Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Käferköpfe und Wattingenieure - Preisverleihung im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt

06.02.2012
Heute wird im Senckenberg Naturmuseum der Alexander von Humboldt-Gedächtnispreis und der Hanns Christian Schroeder-Hohenwarth-Preis verliehen. Die Preisträger werden für die jeweils beste wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Senckenberg-Publikation geehrt.

Etwa 360.000 Käferarten gibt es auf der Erde – und noch immer werden jährlich hunderte neue Arten beschrieben. So zahlreich sie auftreten, so verschieden können die Insekten sein. Von weniger als einem Millimeter bis zu 17 Zentimetern groß, schwarz oder buntschillernd, Räuber oder Pflanzenfresser – die Vielfalt kennt keine Grenzen.

Carina Dressler hat, gemeinsam mit ihrem Mentor Prof. Dr. Georg Beutel an der Universität Jena, die zweitgrößte Unterordnung der Käfer – die Adephaga – wortwörtlich unter die Lupe genommen. Heute wird sie für ihren wissenschaftlichen Artikel in der Senckenberg-Publikation „Arthropod Systematics & Phylogeny“ mit dem mit 6.000 Euro dotierten Alexander von Humboldt-Gedächtnispreis der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung geehrt.

„Eine Schlüsselfamilie zum Verständnis der Adephaga sind die nur wenige Arten umfassenden Trachypachidae, deren Stellung im Stammbaum seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert wird,“ erklärt Carina Dressler und ergänzt: „Die immer noch ungenügend bekannte Morphologie und die sensationelle Entdeckung zweier neuer Familien haben uns veranlasst, die Kopfstrukturen dieser Käfer genauer zu untersuchen“.
Die Wissenschaftlerin, die bis Ende letzten Jahres am Senckenberg Museum für Tierkunde in Dresden tätig war, hat mit einer computergestützten Analyse definierter Merkmale herausgefunden, dass die Trachypachidae dem letzten gemeinsamen Vorfahren aller adephagen Käfer sehr ähnlich ist. In ihrem Vortrag „Mit dem Kopf von Trachypachus dem Ursprung der Adephaga auf der Spur“ im Rahmen der heutigen Preisverleihung wird sie die Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellen.

„Der Ingenieur im Watt und die Meiofauna“ heißt der Artikel von Dr. Gritta Veit-Köhler, Jutta Kuhnert und Dr. Nils Volkenborn, der im Mai 2010 in der populärwissenschaftlichen Senckenberg-Zeitschrift „Natur – Forschung – Museum“ erschien. Die Wissenschaftler von Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven und der Wattenmeerstation Sylt des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung beschreiben in ihrem Artikel anhand kleinster Wattbewohner besonders anschaulich, welche Bedeutung einzelne Arten – wie beispielsweise der Wattwurm – für ein ganzes Ökosystem haben. Dafür werden sie mit dem von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung gestifteten „Hanns Christian Schroeder-Hohenwarth-Preis“ ausgezeichnet. Der mit 1.500 Euro dotierte Sieger-Artikel wird jährlich durch eine Umfrage in der Zeitschrift durch die Mitglieder der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ermittelt.
Kontakt

Carina Dressler
Museum für Tierkunde Dresden
Tel. 0351 - 795841 4346
carina.dressler@senckenberg.de

Dr. Gritta Veit-Köhler
DZMB, Senckenberg am Meer
Tel. 04421 - 9475 102
gveit-koehler@senckenberg.de

Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Judith Jördens
Tel. 069 - 7542 1434
Fax 069 - 7542 1517
judith.joerdens@senckenberg.de

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Judith Jördens | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau