Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm 2013: Projektideen aus der angewandten Forschung zwischen ITK und Kreativwirtschaft gesucht

18.12.2012
Bis zum 15. März 2013 können sich Forscher an Hochschulen für angewandte Wissenschaften und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg mit ihren Forschungsskizzen bei der MFG Stiftung bewerben.

Zum dritten Mal schreibt die MFG Stiftung das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm aus, das auf Wissenschaftler aus der anwendungsnahen Forschung zugeschnitten ist. Ziel ist es, besonders innovative Projekte an der Schnittstelle zwischen ITK- und Kreativwirtschaft zu fördern.

Das Portfolio möglicher Fragestellungen reicht von experimenteller Forschung über die Entwicklung neuartiger Modelle bis zu empirischen Studien. Neben technischen Disziplinen richtet sich das Programm damit auch an die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Projekte von bis zu zwei Jahren Dauer werden mit maximal 70.000 Euro unterstützt.

Praxisnähe und Anwendungsorientierung gewinnen in der deutschen Hochschullandschaft an Bedeutung. Dabei besetzen die Hochschulen für angewandte Wissenschaften, die man früher als Fachhochschulen kannte, eine wichtige Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie bieten eine praxisnahe Ausbildung, forschen problemorientiert und sind mit den Unternehmen in der Region vernetzt. Weil gerade an Einrichtungen mit anwendungsorientiertem Schwerpunkt viel Potenzial für innovative Forschungsthemen schlummert, richtet sich das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm (KSF) ausschließlich an Hochschulen mit starkem Praxisbezug:

Mit insgesamt 900.000 Euro unterstützt die MFG Stiftung die Baden-Württemberger Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie die Duale Hochschule Baden-Württemberg dabei, ihr Profil im Forschungsbereich weiter schärfen. Im Fokus stehen die zukunftsträchtigen Branchen ITK- und Kreativwirtschaft. Sowohl die Ausschreibung der Themen als auch die Veröffentlichung der Ergebnisse sind darauf ausgelegt, Trends zu identifizieren und damit weitere Wachstumspotenziale des ITK- und Kreativbereichs im Land zu erschließen.

Von Sicherheit im Cloud Computing bis Kundenintegration in der Kreativbranche

2013 geht das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm in die dritte Runde und hat bisher eine sehr positive Resonanz erfahren: "Das KSF ermöglicht es uns, unsere Forschungsidee zum Datenschutz in der Cloud erfolgreich umzusetzen", freut sich Prof. Dr. Thomas Specht, der an der Hochschule Mannheim das Projekt "SeDiCo - A Secure and Distributed Cloud Datastore" leitet. "So können wir uns an einem sehr dynamischen Diskurs beteiligen, schließlich ist die Datensicherheit eine zentrale Herausforderung im Cloud Computing - und im Moment ein Trendthema." Gemeinsam mit Jens Kohler arbeitet er an einem sicheren und zugleich anwenderfreundlichen Framework für eine verteilte - und dadurch sicherere - Datenspeicherung bei verschiedenen Cloud-Anbietern.

Neben SeDiCo fördert das Forschungsprogramm aktuell noch vier weitere Projekte, die zusammen ein breites Themenspektrum abdecken.

Es geht um neue Datenbanklösungen, IT-Services in der Kreativwirtschaft, Kundenintegration in der Kreativbranche und die Rolle des Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung. Der Geschäftsführer der MFG Stiftung Baden-Württemberg, Klaus Haasis, lobt die Qualität der laufenden Projekte: "Bisher gab es ausschließlich hochspannende, interdisziplinäre und beeindruckende Forschungsarbeiten. Das ist auch deswegen erfreulich, da die angewandte Forschung entscheidend zur Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Baden-Württembergs beiträgt."

Praxisbezug, Innovationsgehalt und regionale Bedeutung

Nach dem Einreichungsschluss am 15. März 2013 unterstützt ein sechsköpfiger Beirat mit Experten aus Wissenschaft, Technik und Wirtschaft die MFG Stiftung bei der Auswahl der Forschungsarbeiten.

Der Startschuss für diese fällt dann im Sommer 2013. Neben dem Innovationsgehalt und dem Praxisbezug sind die regionale Bedeutung, die Qualität der Projektplanung und die Fachkompetenz des Antragstellers die entscheidenden Kriterien. Interessierte Forscher können sich die Ausschreibungsunterlagen ab sofort unter www.karl-steinbuch-forschungsprogramm.de herunterladen. Neben einem kurzen formularbasierten Antragsteil werden die Forscher um eine aussagekräftige Projektskizze gebeten.

Bewerbungsschluss: 15. März 2013

Anträge an: forschung@mfg.de

Weiterführende Links:

www.karl-steinbuch-forschungsprogramm.de www.mfg.de/stiftung

Über das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm:

Prof. Dr. Karl Steinbuch (1917-2005) war ein Informatiker der ersten Stunde. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er 1944 auch promovierte. In den 60er und 70er Jahren baute er als Professor an der Universität Karlsruhe das Institut für Nachrichtenverarbeitung auf. Der Begriff "Informatik" wurde von Karl Steinbuch geprägt und geht auf seine erste Publikation im Jahr 1957 zurück. Insgesamt meldete er nicht weniger als 80 Patente an.

Mit dem Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm unterstützt die MFG Stiftung Wissenschaftler dabei, sich gezielt mit anwendungsnahen Forschungsfragen zu den Wechselwirkungen zwischen ITK- und den Kreativbranchen zu beschäftigen. Bewerben können sich Forscher, die an Hochschulen für angewandte Wissenschaften und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg tätig sind. Die Forschungsprojekte werden mit maximal 70.000 Euro gefördert. Insgesamt stellt das Land der MFG Stiftung aus Mitteln der Zukunftsoffensive III 900.000 Euro für 2011 bis 2015 zur Verfügung.

Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg:

Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur.

Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Pressekontakt:
Fachlicher Ansprechpartner:
MFG Stiftung Baden-Württemberg
Dr. Christian Förster, Projektleiter
Forschungsförderung/Themenscouting
Breitscheidstraße 4 | 70174 Stuttgart
Tel: 0711-90715-312 | E-Mail: foerster@mfg.de
Ansprechpartner für die Presse:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg Bernd Hertl, Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing Breitscheidstraße 4 | 70174 Stuttgart

Tel: 0711-90715-316 | E-Mail: hertl@mfg.de

Bernd Hertl | presseportal
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen