Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Käferköpfe lassen tief blicken

15.12.2011
Publikation von Insektenspezialisten der Universität Jena ausgezeichnet

Es gibt große und winzige, schmale und kugelige, unauffällig bräunliche und metallisch bunte Käfer. Ähnlich vielfältig sind die Käferköpfe ausgeprägt. Als Träger der Mundwerkzeuge, der wichtigsten Sinnesorgane und des Gehirns spielt der Kopf eine besonders wichtige Rolle im Leben dieser Insekten und liefert auch besonders viele Merkmale für die Rekonstruktion der Stammesgeschichte.


Bild einer Trachypachidae, einer Reliktgruppe mit wenigen Arten in den Anden, Nordamerika, Skandinavien und Sibirien. Foto: Rolf Beutel/FSU

Seine Variabilität hat zur enormen Anpassungsfähigkeit der Käfer wesentlich beigetragen und zu ihrer beispiellosen Entfaltung zur artenreichsten Insektenordnung überhaupt. Sie stellt etwa 360.000 Arten, das sind ca. 30 % des ganzen Tierreichs. Diese Vielfalt ist nur ein Grund, warum die Gruppe faszinieren kann.

Ein Wissenschaftler, der sich seit drei Jahrzehnten intensiv mit der Evolution der Käfer beschäftigt, ist Prof. Dr. Rolf Beutel von der Universität Jena. Eine gemeinsame Publikation mit seiner ehemaligen Diplomandin Carina Dressler ist jetzt mit dem Humboldt-Gedächtnispreis der „Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung“ ausgezeichnet worden.

„Die außergewöhnliche Diplomarbeit von Carina Dressler“, wie der Jenaer Insektenspezialist betont, behandelt vor allem die Kopfstrukturen der besonders altertümlichen „Trachypachidae“ und der vor wenigen Jahren neu entdeckten Familien „Aspidytidae“ und „Meruidae“. Die Biologin Dressler, die inzwischen als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum für Tierkunde in Dresden tätig ist, arbeitete mit histologischen Schnitten, Rasterelektronenmikroskopie und nicht zuletzt mit einem außergewöhnlichen Geschick, komplizierte Strukturen optimal zu präsentieren und zu dokumentieren. Die Arbeit erfreute nicht nur den akademischen Lehrer, sondern wurde auch in der Zeitschrift „Arthropod Systematics and Phylogeny“ der Senckenberg-Gesellschaft publiziert.

„Ein Gremium beschloss, dass diese wissenschaftliche Arbeit von außergewöhnlicher Gründlichkeit zeugt und als wertvolle Dokumentation eines wichtigen Aspekts der Biodiversität einer sehr erfolgreichen Gruppe einen bleibenden Wert für die Forschung darstellt“, erläutert Prof. Beutel das Auswahlverfahren. „So wurde die Publikation mit dem Humboldt-Gedächtnispreis, der mit 6.000 Euro dotiert ist, ausgezeichnet.“

Die Entdeckung der beiden neuen Käfer-Familien – Meruidae (Venezuela) und Aspidytidae (China und Südafrika) – ist sehr erfahrenen Sammlern zu verdanken. Die unauffälligen und im Falle der Meruidae winzigen Käfer leben in schwer zugänglichen Regionen in einem ungewöhnlichen Lebensraum, auf algenbewachsenen Felsen, die von einem Wasserfilm überströmt werden. „Gerade der Kopf ist mit Mundwerkzeugen, Komplexaugen, Fühlern, Muskeln und Innenskelett ein besonders attraktives Merkmalsystem“, berichtet Prof. Beutel. Das macht nicht nur für ihn die Insektenmorphologie so spannend und interessant, wie die Prämierung der Arbeit von Dressler und Beutel beweist.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf G. Beutel
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum der Universität Jena
Ebertstraße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949153
E-Mail: Rolf.Beutel[at]uni-jena.de

Maike Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie