Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kai P. Schmidt erhält Innovationspreis 2009 des Landes NRW

22.10.2009
Dr. Kai Phillip Schmidt, Mitglied des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste gewinnt den mit 50.000 Euro dotierten Innovationspreis des Landes NRW in der Kategorie Nachwuchs für seine herausragenden Arbeiten zur theoretischen Physik.

Mit dem Innovationspreis des Landes Nordrhein-Westfalen 2009 für Kai P. Schmidt würdigt die Landesregierung eine international beachtete Forschungsleistung auf dem Gebiet der theoretischen Physik, speziell im Bereich der Quanteninformationstechnik. Nach Überzeugung der Jury hat der erst 34-jährige Kai P. Schmidt bereits jetzt einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zum Quantencomputer geleistet.

Prof. Dr. Manfred J. M. Neumann (Präsident der Akademie der Wissenschaften und der Künste) sieht mit der Wahl Kai Schmidts das Konzept des Jungen Kollegs zur Auswahl und Förderung herausragender junger Wissenschaftler bestätigt. "Das Junge Kolleg hat den Anspruch, die Spitzenkräfte des wissenschaftlichen Nachwuchses des Landes NRW zu versammeln", so Neumann. "Die erneute Auszeichnung eines Mitglieds des Jungen Kollegs verdeutlicht, dass wir diesem Anspruch gerecht werden."

Auch Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator, die das Junge Kolleg mit knapp drei Millionen Euro unterstützt, freut sich über die Auszeichnung für Kai P. Schmidt und empfindet sie auch als Ermutigung der Stiftung Mercator bei ihrem Einsatz für das Junge Kolleg: "Wir bei Mercator glauben an das Potenzial der Wissenschaftsregion Ruhr und fördern hier Personen und Institutionen, die Hervorragendes leisten", so Lorentz. "Die Auszeichnung von Kai P. Schmidt weist exemplarisch auch auf dieses große Potenzial der Region hin."

Die Stiftung Mercator und das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen haben die Gründung des Jungen Kollegs durch die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste unterstützt und fördern die Arbeit des Kollegs finanziell und personell.

Hintergrundinformationen

Dr. Kai P. Schmidt
Der 1975 geborene Physiker ist Leiter einer EURYI Nachwuchsgruppe an der Technischen Universität Dortmund. Seine aktuelle Forschung befindet sich im Brennpunkt der Felder frustrierter Quantenmagnetismus, kalter Quantengase in optischen Gittern, Quanteninformation und Quantencomputer.

Auf dem Gebiet der stark wechselwirkenden quantenmechanischen Vielteilchensysteme versucht er, eines der zentralen Probleme auf dem Weg zum Quantencomputer zu lösen. Nach Ansicht von Experten könnte die Forschung von Kai P. Schmidt den entscheidenden Beitrag leisten, den Supercomputer möglich zu machen.

Nach Gewinn des European Young Investigator Awards (EURYI) 2007 leitet er seit Anfang 2008 eine Nachwuchsgruppe an der Technischen Universität Dortmund.

Das Junge Kolleg
Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste strebt eine umfassende Förderung der Spitzenforschung der Zukunft an. Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler sollen deshalb fachlich, finanziell und ideell unterstützt werden.

Die Berufung herausragender junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie stellt eine persönliche Auszeichnung und Anerkennung dar. Die Mitglieder des Jungen Kollegs verbleiben an den wissenschaftlichen Hochschulen und Forschungsinstituten Nordrhein-Westfalens, treffen sich aber in der Akademie zu gemeinsamen Kolloquien. Darüber hinaus werden die Forschungsergebnisse einmal jährlich auf dem Forschungstag der Akademie vorgestellt werden.

Das Kolleg wird von der Stiftung Mercator gefördert. Es handelt sich um eines der größten Förderprogramme einer privaten Stiftung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen. Die Mitglieder des Jungen Kollegs erhalten ein Forschungsstipendium in Höhe von 10.000 Euro pro Jahr und einen Zuschuss zur ergänzenden Finanzierung eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts an einer wissenschaftlichen Einrichtung im Ausland.

Robert Kekez | idw
Weitere Informationen:
http://www.junges-kolleg.de
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften