Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kariesbehandlung ohne Bohren gewinnt den "Deutschen Innovationspreis 2010"

03.05.2010
Ausgezeichnete Innovation made in Germany: Icon® erhält den "Deutschen Innovationspreis 2010" in der Kategorie "Mittelständische Unternehmen".

Mit dem Produkt des Hamburger Herstellers DMG kann Karies frühzeitig gestoppt werden, ohne dass gesunde Zahnsubstanz unnötig geopfert wird oder der Arzt zum Bohrer greifen muss.

Accenture, EnBW, Evonik und die WirtschaftsWoche haben sich zur Initiative Der Deutsche Innovationspreis zusammengeschlossen, um herausragende, zukunftsweisende Innovationen deutscher Unternehmen auszuzeichnen.

Schirmherr der Initiative ist Rainer Brüderle, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Die Preisverleihung fand am vergangenen Freitag, 30. April, im Rahmen eines Galadinners in München statt.

Die Jury begründete ihre Entscheidung zugunsten von DMG damit, dass die so genannte Kariesinfiltration eine Innovation sei, die für die gesamte Branche der Zahntechnik von Bedeutung ist. Icon ermöglicht eine schmerzfreie, zahnschonende Behandlung der Zahnzwischenräume und hilft zugleich, gesunde Zähne zu erhalten, die bei bisherigen Behandlungsmethoden oft zu großen Teilen beschädigt wurden. Des Weiteren lobte die Jury des Deutschen Innovationspreises 2010, dass Icon zwar erst seit 2009 auf dem Markt ist, inzwischen aber bereits von rund 5.000 deutschen Zahnärzten angewendet wird und den Vertretern der Branche auf Kongressen mehrfach vorgestellt wurde.

"Es macht uns stolz, dass DMG über die verschiedensten Branchen hinweg als innovativstes mittelständisches Unternehmen ausgewählt wurde", so DMG-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Mühlbauer, der den Gewinn entgegennahm.

Zwei weitere Deutsche Innovationspreise wurden am Freitag in den Kategorien "Großunternehmen" sowie "Startup-Unternehmen" verliehen. Diese Auszeichnungen gingen an die SCHOTT AG für deren umweltfreundliche CERAN Glaskeramik-Kochfläche bzw. an Smartfiber für eine Smartcel-Cellulosefaser mit lipophilen Funktionsinhaltsstoffen.

Unter dem Motto "Bohren? Nein danke!" hatte DMG sein Produkt Icon in Verbindung mit der neuen Behandlungsmethode der Kariesinfiltration im März 2009 auf der Dentalmesse IDS erstmals vorgestellt. Die Resonanz war von Beginn an außerordentlich positiv: Neben den Zahnärzten interessierte sich schnell auch die Öffentlichkeit für die revolutionäre Methode zur Behandlung beginnender Karies ohne Bohren. So erhielt DMG für Icon bereits im Juli die Auszeichnung "Ausgewählter Ort im Land der Ideen" von der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" sowie im Februar den Innovationspreis des Dentalhandelshauses Pluradent und der Fachzeitung "Die ZahnarztWoche".

Über DMG:

Die Dental Material Gesellschaft aus Hamburg ist seit mehr als vier Jahrzehnten im Bereich der Zahnmedizin aktiv. Ob es um präzise Abformungen geht oder um zuverlässige temporäre und permanente Versorgung: DMG engagiert sich dafür, Zahnärzten weltweit die tägliche Arbeit zu erleichtern. Mit hochwertigen Dentalmaterialien made in Germany. Zahnärzte und Labors in über 80 Ländern der Welt vertrauen heute auf die Qualität von DMG Markenprodukten wie Luxatemp, LuxaCore oder Honigum. Mit dem neuen Produkt Icon® gelang der 1964 gegründeten, heute rund 300 Mitarbeiter großen Firma jetzt ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung innovativer Zahnmedizin.

Christian Lang | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dmg-dental.com
http://www.bohren-nein-danke.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie