Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl Peter Grotemeyer-Preis verliehen

18.06.2009
Auszeichnung für hervorragende Leistungen und persönliches Engagement in der Lehre

In festlichem Rahmen wurde heute, 17. Juni, in der Universität Bielefeld der Karl Peter Grotemeyer-Preis der Westfälisch-Lippischen Universitätsgesellschaft (WLUG) und der Universität Bielefeld an drei herausragende Lehrende verliehen.

Die drei Preisträger der Fächergruppen Geisteswissenschaften, Gesellschaftswissenschaften und Naturwissenschaften wurden von Studierenden vorgeschlagen. Diese hielten auch die Laudatio.

Die Westfälisch-Lippische Universitätsgesellschaft (WLUG) und die Universität Bielefeld vergaben den Karl Peter Grotemeyer-Preis für hervorragende Leistungen und persönliches Engagement in der Lehre an Dr. Matthias Lorenz, an Juniorprofessorin Dr. Christiane Werner Pinto und an Dr. Björn Rüdiger. Die Preise sind jeweils mit 3.000 Euro dotiert. Das Vorschlagsrecht für diese Auszeichnung lag in den Händen der Studierenden. Insgesamt wurden in diesem Jahr 22 Lehrende für den Karl Peter Grotemeyer-Preis nominiert.

Die Studentinnen Maren Dubbert und Rabea Sutter hielten die Laudatio auf Dr. Christiane Werner Pinto. Sie lobten die Förderung der wissenschaftlichen Kompetenz der Studierenden durch Werner Pinto. "Alles in allem tragen insbesondere die Ermutigung zum Umsetzen eigener Ideen und die sehr angenehme Atmosphäre dazu bei, dass Lernen und Forschung großen Spaß machen."

Markus Engelns und Tanja Morstein, Laudatoren des Literaturwissenschaftlers Matthias Lorenz, betonten, dass Lorenz des Studierenden stets auf Augenhöhe begegnet und dass er "Seminare zu Themen anbietet, von denen Studierende über das Studium hinaus einen persönlichen Gewinn haben."

Dr. Björn Rüdiger wurde von Studierenden vorgeschlagen aufgrund der "außergewöhnlichen Angebote und Leistungen von Herrn Rüdiger in der Lehre und in der darüber hinausgehenden intensiven Betreuung der Studierenden". Laudatorin Sandra Wollenkord hob besonders den Einsatz von Rüdiger für den einzelnen Studierenden hervor.

Matthias Lorenz, Jahrgang 1973, studierte Kulturwissenschaften in Leipzig und Lüneburg. Er war Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Kulturwissenschaften der Universität Lüneburg im Studiengebiet Sprache & Kommunikation (Teilbereiche Literarische Kultur und Medienkultur). 2004 promovierte er über "Judendarstellung und Auschwitzdiskurs bei Martin Walser". Seit 2006 ist er Wissenschaftlicher Assistent für Germanistische Literturwissenschaft und Literaturdidaktik am Lehrstuhl von Professor Dr. Klaus-Michael Bogdal.

Christiane Werner Pinto, Jahrgang 1969, studierte Biologie an den Universitäten Köln und Lissabon. 2000 promovierte sie an der Universität Bielefeld und erhielt den Dissertationspreis der WLUG. 2002 bekam sie im Rahmen ihrer Wissenschaftlichen Mitarbeit einen eigenständigen Forschungs- und Lehrauftrag am Lehrstuhl für experimentelle Ökologie und Ökosystembiologie. Seit 2005 ist sie Juniorprofessorin für Ökophysiologie der Pflanzen an der Universität Bielefeld.

Björn Rüdiger, Jahrgang 1976, studierte in Bielefeld Rechtswissenschaften und Geschichte. 2005 promovierte er an der Humboldt-Universität Berlin. Von 2007 bis 2009 war er im Examinatorium der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld beschäftigt und dort auch am Aufbau der Einrichtung beteiligt. 2007 bis 2008 absolvierte er den Masterstudiengang "Rechtsgestaltung und Prozessführung" des Instituts für Anwalts- und Notarrecht der Universität Bielefeld. Heute ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht von Professor Dr. Johannes Hellermann.

Der Karl Peter Grotemeyer-Preis ist nach dem langjährigen Rektor und Symbolfigur der Bielefelder Universität Karl Peter Grotemeyer benannt. Welche Wissenschaftlerin oder welcher Wissenschaftler der Universität Bielefeld begeistert durch innovative Lehre? Wer besser als die Studierenden kann das beurteilen! Ausgezeichnet mit dem "Karl Peter Grotemeyer-Preis - Für hervorragende Leistungen und persönliches Engagement in der Lehre" werden Lehrende, die von Studenten und Studentinnen begründet vorgeschlagen und von einer Jury - zur Hälfte mit Studierenden besetzt - ausgewählt werden. Anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums der Universität Bielefeld wurden drei und nicht - wie sonst üblich - ein Preisträger ausgezeichnet. Stifter des Preisgeldes von je 3.000 Euro sind die Westfälisch-Lippische Universitätsgesellschaft, die Deutsche Bank sowie die Universität Bielefeld.

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie