Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kerckhoff-Mediziner erhalten hohe Auszeichnungen auf Europäischem Kardiologenkongress in München

11.09.2012
Auszeichnung der wissenschaftliche Arbeiten von Dr. Jürgen Leick und Dr. Sebastian Szardien zeigen hohes internationales Niveau der Forschung und der Medizin an der Kerckhoff-Klinik.

„Die Auszeichnung der beiden Arbeiten unter den insgesamt fast 10.000 Eingereichten Artikeln auf dem Europäischen Kardiologenkongress in München ist ein großer Erfolg für unsere Nachwuchskräfte und dokumentiert die hohe Qualität der klinischen und wissenschaftlichen Arbeit an der Kerckhoff-Klinik“, gratuliert der Ärztliche Direktor der Kerckhoff-Klinik und Chefarzt der Abteilung Kardiologie seinen beiden Mitarbeitern, Dr. Sebastian Szardien und Dr. Jürgen Leick zur Prämierung ihrer Arbeiten.


Erhielten hohe Auszeichnungen: Dr. Sebastian Szardien und Dr. Jürgen Leick aus der Abteilung Kardiologie der Kerckhoff-Klinik.

Beide Arbeiten wurden von der Kongressjury mit einem Preis für die beste Posterpräsentation in ihrer Kategorie ausgezeichnet, die Arbeit von Szardien erhielt darüber hinaus einen Preis als die am besten bewertete Arbeit in der Kategorie Herzinsuffizienz. Insgesamt haben sich beide arbeiten unter fast 10.000 einge-reichten Präsentationen und Artikeln behaupten können.

Forschungsarbeit zur Herzinsuffizienz ausgezeichnet

In der Arbeit von Szardien mit dem Titel "G-CSF leads to a normalization of diastolic function in a mouse model of diastolic heart failure" aus der Arbeitsgruppe Experimentelle Kardiologie konnte erstmals ein Tiermodell für eine diastolische Herzinsuffizienz entwickeln werden. Bei dieser Herzinsuffizienz kommt es zu einer gestörten Entspannung des Herzmuskels, während die Kontraktionsleistung normal ist. Diese Form der Herzinsuffizienz betrifft sehr viele Patienten, ist jedoch bisher im Prinzip nicht behandelbar.

In der ausgezeichneten Arbeit konnte gezeigt werden, dass die Gabe eines körpereigenen Botenstoffs (ein Wachstumsfaktor mit der Bezeichnung G-CSF) zu einer vollständigen Normalisierung der Entspannung des Herzmuskels führt. Damit steht erstmals ein Tiermodell zur Verfügung, mit dem weitere Forschungen zur diastolischen Herzinsuffizienz und möglichen Therapieansätzen durchgeführt werden können. Die Arbeit wird aufgrund ihrer Bedeutung von wichtigen Förderorganisationen unterstützt, unter anderem von der Kerckhoff-Stiftung und der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung.

Auszeichnung für klinische Arbeit zur mobilen Herz-Lungen-Maschine
Die zweite Arbeit von Dr. Leick mit einem klinischen Schwerpunkt befasst sich mit dem Einsatz einer mobilen Herz-Lungenmaschine bei Notfallpatienten. Hintergrund ist die vergleichsweise geringe Erfolgsrate der Wiederbelebung im kardialen Notfall außerhalb der Klinik. „Nach Angaben aus der Literatur kann nur etwa jeder zehnte Patient im Fall eines Herz-Kreislauf-Stillstandes außerhalb der Klinik durch Rettungsassistenten und Notärzte ins Leben zurückgeholt werden. Um diese Überlebensrate zu steigern wird seit einigen Jahren zunehmend der Einsatz einer mobilen Herz-Lungenmaschine (Extracoporeal life support system) empfohlen.

Hier konnte in der Vergangenheit gezeigt werden, dass die Überlebensrate bis zu circa 30% gesteigert werden kann. Mit der vorgelegten Arbeit von Dr. Leick sollten die positiven Effekte dieser mobilen Kreislaufunterstützungssysteme analysiert werden, denn trotz guter Ergebnisse des Verfahrens ist der routinemäßige Einsatz aktuell Gegenstand zahlreicher Diskussionen“, erläutert der stellvertretende Leiter der Abteilung Kardiologie, Prof. Dr. Helge Möllmann, unter dessen wissenschaftlicher Leitung die Arbeit durchgeführt wurde, den Hintergrund zur Studie.

Dazu wurden in der Kerckhoff-Klinik die Daten all derjenigen Patienten anonymisiert und rückwirkend ausgewertet, die von den Notärzten der Wetterau unter fortbestehenden Wiederbelebungsmaßnahmen mit dem mobilen System in das Katheterlabor der Kerckhoff-Klinik transportiert wurden. Es konnte gezeigt werden, dass 38% der Patienten gerettet werden und später ohne wesentliche Einschränkungen wieder aktiv am Leben teilhaben konnten, insbesondere dann, wenn das System sehr zügig implantiert wurde.

„Da die Ergebnisse dieser Studie einen neuen Aspekt in der Behandlung des Kreislaufstillstandes darstellen und zuvor noch niemand zeigen konnte, dass neben der Dauer der Kreislaufwiederbelebung auch eine schnelle Implantation eines Kreislaufunterstützungssystems die Erfolgsrate einer Wiederbelebung drastisch steigern kann, hat die Arbeit von Dr. Leick hohen wissenschaftlichen Wert“, so Möllmann abschließend.

Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics