Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Kamera, Begeisterung und Papier zum Medienprofi

17.09.2013
Kinder und Jugendliche können sich bis 29. November 2013 mit kreativen Beiträgen für den Schülermedienpreis Baden-Württemberg bewerben

Die Medienkompetenz-Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg schreibt auch dieses Jahr den Schülermedienpreis Baden-Württemberg aus. Dabei können Schülerinnen und Schüler aus dem Südwesten medial erstellte Beiträge zu Themen wie Freizeit, Sport, Schule oder Soziales einreichen. Ziel ist die Vermittlung eines kreativen, sicheren und selbstbewussten Umgangs mit Medien.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten zwischen sechs und 18 Jahre alt sein und dürfen ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die Medien-Auswahl ist groß: Eigene Videos, Apps und Online-Blogs werden genauso akzeptiert wie Schülerzeitungen und -kalender. Einsendeschluss ist der 29. November 2013.

Vom gesellschaftskritischen Knetfiguren-Video über musikalische Beiträge bis zur Online-Geschichtsstunde – das Spektrum der Einreichungen für den Schülermedienpreis Baden-Württemberg wird von Jahr zu Jahr größer. Kein Wunder, bietet der Alltag von Kindern und Jugendlichen doch viele Anknüpfungspunkte für medial erzählte Geschichten.

Und die Vielfalt der Medienlandschaft zahllose Umsetzungsmöglichkeiten: am Computer, mit der Kamera, dem Handy oder auf Papier. Der Schülermedienpreis ist offen für die unterschiedlichsten Ideen.

Auch dieses Jahr winken den kreativsten Beiträgen aus Baden-Württemberg neben der Auszeichnung spannende Preise, etwa Eintrittskarten für Freizeitparks, ein Wilhelma-Besuch oder iPods. Dafür legen sich die Kinder und Jugendlichenins Zeug: 2012 belegte eine Schülergruppe aus dem Enzkreis mit „Rocky, der rockige Rockstarvogel“, einer Videocollage mit Gesangsbegleitung, den ersten Platz unter den Sechs- bis Zwölfjährigen. In der Kategorie der 13- bis 18-Jährigen gewannen drei Freundinnen aus Freiburg für ihr Projekt „Traumfrau“ den zweiten Preis. Der kurze Film mit Protagonisten aus Knetmasse setzt sich humorvoll mit der überspitzten Erwartungshaltung gegenüber Frauen in der Gesellschaft auseinander.

Medien kreativ und selbstbewusst gestalten

Ob im Büro, in der Schule, an der Uni oder zu Hause – Medienkompetenz ist wichtig und meist sogar notwendig, um weitsichtig im Alltag zu agieren. In der Informationsgesellschaft ist der kompetente Umgang mit Medien eine Schlüsselqualifikation, die man nicht jung genug erwerben kann. Dabei geht es nicht nur darum, Medien anzuwenden, sondern vor allem darum, diese nach den eigenen Wünschen einzusetzen und sich in der Medienwelt zurechtzufinden.

Ziel des Schülermedienpreises ist es, Schülerinnen und Schülern einen sinnvollen und verantwortungsbewussten Umgang mit Medien zu vermitteln. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen sie dazu motiviert werden, Medien aktiv als Werkzeuge für die Bearbeitung selbst erstellter Werke zu nutzen.. Gleichzeitig können sie zeigen, wie kreativ sie mit Medien umgehen können. Das haben sie vielen Erwachsenen voraus, die nicht im digitalen Zeitalter aufgewachsen sind und deren Umgang gerade mit den Neuen Medien oft weniger intuitiv und selbstverständlich ist.

Bewerbungsmodalitäten des Schülermedienpreises

Noch bis Ende November 2013 haben Schülerinnen und Schüler aus Baden-Württemberg Gelegenheit, eigene Beiträge zu erstellen und über www.schuelermedienpreis.de einzureichen. Diese werden dann von einer Fachjury beurteilt, die sich aus Experten und Expertinnen rund um das Thema Film und Medien zusammensetzt. Anfang 2014 werden die Gewinnerinnen und Gewinner im Rahmen einer Preisverleihung von Ministerin Silke Krebs, der Schirmherrin der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg, ausgezeichnet.

Mitmachen können Kinder und Jugendliche aus Baden-Württemberg in zwei Altersgruppen: von sechs bis zwölf und von 13 bis 18 Jahren. Es können sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen oder Schulklassen ihre Ideen einreichen. Für die Teilnahme ist es sinnvoll, aber nicht obligatorisch, wenn die Kinder und Jugendlichen beim Erstellen ihres Beitrags betreut werden, beispielsweise von Lehrkräften, Gruppenleitern oder Eltern.

Über das Kindermedienland Baden-Württemberg
Ziel der breit angelegten Initiative der Landesregierung ist es, die IT- und Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen, Eltern und anderen Erziehungsverantwortlichen im Land zu stärken.. Mit der Medienkompetenz-Initiative werden die zahlreichen Projekte, Aktivitäten und Akteure im Land gebündelt, vernetzt und durch feste Unterstützungsangebote ergänzt sowie eine breite öffentliche Aufmerksamkeit für die Themen Medienbildung und -erziehung geschaffen. Träger sind neben der Medien und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) die Landesanstalt für Kommunikation (LFK) und das Landesmedienzentrum (LMZ).
Über die MFG
Die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, die die Geschäftsstelle der Initiative Kindermedienland leitet, entwickelt und fördert den Standort in den Bereichen Informationstechnologie, Medien und Film und darauf aufbauend auch in anderen Bereichen der Wirtschaft. In den drei Geschäftsbereichen MFG Medienentwicklung, MFG Filmförderung und MFG Stiftung steht ein Team von über 60 Mitarbeitern bereit.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Johanna Schepers
Projektleiterin Medienkompetenz Regional / International
Tel.: 0711-90715-329
E-Mail: info@schuelermedienpreis.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / International Communications
Tel.: 0711-90715-338
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de
http://www.schuelermedienpreis.de
http://www.kindermedienland-bw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie