Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Kamera, Begeisterung und Papier zum Medienprofi

17.09.2013
Kinder und Jugendliche können sich bis 29. November 2013 mit kreativen Beiträgen für den Schülermedienpreis Baden-Württemberg bewerben

Die Medienkompetenz-Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg schreibt auch dieses Jahr den Schülermedienpreis Baden-Württemberg aus. Dabei können Schülerinnen und Schüler aus dem Südwesten medial erstellte Beiträge zu Themen wie Freizeit, Sport, Schule oder Soziales einreichen. Ziel ist die Vermittlung eines kreativen, sicheren und selbstbewussten Umgangs mit Medien.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten zwischen sechs und 18 Jahre alt sein und dürfen ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die Medien-Auswahl ist groß: Eigene Videos, Apps und Online-Blogs werden genauso akzeptiert wie Schülerzeitungen und -kalender. Einsendeschluss ist der 29. November 2013.

Vom gesellschaftskritischen Knetfiguren-Video über musikalische Beiträge bis zur Online-Geschichtsstunde – das Spektrum der Einreichungen für den Schülermedienpreis Baden-Württemberg wird von Jahr zu Jahr größer. Kein Wunder, bietet der Alltag von Kindern und Jugendlichen doch viele Anknüpfungspunkte für medial erzählte Geschichten.

Und die Vielfalt der Medienlandschaft zahllose Umsetzungsmöglichkeiten: am Computer, mit der Kamera, dem Handy oder auf Papier. Der Schülermedienpreis ist offen für die unterschiedlichsten Ideen.

Auch dieses Jahr winken den kreativsten Beiträgen aus Baden-Württemberg neben der Auszeichnung spannende Preise, etwa Eintrittskarten für Freizeitparks, ein Wilhelma-Besuch oder iPods. Dafür legen sich die Kinder und Jugendlichenins Zeug: 2012 belegte eine Schülergruppe aus dem Enzkreis mit „Rocky, der rockige Rockstarvogel“, einer Videocollage mit Gesangsbegleitung, den ersten Platz unter den Sechs- bis Zwölfjährigen. In der Kategorie der 13- bis 18-Jährigen gewannen drei Freundinnen aus Freiburg für ihr Projekt „Traumfrau“ den zweiten Preis. Der kurze Film mit Protagonisten aus Knetmasse setzt sich humorvoll mit der überspitzten Erwartungshaltung gegenüber Frauen in der Gesellschaft auseinander.

Medien kreativ und selbstbewusst gestalten

Ob im Büro, in der Schule, an der Uni oder zu Hause – Medienkompetenz ist wichtig und meist sogar notwendig, um weitsichtig im Alltag zu agieren. In der Informationsgesellschaft ist der kompetente Umgang mit Medien eine Schlüsselqualifikation, die man nicht jung genug erwerben kann. Dabei geht es nicht nur darum, Medien anzuwenden, sondern vor allem darum, diese nach den eigenen Wünschen einzusetzen und sich in der Medienwelt zurechtzufinden.

Ziel des Schülermedienpreises ist es, Schülerinnen und Schülern einen sinnvollen und verantwortungsbewussten Umgang mit Medien zu vermitteln. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen sie dazu motiviert werden, Medien aktiv als Werkzeuge für die Bearbeitung selbst erstellter Werke zu nutzen.. Gleichzeitig können sie zeigen, wie kreativ sie mit Medien umgehen können. Das haben sie vielen Erwachsenen voraus, die nicht im digitalen Zeitalter aufgewachsen sind und deren Umgang gerade mit den Neuen Medien oft weniger intuitiv und selbstverständlich ist.

Bewerbungsmodalitäten des Schülermedienpreises

Noch bis Ende November 2013 haben Schülerinnen und Schüler aus Baden-Württemberg Gelegenheit, eigene Beiträge zu erstellen und über www.schuelermedienpreis.de einzureichen. Diese werden dann von einer Fachjury beurteilt, die sich aus Experten und Expertinnen rund um das Thema Film und Medien zusammensetzt. Anfang 2014 werden die Gewinnerinnen und Gewinner im Rahmen einer Preisverleihung von Ministerin Silke Krebs, der Schirmherrin der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg, ausgezeichnet.

Mitmachen können Kinder und Jugendliche aus Baden-Württemberg in zwei Altersgruppen: von sechs bis zwölf und von 13 bis 18 Jahren. Es können sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen oder Schulklassen ihre Ideen einreichen. Für die Teilnahme ist es sinnvoll, aber nicht obligatorisch, wenn die Kinder und Jugendlichen beim Erstellen ihres Beitrags betreut werden, beispielsweise von Lehrkräften, Gruppenleitern oder Eltern.

Über das Kindermedienland Baden-Württemberg
Ziel der breit angelegten Initiative der Landesregierung ist es, die IT- und Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen, Eltern und anderen Erziehungsverantwortlichen im Land zu stärken.. Mit der Medienkompetenz-Initiative werden die zahlreichen Projekte, Aktivitäten und Akteure im Land gebündelt, vernetzt und durch feste Unterstützungsangebote ergänzt sowie eine breite öffentliche Aufmerksamkeit für die Themen Medienbildung und -erziehung geschaffen. Träger sind neben der Medien und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) die Landesanstalt für Kommunikation (LFK) und das Landesmedienzentrum (LMZ).
Über die MFG
Die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, die die Geschäftsstelle der Initiative Kindermedienland leitet, entwickelt und fördert den Standort in den Bereichen Informationstechnologie, Medien und Film und darauf aufbauend auch in anderen Bereichen der Wirtschaft. In den drei Geschäftsbereichen MFG Medienentwicklung, MFG Filmförderung und MFG Stiftung steht ein Team von über 60 Mitarbeitern bereit.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Johanna Schepers
Projektleiterin Medienkompetenz Regional / International
Tel.: 0711-90715-329
E-Mail: info@schuelermedienpreis.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / International Communications
Tel.: 0711-90715-338
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de
http://www.schuelermedienpreis.de
http://www.kindermedienland-bw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie