Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

von Kaven-Ehrenpreis für Differentialgeometer Alexander Lytchak

20.10.2009
DFG vergibt Mathematik-Auszeichnung an herausragenden Nachwuchsforscher

Für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Differentialgeometrie erhält der Mathematiker Alexander Lytchak in diesem Jahr den von Kaven-Ehrenpreis für Mathematik der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verwalteten von Kaven-Stiftung.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis zeichnet den im Heisenberg-Programm der DFG geförderten Lytchak vor allem für Errungenschaften auf seinem Hauptarbeitsgebiet "Singuläre Riemannsche Blätterungen" aus. Lytchak sei ideenreich, vielseitig und kommunikationsstark, hieß es in der Begründung. Er erhält den Preis im Rahmen der Gauß-Vorlesung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) am 30. Oktober 2009 in Aachen. Die Laudatio wird DFG-Senator Professor Wolfgang Dahmen halten.

Alexander Lytchak wurde 1978 in Leningrad geboren und studierte in Bonn Mathematik; auf die Promotion 2001 folgte 2008 die Habilitation. Seine hohe Begabung zeigten schon früh die Siege bei der russischen Mathematik-Olympiade 1992 und den beiden deutschen Bundeswettbewerben Mathematik 1993 und 1995. Lytchak arbeitete nach seiner Promotion unter anderem in zwei DFG-geförderten Sonderforschungsbereichen und dem Exzellenzcluster "Foundations, Models, Applications" der Universität Bonn. Er unterhält vielfältige internationale Kooperationen. So führt ihn sein laufendes Heisenberg-Stipendium neben Münster nach Brasilien, Kanada und in die USA. Der internationale Austausch soll seine Arbeiten an "Singulären Riemannschen Blätterungen" und "Metrischen Räumen mit einseitigen Krümmungsschranken" vorantreiben. Beide Gebiete sind hochaktuelle Forschungsthemen im Bereich der Differentialgeometrie.

Das Preisgeld des von Kaven-Ehrenpreises stammt aus der gleichnamigen Stiftung, die der aus Detmold stammende Mathematiker Herbert von Kaven im Dezember 2004 gründete. Von Kaven verstarb im Sommer 2009 mit 101 Jahren. Er interessierte sich bis ins hohe Alter vor allem für die Grundlagen der Mathematik und hat sich zeitlebens für deren Förderung eingesetzt. Zum Ort der diesjährigen Preisverleihung hat die Familie von Kavens eine besondere Beziehung: Der Großvater des Stifters, August von Kaven, wurde 1869 zum ersten Direktor des Aachener Polytechnikums berufen, der späteren Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH). Ein Ölgemälde mit dem Bild August von Kavens aus dem Nachlass des Stifters soll bei der diesjährigen Preisverleihung in Aachen an die Universitätsleitung der RWTH übergeben werden.

Die Gauß-Vorlesung wendet sich als Mathematik-Vorlesung in festlichem Rahmen an eine breitere mathematisch interessierte akademische Öffentlichkeit und wird von der Deutschen Mathematiker-Vereinigung getragen. Nach einem historischen Vortrag, in dem Professor Thomas Sonar von der TU Braunschweig Carl Friedrich Gauß als Zahlenrechner vorstellen wird, befasst sich im Hauptvortrag der niederländische Zahlentheoretiker und Aphoristiker Professor Hendrik W. Lenstra mit dem Thema "Modelling finite fields". Er wird darin der Frage nachgehen, was das in mathematischen Vorträgen und Arbeiten häufig genannte "gegeben sei ..." eigentlich bedeutet. Die 15. Vorlesung ihrer Art findet am 30. Oktober 2009 um 16 Uhr im Krönungssaal des Rathauses in Aachen statt.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum von Kaven-Preis unter:
www.dfg.de/aktuelles_presse/preise/von_kaven_preis
Informationen zum Heisenberg-Programm der DFG unter: www.dfg.de/forschungsfoerderung/nachwuchsfoerderung/heisenberg
Informationen zur 15. Gauß-Vorlesung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung unter:

http://coxeter1.mathematik.uni-halle.de/~stroth/gauss/aachen.html

Ansprechpartner für den von Kaven-Preis in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Frank Kiefer, Tel. 0228 885-2567, Frank.Kiefer@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/preise/von_kaven_preis
http://coxeter1.mathematik.uni-halle.de/~stroth/gauss/aachen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops