Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Stiftung vergibt KfW-Bernhard-Grzimek-Preis an Zoologische Gesellschaft Frankfurt

11.04.2013
- Neue Auszeichnung würdigt Institutionen und Personen für Verdienste um den Erhalt der Artenvielfalt mit 50.000 Euro

- Künftig alle zwei Jahre Preisvergabe nach Auswahl durch eine Fachjury

Die KfW Stiftung hat heute im Rahmen einer festlichen Preisverleihung im Gesellschaftshaus des Frankfurter Palmengartens erstmals den KfW-Bernhard-Grzimek-Preis vergeben. Preisträgerin ist die Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V (ZGF), die die Auszeichnung als Ehrenpreis erhält.

Die KfW Stiftung würdigt damit den jahrzehntelangen weltweiten Einsatz der ZGF für den Erhalt der Arten in Fauna und Flora. Mit dem KfW-Bernhard-Grzimek-Preis, der mit 50.000 Euro dotiert ist, zeichnet die KfW Stiftung Persönlichkeiten oder Institutionen aus, die sich in herausragender Weise mit ihrer Kreativität und Innovationskraft für die Erhaltung der Artenvielfalt einsetzen. Der KfW-Bernhard-Grzimek-Preis wird künftig im Zwei-Jahres-Rhythmus nach einem Auswahlverfahren durch eine qualifizierte Fachjury vergeben.

In seiner Laudatio auf die Preisträgerin sagte der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel:

"Bernhard Grzimek hat durch seine Filme Menschen inspiriert und so den Erhalt wichtiger Ökosysteme und Schutzgebiete gesichert. Sein Film "Serengeti darf nicht sterben" ist Legende. Die Persönlichkeit Bernhard Grzimeks führt den Menschen vor Augen, dass gesellschaftliches Engagement über die eigene Disziplin hinaus große Dinge bewegen und verändern kann. Für dieses Engagement steht der KfW-Bernhard-Grzimek-Preis."

Das Vorstandsmitglied der KfW Stiftung, Dr. Edeltraud Leibrock, hob als Ziel des KfW-Bernhard-Grzimek-Preises hervor: "Der Schutz von Umwelt und Klima zählt zu den großen Herausforderungen unserer Zeit. Dabei ist die Bewahrung der Artenvielfalt ein besonderes Anliegen der KfW Stiftung. Wir möchten für die Bedeutung dieses Themas sensibilisieren und vor allem Lösungsansätze aufzeigen. Bernhard Grzimek hat gezeigt, wie jeder in seinem Umfeld dazu einen Beitrag leisten kann. Mit dem KfW-Bernhard-Grzimek-Preis möchte die KfW Stiftung dem Schutz der Artenvielfalt so ein Gesicht geben."

Der Namenspatron des Preises, Professor Bernhard Grzimek, ist ein Pionier des Umwelt- und Tierschutzes. Er entwickelte als Direktor des Frankfurter Zoos und langjähiger Präsident der ZGF beide Einrichtungen bereits kurz nach dem Krieg zu führenden Umweltorganisationen in Deutschland. Angestoßen durch Bernhard Grzimek hat die ZGF seit Mitte der 1950er Jahre den Schutz bedrohter Arten und den Aufbau von Nationalparks weltweit maßgeblich vorangetrieben. Die KfW Stiftung knüpft mit diesem Preis und der Verbindung mit ihrem Namensgeber auch an die langjährige Tradition der Stadt Frankfurt an, das Thema Erhaltung von Artenvielfalt in das gesellschaftliche Bewusstsein zu rücken.

Der Präsident der ZGF, Gerhard Kittscher, sagte bei der Preisverleihung im Gesellschaftshaus der Frankfurter Palmengartens:

"Der Einsatz für die Erhaltung der Artenvielfalt auf der Erde braucht lebensnotwendig auch Öffentlichkeit. Dass diese heutige erste Preisverleihung an die ZGF erfolgt, macht uns stolz und erfüllt uns mit Freude. Mit dem Preisgeld möchten wir unseren Partner TANAPA, die tansanische Nationalparkbehörde, unterstützen. Sie steht vor enormen Herausforderungen, die immer professioneller werdende Wilderei einzudämmen. Wir möchten TANAPA helfen, in eine weitere, zusätzliche Anti-Wilderei-Maßnahme zu investieren, nämlich in ein Gebäude, in dem die Fäden der Wildereibekämpfung der Ranger zusammenlaufen und koordiniert werden. Wir sind sicher, dass dies ein Engagement ist, das ganz im Sinne Bernhard Grzimeks wäre."

Pressekontakt:
KfW Stiftung,
Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Herr Wolfram Schweickhardt
Telefon: +49 (0)69 7431 1778,
Fax: +49 (0)69 7431 2944,
E-Mail: info@kfw-stiftung.de

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics