Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kantorowitsch-Forschungspreis für Raoul Privenau und Dr. Henry Dannenberg

19.06.2012
Das Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e. V. (ifu) verleiht am Freitag, 22. Juni 2012, zum zwölften Mal den Kantorowitsch-Forschungspreis.
Die Auszeichnung erhalten in diesem Jahr Raoul Privenau und Dr. Henry Dannenberg im Rahmen der feierlichen Verabschiedung der Absolventen des Wirtschaftswissenschaftlichen Bereichs der Universität.

Dr. Henry Dannenberg erhält den Preis für seine Dissertation zum Thema „Quantitative Bewertung des Ausfallrisikos von Forderungsportfolios gewerblicher Unternehmen - Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung von Schätzunsicherheit und einer fehlenden eigenen Datenbasis im Unternehmen“. Er wurde am Institut für Wirtschaftsforschung Halle bei Prof. Dr. Ulrich Blum und Prof. Dr. Joachim Wilde promoviert. In seiner Arbeit untersucht er, wie gewerbliche Unternehmen das Risiko bewerten können, dass ihre Kunden ihre Rechnungen nicht bezahlen. Die Arbeit schafft die Grundlage für die Bewertung der mit dem Eingehen von Kreditrisiken verbundenen Kosten und stellt somit eine Voraussetzung für eine risikogerechte Preisfestsetzung dar.

Dannenberg wuchs in Nienburg an der Saale auf und studierte in Dresden Betriebswirtschaftslehre. Seit Abschluss seiner Promotion im vergangenen Jahr arbeitet der 33-Jährige als Risikomanager bei der Volkswagen Financial Services AG in Braunschweig, wo er für die Durchführung und Weiterentwicklung der gruppenweiten Stresstests verantwortlich ist.

Für seine herausragende Diplomarbeit wird Raoul Privenau ausgezeichnet. Darin thematisiert er künstliche neuronale Netze, insbesondere das Neokognitron, zur Nachahmung der natürlichen visuellen Mustererkennung und implementierte prototypisch ein E-Learning Modul für binäre Hopfield Netze. Über die Theorie hinaus zeigt der 30-Jährige in seiner Arbeit Anwendungen aus verschiedenen Praxisbereichen auf. Zur Unterstützung der universitären Lehre entwickelte er eine Software für ein spezielles klassisches künstliches neuronales Netz zur Mustererkennung. Die entstandene Software „HopSim“ ermöglicht Studenten, anhand eigener praktischer Experimente die Inhalte aus den Vorlesungen besser nachvollziehen und vertiefen zu können. Betreut wurde die Diplomarbeit von Prof. Dr. Rolf Rogge und PD Dr. Axel Stolze (MLU).

Raoul Privenau studierte Wirtschaftsinformatik an der MLU und schloss das Diplomstudienfach im Jahr 2011 erfolgreich ab. Während seiner Studienzeit spezialisierte er sich auf die Bereiche Softcomputing, E-Business sowie Datenbanken. Bei wissenschaftlichen Nebentätigkeiten sammelte er Erfahrungen in den Bereichen Web-Engineering, IT-Sicherheit und E-Learning. Seit September 2011 ist er als Anwendungsentwickler bei der regiocom GmbH, einem IT-Dienstleister, beschäftigt.

Der Kantorowitsch-Forschungspreis wird seit 2001 jährlich verliehen, um hervorragende Dissertationen und Master- oder Diplomarbeiten mit wirtschaftswissenschaftlichem Forschungsschwerpunkt zu würdigen. Für die Dissertation ist der Preis mit 1.500 Euro dotiert (Sponsor: GISA GmbH Halle), für die Diplomarbeit mit 750 Euro (Sponsor: Prof. Wolfgang Lassmann-Stiftung, 2011 an der MLU gegründet). Benannt ist die Auszeichnung nach Leonid Witaljewitsch Kantorowitsch, dem Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften aus St. Petersburg. Die hallesche Universität arbeitete bis zu seinem Tod im Jahre 1986 eng mit ihm zusammen und verlieh ihm 1984 die Ehrendoktorwürde.

Das Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung existiert seit 19 Jahren und fördert seitdem die praxisrelevante Forschung am Wirtschaftswissenschaftlichen Bereich der MLU sowie die Umsetzung der Forschungsergebnisse in der privaten Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung. Eine der wichtigsten Veranstaltungen des ifu sind die halleschen Wirtschaftsgespräche, die zweimal jährlich stattfinden.

Ansprechpartner:
PD Dr. Axel Stolze
Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e. V.
Telefon: 0345 55 23412
E-Mail: ifu@uni-halle.de

Ute Olbertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics