Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katja Heinze erhält Wissenschaftspreis für intelligente Lebensmittelverpackung mit Frischeanzeige

24.11.2014

Mainzer Chemieprofessorin hat in einer Forschungskooperation eine neuartige Folie entwickelt, die Informationen über die Frische eines Nahrungsmittels durch Farbänderung anzeigt

Für die Entwicklung neuartiger, intelligenter Folien zur Lebensmittelverpackung erhält die Mainzer Chemieprofessorin Katja Heinze zusammen mit ihrem luxemburgischen Kooperationspartner Patrick Choquet den Interregionalen Wissenschaftspreis.


Prototyp einer intelligenten Folie zur Lebensmittelverpackung im Originalzustand

Foto: Dr. Philip Heier / AK Heinze

Der Preis, der nunmehr zum sechsten Mal vergeben wird, soll die grenzüberschreitende wissenschaftliche Zusammenarbeit fördern und die Profilierung des interregionalen Wissenschaftsraums stärken. Die Verleihung des Interregionalen Wissenschaftspreises der Großregion 2014 findet am 25. November 2014 in Trier statt. Der Preis ist mit 35.000 Euro dotiert.

Die Preisverleihung erfolgt durch Staatssekretär Prof. Dr. Thomas Deufel vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Rheinland-Pfalz im Rahmen der Konferenz der Fachministerinnen und Fachminister für Hochschulwesen und Forschung am 25. November 2014 im Kurfürstlichen Palais in Trier.

Deufel betont: „Starken Partnern beste Bedingungen für grenzüberschreitende Kooperationen bieten – das ist das Ziel unserer gemeinsamen Zusammenarbeit im Bereich Hochschulwesen und Forschung in der Großregion. Das mit dem Wissenschaftspreis gewürdigte Forschungsprojekt SURFAMINE ist ein gelungenes Beispiel für das Potenzial, das in einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit liegt.“

Die Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Dr. Katja Heinze vom Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat zusammen mit Dr. Patrick Choquet vom Centre de Recherche Public in Belvaux, Luxemburg, und assoziierten Partnern im Forschungsprojekt SURFAMINE neuartige Folien für Nahrungsmittel entwickelt.

„Im Hinblick auf eine Reihe von Lebensmittelskandalen in den letzten Jahren herrscht ein gesteigertes Interesse an der Kontrolle von Lebensmittelfrische und Lebensmittelsicherheit“, erklärt Heinze den Hintergrund der Forschungsarbeit. Der in dem dreijährigen SURFAMINE-Projekt verfolgte Ansatz besteht in der Entwicklung von Lebensmittelverpackungen, die Echtzeitinformationen über den Status der verpackten Güter anzeigen. Die Verpackungsfolien sollen mit der Atmosphäre innerhalb der Verpackung wechselwirken und Informationen über deren Zusammensetzung durch eine Farbänderung, zum Beispiel von grün nach rot, anzeigen.

Um dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen, haben eine Reihe von Instituten und industriellen Partnern ihre Kräfte gebündelt. Beteiligt sind neben der Gruppe von Univ.-Prof. Dr. Katja Heinze am Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zudem die Abteilung für Wissenschaft und Analyse von Materialen sowie die Abteilung für Umwelt- und Agrarwissenschaften des Centre de Recherche Public – Gabriel Lippmann in Belvaux in Luxemburg, das ebenfalls in Belavoux ansässige Novelis Foil Innovation Center und die ArcelorMittal Plasma Research-Gruppe in Liège in Belgien.

Die Teams haben zusammen im SURFAMINE-Projekt neuartige Pigmente entworfen, synthetisiert und charakterisiert. Diese Pigmente verleihen den Folien ihre Farbe und verändern diese Farbe durch die Wechselwirkung mit Aminen, die durch bakterielle Zersetzung frei werden. So kann angezeigt werden, wie frisch das Lebensmittel ist. Außerdem wurde ein neuer, umweltfreundlicher Beschichtungsprozess entwickelt, mit dem sich auch große Oberflächen mit den intelligenten Beschichtungen versehen lassen. Das multinationale Kooperationsprojekt wurde von der luxemburgischen Forschungsförderung Fonds National de la Recherche gefördert.

Mit dem Interregionalen Wissenschaftspreises der Großregion Saar – Lor – Lux – Rheinland-Pfalz – Wallonien werden Forschungsnetze ausgezeichnet, die mindestens bilateral, vorzugsweise jedoch multilateral im Ländereck Frankreich, Luxemburg, Belgien und Deutschland arbeiten. Das Thema soll im Rahmen der Großregion von grenzüberschreitendem Interesse sein und der Preis soll für neue Projekte verwendet werden, die die öffentliche Wahrnehmung und die Anziehungskraft der Großregion verstärken.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Katja Heinze
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. 06131 39-25886
Fax 06131 39-27277
E-Mail: katja.heinze@uni-mainz.de
https://www.blogs.uni-mainz.de/fb09ak-heinze/


Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/presse/63155.php  - Pressemitteilung ;
https://www.blogs.uni-mainz.de/fb09ak-heinze/  - Prof. Dr. Katja Heinze

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen