Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl Peter Grotemeyer-Preis verliehen

18.06.2009
Auszeichnung für hervorragende Leistungen und persönliches Engagement in der Lehre

In festlichem Rahmen wurde heute, 17. Juni, in der Universität Bielefeld der Karl Peter Grotemeyer-Preis der Westfälisch-Lippischen Universitätsgesellschaft (WLUG) und der Universität Bielefeld an drei herausragende Lehrende verliehen.

Die drei Preisträger der Fächergruppen Geisteswissenschaften, Gesellschaftswissenschaften und Naturwissenschaften wurden von Studierenden vorgeschlagen. Diese hielten auch die Laudatio.

Die Westfälisch-Lippische Universitätsgesellschaft (WLUG) und die Universität Bielefeld vergaben den Karl Peter Grotemeyer-Preis für hervorragende Leistungen und persönliches Engagement in der Lehre an Dr. Matthias Lorenz, an Juniorprofessorin Dr. Christiane Werner Pinto und an Dr. Björn Rüdiger. Die Preise sind jeweils mit 3.000 Euro dotiert. Das Vorschlagsrecht für diese Auszeichnung lag in den Händen der Studierenden. Insgesamt wurden in diesem Jahr 22 Lehrende für den Karl Peter Grotemeyer-Preis nominiert.

Die Studentinnen Maren Dubbert und Rabea Sutter hielten die Laudatio auf Dr. Christiane Werner Pinto. Sie lobten die Förderung der wissenschaftlichen Kompetenz der Studierenden durch Werner Pinto. "Alles in allem tragen insbesondere die Ermutigung zum Umsetzen eigener Ideen und die sehr angenehme Atmosphäre dazu bei, dass Lernen und Forschung großen Spaß machen."

Markus Engelns und Tanja Morstein, Laudatoren des Literaturwissenschaftlers Matthias Lorenz, betonten, dass Lorenz des Studierenden stets auf Augenhöhe begegnet und dass er "Seminare zu Themen anbietet, von denen Studierende über das Studium hinaus einen persönlichen Gewinn haben."

Dr. Björn Rüdiger wurde von Studierenden vorgeschlagen aufgrund der "außergewöhnlichen Angebote und Leistungen von Herrn Rüdiger in der Lehre und in der darüber hinausgehenden intensiven Betreuung der Studierenden". Laudatorin Sandra Wollenkord hob besonders den Einsatz von Rüdiger für den einzelnen Studierenden hervor.

Matthias Lorenz, Jahrgang 1973, studierte Kulturwissenschaften in Leipzig und Lüneburg. Er war Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Kulturwissenschaften der Universität Lüneburg im Studiengebiet Sprache & Kommunikation (Teilbereiche Literarische Kultur und Medienkultur). 2004 promovierte er über "Judendarstellung und Auschwitzdiskurs bei Martin Walser". Seit 2006 ist er Wissenschaftlicher Assistent für Germanistische Literturwissenschaft und Literaturdidaktik am Lehrstuhl von Professor Dr. Klaus-Michael Bogdal.

Christiane Werner Pinto, Jahrgang 1969, studierte Biologie an den Universitäten Köln und Lissabon. 2000 promovierte sie an der Universität Bielefeld und erhielt den Dissertationspreis der WLUG. 2002 bekam sie im Rahmen ihrer Wissenschaftlichen Mitarbeit einen eigenständigen Forschungs- und Lehrauftrag am Lehrstuhl für experimentelle Ökologie und Ökosystembiologie. Seit 2005 ist sie Juniorprofessorin für Ökophysiologie der Pflanzen an der Universität Bielefeld.

Björn Rüdiger, Jahrgang 1976, studierte in Bielefeld Rechtswissenschaften und Geschichte. 2005 promovierte er an der Humboldt-Universität Berlin. Von 2007 bis 2009 war er im Examinatorium der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld beschäftigt und dort auch am Aufbau der Einrichtung beteiligt. 2007 bis 2008 absolvierte er den Masterstudiengang "Rechtsgestaltung und Prozessführung" des Instituts für Anwalts- und Notarrecht der Universität Bielefeld. Heute ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht von Professor Dr. Johannes Hellermann.

Der Karl Peter Grotemeyer-Preis ist nach dem langjährigen Rektor und Symbolfigur der Bielefelder Universität Karl Peter Grotemeyer benannt. Welche Wissenschaftlerin oder welcher Wissenschaftler der Universität Bielefeld begeistert durch innovative Lehre? Wer besser als die Studierenden kann das beurteilen! Ausgezeichnet mit dem "Karl Peter Grotemeyer-Preis - Für hervorragende Leistungen und persönliches Engagement in der Lehre" werden Lehrende, die von Studenten und Studentinnen begründet vorgeschlagen und von einer Jury - zur Hälfte mit Studierenden besetzt - ausgewählt werden. Anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums der Universität Bielefeld wurden drei und nicht - wie sonst üblich - ein Preisträger ausgezeichnet. Stifter des Preisgeldes von je 3.000 Euro sind die Westfälisch-Lippische Universitätsgesellschaft, die Deutsche Bank sowie die Universität Bielefeld.

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften