Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kerckhoff-Mediziner erhalten hohe Auszeichnungen auf Europäischem Kardiologenkongress in München

11.09.2012
Auszeichnung der wissenschaftliche Arbeiten von Dr. Jürgen Leick und Dr. Sebastian Szardien zeigen hohes internationales Niveau der Forschung und der Medizin an der Kerckhoff-Klinik.

„Die Auszeichnung der beiden Arbeiten unter den insgesamt fast 10.000 Eingereichten Artikeln auf dem Europäischen Kardiologenkongress in München ist ein großer Erfolg für unsere Nachwuchskräfte und dokumentiert die hohe Qualität der klinischen und wissenschaftlichen Arbeit an der Kerckhoff-Klinik“, gratuliert der Ärztliche Direktor der Kerckhoff-Klinik und Chefarzt der Abteilung Kardiologie seinen beiden Mitarbeitern, Dr. Sebastian Szardien und Dr. Jürgen Leick zur Prämierung ihrer Arbeiten.


Erhielten hohe Auszeichnungen: Dr. Sebastian Szardien und Dr. Jürgen Leick aus der Abteilung Kardiologie der Kerckhoff-Klinik.

Beide Arbeiten wurden von der Kongressjury mit einem Preis für die beste Posterpräsentation in ihrer Kategorie ausgezeichnet, die Arbeit von Szardien erhielt darüber hinaus einen Preis als die am besten bewertete Arbeit in der Kategorie Herzinsuffizienz. Insgesamt haben sich beide arbeiten unter fast 10.000 einge-reichten Präsentationen und Artikeln behaupten können.

Forschungsarbeit zur Herzinsuffizienz ausgezeichnet

In der Arbeit von Szardien mit dem Titel "G-CSF leads to a normalization of diastolic function in a mouse model of diastolic heart failure" aus der Arbeitsgruppe Experimentelle Kardiologie konnte erstmals ein Tiermodell für eine diastolische Herzinsuffizienz entwickeln werden. Bei dieser Herzinsuffizienz kommt es zu einer gestörten Entspannung des Herzmuskels, während die Kontraktionsleistung normal ist. Diese Form der Herzinsuffizienz betrifft sehr viele Patienten, ist jedoch bisher im Prinzip nicht behandelbar.

In der ausgezeichneten Arbeit konnte gezeigt werden, dass die Gabe eines körpereigenen Botenstoffs (ein Wachstumsfaktor mit der Bezeichnung G-CSF) zu einer vollständigen Normalisierung der Entspannung des Herzmuskels führt. Damit steht erstmals ein Tiermodell zur Verfügung, mit dem weitere Forschungen zur diastolischen Herzinsuffizienz und möglichen Therapieansätzen durchgeführt werden können. Die Arbeit wird aufgrund ihrer Bedeutung von wichtigen Förderorganisationen unterstützt, unter anderem von der Kerckhoff-Stiftung und der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung.

Auszeichnung für klinische Arbeit zur mobilen Herz-Lungen-Maschine
Die zweite Arbeit von Dr. Leick mit einem klinischen Schwerpunkt befasst sich mit dem Einsatz einer mobilen Herz-Lungenmaschine bei Notfallpatienten. Hintergrund ist die vergleichsweise geringe Erfolgsrate der Wiederbelebung im kardialen Notfall außerhalb der Klinik. „Nach Angaben aus der Literatur kann nur etwa jeder zehnte Patient im Fall eines Herz-Kreislauf-Stillstandes außerhalb der Klinik durch Rettungsassistenten und Notärzte ins Leben zurückgeholt werden. Um diese Überlebensrate zu steigern wird seit einigen Jahren zunehmend der Einsatz einer mobilen Herz-Lungenmaschine (Extracoporeal life support system) empfohlen.

Hier konnte in der Vergangenheit gezeigt werden, dass die Überlebensrate bis zu circa 30% gesteigert werden kann. Mit der vorgelegten Arbeit von Dr. Leick sollten die positiven Effekte dieser mobilen Kreislaufunterstützungssysteme analysiert werden, denn trotz guter Ergebnisse des Verfahrens ist der routinemäßige Einsatz aktuell Gegenstand zahlreicher Diskussionen“, erläutert der stellvertretende Leiter der Abteilung Kardiologie, Prof. Dr. Helge Möllmann, unter dessen wissenschaftlicher Leitung die Arbeit durchgeführt wurde, den Hintergrund zur Studie.

Dazu wurden in der Kerckhoff-Klinik die Daten all derjenigen Patienten anonymisiert und rückwirkend ausgewertet, die von den Notärzten der Wetterau unter fortbestehenden Wiederbelebungsmaßnahmen mit dem mobilen System in das Katheterlabor der Kerckhoff-Klinik transportiert wurden. Es konnte gezeigt werden, dass 38% der Patienten gerettet werden und später ohne wesentliche Einschränkungen wieder aktiv am Leben teilhaben konnten, insbesondere dann, wenn das System sehr zügig implantiert wurde.

„Da die Ergebnisse dieser Studie einen neuen Aspekt in der Behandlung des Kreislaufstillstandes darstellen und zuvor noch niemand zeigen konnte, dass neben der Dauer der Kreislaufwiederbelebung auch eine schnelle Implantation eines Kreislaufunterstützungssystems die Erfolgsrate einer Wiederbelebung drastisch steigern kann, hat die Arbeit von Dr. Leick hohen wissenschaftlichen Wert“, so Möllmann abschließend.

Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz