Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

von Kaven-Ehrenpreis für Differentialgeometer Alexander Lytchak

20.10.2009
DFG vergibt Mathematik-Auszeichnung an herausragenden Nachwuchsforscher

Für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Differentialgeometrie erhält der Mathematiker Alexander Lytchak in diesem Jahr den von Kaven-Ehrenpreis für Mathematik der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verwalteten von Kaven-Stiftung.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis zeichnet den im Heisenberg-Programm der DFG geförderten Lytchak vor allem für Errungenschaften auf seinem Hauptarbeitsgebiet "Singuläre Riemannsche Blätterungen" aus. Lytchak sei ideenreich, vielseitig und kommunikationsstark, hieß es in der Begründung. Er erhält den Preis im Rahmen der Gauß-Vorlesung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) am 30. Oktober 2009 in Aachen. Die Laudatio wird DFG-Senator Professor Wolfgang Dahmen halten.

Alexander Lytchak wurde 1978 in Leningrad geboren und studierte in Bonn Mathematik; auf die Promotion 2001 folgte 2008 die Habilitation. Seine hohe Begabung zeigten schon früh die Siege bei der russischen Mathematik-Olympiade 1992 und den beiden deutschen Bundeswettbewerben Mathematik 1993 und 1995. Lytchak arbeitete nach seiner Promotion unter anderem in zwei DFG-geförderten Sonderforschungsbereichen und dem Exzellenzcluster "Foundations, Models, Applications" der Universität Bonn. Er unterhält vielfältige internationale Kooperationen. So führt ihn sein laufendes Heisenberg-Stipendium neben Münster nach Brasilien, Kanada und in die USA. Der internationale Austausch soll seine Arbeiten an "Singulären Riemannschen Blätterungen" und "Metrischen Räumen mit einseitigen Krümmungsschranken" vorantreiben. Beide Gebiete sind hochaktuelle Forschungsthemen im Bereich der Differentialgeometrie.

Das Preisgeld des von Kaven-Ehrenpreises stammt aus der gleichnamigen Stiftung, die der aus Detmold stammende Mathematiker Herbert von Kaven im Dezember 2004 gründete. Von Kaven verstarb im Sommer 2009 mit 101 Jahren. Er interessierte sich bis ins hohe Alter vor allem für die Grundlagen der Mathematik und hat sich zeitlebens für deren Förderung eingesetzt. Zum Ort der diesjährigen Preisverleihung hat die Familie von Kavens eine besondere Beziehung: Der Großvater des Stifters, August von Kaven, wurde 1869 zum ersten Direktor des Aachener Polytechnikums berufen, der späteren Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH). Ein Ölgemälde mit dem Bild August von Kavens aus dem Nachlass des Stifters soll bei der diesjährigen Preisverleihung in Aachen an die Universitätsleitung der RWTH übergeben werden.

Die Gauß-Vorlesung wendet sich als Mathematik-Vorlesung in festlichem Rahmen an eine breitere mathematisch interessierte akademische Öffentlichkeit und wird von der Deutschen Mathematiker-Vereinigung getragen. Nach einem historischen Vortrag, in dem Professor Thomas Sonar von der TU Braunschweig Carl Friedrich Gauß als Zahlenrechner vorstellen wird, befasst sich im Hauptvortrag der niederländische Zahlentheoretiker und Aphoristiker Professor Hendrik W. Lenstra mit dem Thema "Modelling finite fields". Er wird darin der Frage nachgehen, was das in mathematischen Vorträgen und Arbeiten häufig genannte "gegeben sei ..." eigentlich bedeutet. Die 15. Vorlesung ihrer Art findet am 30. Oktober 2009 um 16 Uhr im Krönungssaal des Rathauses in Aachen statt.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum von Kaven-Preis unter:
www.dfg.de/aktuelles_presse/preise/von_kaven_preis
Informationen zum Heisenberg-Programm der DFG unter: www.dfg.de/forschungsfoerderung/nachwuchsfoerderung/heisenberg
Informationen zur 15. Gauß-Vorlesung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung unter:

http://coxeter1.mathematik.uni-halle.de/~stroth/gauss/aachen.html

Ansprechpartner für den von Kaven-Preis in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Frank Kiefer, Tel. 0228 885-2567, Frank.Kiefer@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/preise/von_kaven_preis
http://coxeter1.mathematik.uni-halle.de/~stroth/gauss/aachen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie