Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Das kesselt“: DBU-Projektpartner erhält Schmidt-Römhild Technologiepreis

03.12.2009
Kieler Motorenentwickler Neander Motors wird geehrt – DBU gibt 330.000 Euro für weitere Projekt-Planung

Der mit 10.000 Euro dotierte Schmidt-Römhild Technologiepreis 2009 des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministeriums ist heute an das Kieler Unternehmen Neander Motors verliehen worden. Die Firma wurde in Lübeck für die Entwicklung einer neuen Generation effizienter und vibrationsarmer Diesel-Motoren für Motorräder geehrt.

„Zu dem Preis gratuliere ich dem Unternehmen sehr herzlich. Zeigt er doch, dass mittelständische Unternehmen und ihr Ideenreichtum überall gebraucht und gewürdigt werden“, sagte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), anlässlich der Preisverleihung. Zentrales Element der neuen Technik ist die doppelte Kurbelwelle, mit der eine neue Generation sparsamer und umweltfreundlicher Hochleistungs-Dieselmotoren entwickelt wurde. Mit einer DBU-Finanzspritze von 330.000 Euro arbeitet Neander Motors nun daran, die Vorteile ihrer Technologie auch auf die Druckluftsysteme von Bussen und Lkw zu übertragen und so die Umwelt zu schonen.

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Jost de Jager führte in seiner Laudatio auf Neander Motors aus, dass am Anfang „die Vision eines leistungsstarken, aber fahrbaren Diesel-Motorrades“ gestanden habe. Im Ergebnis existiere ein neues effizientes Dieselmotorenkonzept für Motorräder. Er würdigte die geplante Übertragung des Konzeptes auf Busse und Lkw: Ziel des von der DBU geförderten Projektes sei es, Druckluftkompressoren für Lkw- oder Busse „trocken“, also ohne Öl, laufen zu lassen. De Jager hob hervor, dass „Freude an leistungsstarken Motoren durchaus nicht dem Gedanken von Energieeffizienz und Umweltschutz widerspricht.“

Dabei fing die Entwicklung der Neander Motors eher weniger wissenschaftlich-technisch an. Denn bei Projektstart war das Neander-Führungsteam verantwortlich tätig für die Vermarktung von Deutschlands erfolgreichster Comicfigur: „Werner“. Der Zeichner Rötger „Brösel“ Feldmann hatte in den Neunziger Jahren mit seinem motorradverrückten

Klempnerlehrling „Werner“ für Lachanfälle bei Kinogängern und Comicfans gesorgt. Knatternde Maschinen, die, mit verrückten Zusatzteilen ausgestattet, nicht selten Probleme mit dem TÜV hatten, waren auch für das Comic-Team im Achterbahn Verlag, der Heimat von „Brösel“, ein Hobby. Ein Teil der Verlagsmitarbeiter wechselte Ende 2002 vom Schreibtisch in die Werkstatt, um es „Werner“ gleich zu tun und ein eigenes Motorrad zu entwickeln. Die Neander Motors wurden gegründet und entwickelte in den folgenden Jahren das weltweit erste Turbo-Diesel-Motorrad. Technisches Herzstück sei dabei die doppelte Kurbelwelle, die es ermöglicht, sehr leistungsstarke Motoren ungewohnt kompakt, leicht, sparsam und vor allem völlig vibrationsfrei laufen zu lassen.

Auf diesem Prinzip baue das DBU-geförderte Projekt nun auf, so Brickwedde. Anders als bei normalen Personenwagen funktionierten die Bremsen in Bussen und Lkw mit Druckluft, nicht mit Bremsflüssigkeit. Hier liege das Umweltproblem: Da die Druckluftkompressoren geschmiert werden, gelange Öl über die Druckluft auch in die Umgebung. „Das Konzept mit der doppelten Kurbelwelle von Neander Motors eröffnet die Perspektive, dass die Druckluftkompressoren auch in diesen Anwendungen ölfrei funktionieren“, sagte Brickwedde. „Die Technik von Neander Motors kann damit dazu beitragen, die Umwelt in großem Stil zu entlasten. Verfahrensbedingt gelangen heute nennenswerte Mengen Schmieröl über das Druckluftsystem an die Umwelt. Dies kann durch einen ölfreien Kompressor vermieden werden.“ Darüber hinaus könne der Filter nicht verölen, müsse seltener gewartet werden und könne länger ohne Unterbrechung arbeiten, was sich auch positiv auf die Betriebskosten auswirke.

Zudem eröffne das Konzept die Möglichkeit, die Druckluftförderung der Kompressoren mit geringem technischem Aufwand abzuschalten, werde doch bei der Fahrt eines Lkw die Kompressorleistung erfahrungsgemäß nur zu 15 Prozent der Zeit benötigt. Brickwedde: „Ein technologisch fortschrittliches Konzept zeichnet sich durch die Möglichkeit einer Abschaltung aus. Allein dadurch kann ein Lkw bis zu 900 Liter Diesel im Jahr sparen.“ Das entspreche etwa dem Heizwärmebedarf eines durchschnittlichen Einfamilienhauses im Jahr. Einmal mehr könne so gezeigt werden, dass Umweltschutz und Ökonomie keine Gegensätze sein müssten.

Der Schmidt-Römhild Technologiepreis des Ministers für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr und des Verlagshauses Schmidt-Römhild wird seit 1987 an kleine und mittelständische Unternehmen verliehen. Er zeichnet das Innovationspotenzial, die Umwelt- und Energieauswirkungen, die Entwicklungs- und Anwendungsbreite sowie den zukunftsweisenden Charakter und den volkswirtschaftlichen Wert der Neuheit aus. Neben der Neander Motors AG erhalten zwei weitere Unternehmen eine Auszeichnung.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie