Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaliumdünger aus Gülle – Daniel Frank erhält LEWA-Preis für herausragende Dissertation

21.07.2014

Für seine herausragende Dissertation am Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik und Plasmatechnologie IGVP der Universität Stuttgart erhält Daniel Frank den diesjährigen LEWA-Preis.

Seine grundlegenden Untersuchungen zur Fällung eines Kaliumphosphatdüngers aus Gülle setzt der Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB mit der Entwicklung einer Pilotanlage fort.


Für seine herausragende Dissertation erhält Daniel Frank den diesjährigen LEWA-Preis.

Copyright: Fraunhofer IGB

Mit dem mit 2000 Euro dotierten Preis würdigt das Leonberger Unternehmen LEWA herausragende Dissertationen an der Universität Stuttgart im Bereich der Verfahrenstechnik. Daniel Frank, der seine Doktorarbeit mit dem Titel »Experimentelle Untersuchung und Modellierung der Fällung von Kalium-Magnesium-Phosphat« im Jahr 2013 am Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik und Plasmatechnologie IGVP abschloss, wurde am 18. Juli 2014 bei der feierlichen Urkundenübergabe der Maschinenbau-Fakultäten durch Stefan Glasmeyer, den Geschäftsführer der LEWA Gembh, ausgezeichnet.

Wertvoller Kaliumdünger aus Gülle

In seiner Doktorarbeit untersuchte der angehende Wissenschaftler, wie sich der Nährstoff Kalium, der über das Futter von Nutztieren mit deren Ausscheidungen in die Gülle gelangt, als konzentrierter Dünger zurückgewinnen lässt. Gülle enthält neben Stickstoff und Phosphor auch größere Mengen an Kalium.

Das Mineral unterstützt die Photosynthese der Pflanzen und macht sie resistenter gegen Umwelteinflüsse. Darüber hinaus wird Kalium eine schädlingsbekämpfende Wirkung zugeschrieben, sodass die Rückgewinnung eines kaliumhaltigen Düngers wie Kalium-Magnesium-Phosphat aus landwirtschaftlichen Reststoffen auch wirtschaftlich interessant ist.

Ein optimiertes Fällungsverfahren für Kalium-Magnesium-Phosphat (KMP) existierte bislang jedoch nicht. Das Düngemittel, das die Nährstoffe wegen seiner geringen Wasserlöslichkeit nur langsam freisetzt, kann direkt – ohne weitere Aufbereitung – in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

»Ziel meiner Dissertation war es daher, die KMP-Fällung mit einer thermodynamischen und einer kinetischen Modellierung zu simulieren, um anhand von Löslichkeitsmodell und -gleichungen Einflussfaktoren wie pH-Wert, Konzentration der zu fällenden Ionen, Reaktionsdauer und -temperatur zu bestimmen und anschließend im Labor gezielt steuern zu können«, erläutert Frank.

Bedingungen für eine kontinuierliche KMP-Fällung

Im Labor ging der Doktorand folgendermaßen vor: Die Gülle trennte er nach einer Aufbereitungsstufe in eine flüssige und eine feste Fraktion auf. Während in der festen Fraktion in erster Linie die organischen Bestandteile der Gülle verblieben, enthielt die flüssige Fraktion die gelösten Ionen, unter anderem Phosphat, Kalium und Magnesium. Bei einer Fällung werden die gelösten Ionen in fester Form, häufig als Salzkristalle, aus der flüssigen Fraktion abgeschieden.

»Durch Modellierungen und anschließende verifizierende Untersuchungen im Labor habe ich herausgefunden, dass sich KMP optimal bei einem sehr hohen pH-Wert, der weit im alkalischen Bereich liegt, fällen lässt«, erläutert Frank. Da die Konzentration von Magnesium in der Gülle niedriger ist als die von Kalium und Phosphor, muss es für eine optimale Fällung des KMP-Salzes, bei der nahezu alles Phosphor entfernt wird, zudosiert werden. Ob chemisch über eine Lösung oder elektrochemisch über eine Opferelektrode, spielte dabei, wie Frank in seinen Experimenten zeigen konnte, keine Rolle. Allerdings führte die Fällung in der Praxis immer auch zu den unerwünschten Nebenprodukten Hydroxylapatit, ein Calciumphosphat, und Magnesium-Ammonium-Phosphat.

»Die kinetische Betrachtung der Fällung zeigte, dass sich KMP schneller bildet als Magnesium-Ammonium-Phosphat. Für eine optimierte Fällung waren demnach kurze Reaktionszeiten vorzuziehen«, führt Frank aus. Um die Bildung von Hydroxylapatit zu vermeiden, setzte der Doktorand Zitronensäure zu. Die Säure komplexierte das Calcium, sodass mehr Phosphor für eine KMP-Fällung zur Verfügung stand und insgesamt die Ausbeute an KMP erhöht werden konnte.

Transfer in die Praxis

»Die Dissertation lieferte wichtige Grundlagen, auf denen Frank heute als Wissenschaftler am Fraunhofer IGB in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt eine Pilotanlage für einen kontinuierlichen Fällungsprozess für KMP entwickelt«, beschreibt Professor Thomas Hirth, der das IGVP und das Fraunhofer IGB in Personalunion leitet. Die Anlage wird derzeit bei einem Industriepartner getestet. Im Anschluss an diese Arbeiten soll eine geeignete Ausbringungsform für die landwirtschaftliche Nutzung des Materials entwickelt werden.

Weitere Informationen:

http://www.igb.fraunhofer.de/de/presse-medien/presseinformationen/2014/kaliumdue... – Presseinfo mit Ansprechpartner, Link zur Dissertation und Bilderdownload

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie