Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Staus im Internet!

15.03.2011
· Leibniz-Preis für Professor Anja Feldmann
· Forschungsergebnisse machen Internet weltweit schneller und sicherer

Ein Leben ohne Information und Kommunikation? Ein Leben ohne Internet? Für Millionen Menschen weltweit ist das unvorstellbar. Die Möglichkeiten der Informationstechnik begleiten uns und bereichern unser tägliches Leben. Und dass es trotz ständig steigender Nutzerzahlen sowie zunehmenden Informationsangeboten und Anwendungen auch in Zukunft nicht zu Staus und Ausfällen im Internet kommt, daran forscht Professor Anja Feldmann, Ph.D.

Anja Feldmann leitet das Fachgebiet „Intelligent Networks and Management of Distributed Systems“ an der TU Berlin und eine Forschungsgruppe bei den Deutsche Telekom Laboratories (T-Labs). Ihr Fachgebiet ist eine Stiftungsprofessur der T-Labs, der Forschungs- und Entwicklungseinheit der Telekom, die gleichzeitig ein An-Institut der TU Berlin sind. Seit 2010 ist Anja Feldmann zudem Dekanin der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik an der TU Berlin.

Am 16. März 2011 wird ihr die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2011 überreichen. Der mit 2,5 Millionen Euro dotierte Preis ist einer der bedeutendsten deutschen Forschungspreise. In diesem Jahr gibt es 10 Preisträgerinnen und Preisträger.

„Der Leibniz-Preis ist eine tolle Überraschung für mich und mein Team. Mit solch einer Ehrung kann man nicht rechnen“, freut sich Feldmann. „Das Preisgeld von 2,5 Millionen Euro ermöglicht uns einen noch größeren Freiheitsgrad in der Forschung. Wir werden unsere internationale Ausrichtung und Vernetzung noch stärker ausbauen können.“

Als ausgewiesene Expertin für das Internet gehört die Informatikern auch international zur Spitze ihrer Disziplin. Ihre Forschungsergebnisse haben das Netz schneller und sicherer gemacht haben, wovon alle Internetnutzer und Anbieter weltweit profitieren. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen der TU Berlin und internationalen Spitzenforschern entwickelt sie neue Wege, um das Internet an die Anforderungen der Zukunft anzupassen. Schwerpunkte sind der Entwurf eines neuen Internets (Clean Slate Design) und das Internet der Dinge, das den selbstständigen Informationsaustausch von Gegenständen untereinander ermöglicht.

Schnell, sicher und verlässlich: Wie sieht das Internet von morgen aus?

Jeder Internet-User kennt das Problem: Manchmal funktioniert das Netz nicht, wie es soll, oder es ist zu langsam. Wie man das Internet noch schneller, verlässlicher und sicherer machen kann, erforscht Anja Feldmann mit ihrem Team und Fachkollegen aus der ganzen Welt. Ihre Idee: Die Schaffung einer neuen Internetarchitektur.

Diese soll dafür sorgen, dass die Ansprüche der Nutzerinnen und Nutzer künftig die Möglichkeiten der Technik nicht mehr übersteigen. „Damit unser Netz überhaupt funktioniert, mussten immer neue Erweiterungen der bestehenden Architektur programmiert werden“, so Feldmann. „Da wurde ein Pflaster auf ein Pflaster auf ein Pflaster geklebt.“ Warum das Internet nicht gleich neu entwerfen, überlegten sich die Wissenschaftler. „Bisher werden alle Daten mit der gleichen Priorität behandelt und genau hier liegt das Problem“, erläutert Feldmann. „Wenn ich beispielsweise gleichzeitig über Skype telefoniere und ein Video herunterladen möchte, passiert es häufig, dass das Gespräch unterbrochen wird.“ Die Leitungen sind schlichtweg überlastet, die verfügbare Bandbreite nicht ausreichend Dass der Nutzer in diesem Moment vielleicht lieber telefoniert und dafür auf das Herunterladen des Videos verzichtet hätte, kann das Netzwerk nicht wissen.

Eine Lösung des Problems könnte in einer neuen Architektur liegen. Sie teilt das Internet virtuell in verschiedene, von einander getrennte Bereiche. So könnte es ein Netz geben, über das mit hoher Priorität Daten verschickt werden, und eines, das auch mal qualitativ schwanken darf.

Ob die neue Struktur auch millionenfach funktionieren könnte, erforschen Feldmann und ihre Kollegen innerhalb des deutschlandweiten „G-Labs“, dem German Laboratory. Getestet wird unter anderem vor der eigenen Haustür: Insgesamt 46 Sendeanlagen auf fast allen Dächern des Campus der Technischen Universität in Berlin-Charlottenburg gehören zu einem der größten offenen Experimentierplattform für Mesh-Netze weltweit,

dem „Berlin Open Wireless Lab“ (BOWL). Das Besondere: Nicht nur die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzen das Netz, sondern auch alle Mitarbeiter und Studierenden können kostenlos surfen – und werden so gleichzeitig zu Testpersonen für wegweisende Forschung.

Für mehr Überblick im Datenfluss: Wie erhält man relevante Informationen?

Das Smartphone griffbereit, immer online und ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten zu kommunizieren. Wer kennt das nicht? Doch wie erhält man überhaupt relevante Informationen aus dem Datenfluss? Eine hochaktuelle Frage, der Anja Feldmann und ihre Kollegen aus verschiedenen Bereichen nachgehen.

„Die Menge an Informationen, ihre Vielfalt und Herkunft wächst kontinuierlich“, so die Informatikerin. „Somit verbreiten sich auch immer mehr redundante Informationen, die die Nutzer nur sehr schwer bewerten und richtig einordnen können“. Ob Twitter, Facebook – immer neue Arten von Inhalten und Kommunikationsformen etablieren sich. Doch Informationsquellen bieten eine riesige Bandbreite unterschiedlichster Qualität, so dass sich der Umgang mit Informationen und ihre soziale Struktur zwangsläufig ändern.

Das bringt neue Herausforderungen mit sich: Informationen müssen nützlich und vertrauenswürdig sein, ohne Widersprüche und sollen den Empfänger zeitnah erreichen. Eine der Idealvorstellungen der Forscher ist es, fremde Menschen mit denselben Interessen an einem virtuellen Ort nur mit Hilfe neuer Kommunikationssysteme, die untereinander eigenständig Informationen austauschen, miteinander in Kontakt zu bringen.

„Unser Ziel ist es, Hindernisse zur modernen Informationsgesellschaft zu überwinden und die Grundlage für eine effektive, sichere Nutzung von Informationen zu liefern“, erklärt Feldmann, „während gleichzeitig die Privatsphäre des Versenders und Empfängers gewahrt bleibt.“

Pressekontakt TU Berlin:
Referat für Presse und Information
Stefanie Terp, Pressesprecherin
Tel.: 030/314-23922
E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de
Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
Tel.: 0228 181 – 4949
E-Mail: presse@telekom.de
http://twitter.com/deutschetelekom
Informationen über die Deutsche Telekom Laboratories:
www.laboratories.telekom.com
Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit rund 129 Millionen Mobilfunkkunden sowie 36 Millionen Festnetz- und mehr als 16 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2010). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 247.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 62,4 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2010).

| Deutsche Telekom AG
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=26046
http://www.telekom.com/medien

Weitere Berichte zu: Bandbreite Datenfluss Empfänger Festnetz Leibniz-Preis Pflaster T-Labs Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie