Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jury und Öffentlichkeit wählen die besten CT-Bilder des "Right Dose Image Contest"

21.10.2013
- Anwender aus aller Welt haben ihre interessantesten Fälle eingereicht
- Online-Abstimmung für den Publikumspreis beginnt heute
- Klinische Bilder belegen den Beitrag der Siemens-Technologien zur Reduzierung der Strahlendosis in der Computertomographie

In diesem Jahr hatte Siemens Healthcare zum dritten Mal zu einem Wettbewerb für Computertomographie-Bilder aufgerufen. Von heute an ist die interessierte Öffentlichkeit eingeladen, online das beste Bild des "Right Dose Image Contest" auszuwählen.


Copyright: Erasmus Medical Center Rotterdam, Netherlands

Neben diesem Publikumspreis wird in acht Fachkategorien der "Right Dose Excellence Award" verliehen, dessen Preisträger durch eine internationale Fachjury gekürt werden. Für die Jury ist dabei nicht allein die hohe diagnostische Qualität der klinischen Bilder entscheidend, sondern auch, dass die Teilnehmer die exzellente Bildqualität mit der jeweils richtigen Strahlendosis erreicht haben. So wie dies exemplarisch Dr. Thomas Zelesny aus Göppingen und Ronald Booij aus den Niederlanden gelang: Zelesny genügte für die Darstellung der Herzkranzgefäße einer 65-jährigen Patientin die Dosis von 0,78 Millisievert (mSv). Booij kam beim CT-Scan eines sieben Monate alten Kindes mit der äußerst geringen Dosis von 0,28 mSv aus.

Insgesamt haben sich an dem Wettbewerb 197 Praxen und klinische Institute aus aller Welt beteiligt, die über einen CT-Scanner aus der Somatom-Familie von Siemens verfügen. Jedes einzelne der eingereichten Bilder zeigt, wie die Anwender die Siemens-Technologien erfolgreich zur Dosisreduktion nutzen und unterstreicht damit die Innovationskraft des Sektors Healthcare im Rahmen seiner Initiative "Agenda 2013".

Groß oder klein, schlank oder vollschlank – jeder Patient ist anders. Je nach klinischer Fragestellung können daher individuell ganz unterschiedliche Dosiswerte richtig sein. Allein auf eine möglichst niedrige Strahlung zu setzen, ist nicht immer zielführend. Denn für einen verantwortungsvollen Umgang mit der röntgenbasierten Computertomographie ist nach wie vor das ALARA-Prinzip (As Low As Reasonably Achievable) von besonderer Bedeutung. Fehlt den klinischen Bildern am Ende nämlich die diagnostische Aussagekraft, weil die Dosis zu niedrig angesetzt war, ist selbst die geringste applizierte Strahlung noch zu hoch. Umso wichtiger ist es, bei jeder Untersuchung die individuell richtige Dosis anzuwenden.

Welchen Beitrag hier die Right-Dose-Technologien von Siemens leisten, belegen die Bilder des Wettbewerbs: etwa die Aufnahme einer Aortenisthmusstenose – einer Einengung der Körperhauptschlagader – bei einem sieben Monate alten Kind, die Ronald Booij vom Erasmus Medical Center im niederländischen Rotterdam eingereicht hat. Diese angeborene Gefäßfehlbildung wurde mithilfe des Dual-Source-CT Somatom Definition Flash – dem einzigen CT mit zwei Röntgenröhren – zweifelsfrei nachgewiesen; der Verdacht der Malformation eines doppelten Aortenbogens konnte dabei ausgeräumt werden. Und das bei einer effektiven Dosis von nur 0,28 Millisievert (mSv), weniger als einem Achtel der jährlichen natürlichen Hintergrundstrahlung, und ohne jede Sedierung – ein Aspekt, der in der Pädiatrie ebenso wichtig ist wie der besonders verantwortungsvolle Umgang mit der Röntgenstrahlung. Wie Booij in seinem Wettbewerbsbeitrag schreibt, haben ihm die Care-kV-Applikation, die passend zur Untersuchung automatisch die richtige Röhrenspannung von 70 Kilovolt (kV) ausgewählt hat, und Safire, ein Verfahren zur Rohdaten-basierten iterativen Bildrekonstruktion, entscheidend dabei geholfen, "mit der geringstmöglichen Dosis die optimale Bildqualität zu erhalten".

Dr. Thomas Zelesny von den Alb-Fils-Kliniken Göppingen hat sich mit dem Herz-Scan einer 65 Jahre alten Patientin beworben, die mit dem Somatom Definition AS aufgenommen wurde. Um eine koronare Herzkrankheit auszuschließen, sollten die Koronararterien detailliert dargestellt werden. Care kV wählte hier eine Röhren-spannung von 100 kV, die Care-Dose4D-Applikation passte den Röhrenstrom während des Scans automatisch an die Anatomie der Patientin an. Zusätzlich hat Zelesny die Safire-Bildrekonstruktion genutzt, um das Bildrauschen zu verringern, das ohne dieses Verfahren bei einer Reduzierung der Strahlendosis merklich zunehmen würde. Das Ergebnis ist eine hervorragende diagnostische Bildqualität, die selbst kleinere Seitenäste der Kranzgefäße sichtbar macht – und das bei einer Dosis von lediglich 0,78 mSv. "Um wie in diesem Fall für jeden Patienten die richtige Dosis zu nutzen, verwenden wir bei unseren Untersuchungen alle Features, die uns der CT-Scanner bietet", schreibt Zelesny in seinem Wettbewerbsbeitrag.

Neben den Kategorien Gefäßbildgebung und Kardiologie, zu der diese beiden Wettbewerbsbeiträge gehören, wird der "Right Dose Excellence Award" auch für Neurologie, Onkologie, Pädiatrie, Routineuntersuchung – also etwa die Abklärung unklarer Bauchschmerzen –, Trauma und Dual Energy vergeben. Den Sonderpreis für nachhaltiges Dosismanagement können die Teilnehmer erhalten, die zwei oder mehr Fälle einreichen und zusätzlich ihre Erfahrungen und Strategien zur Dosis-reduktion an die anderen Nutzer der Siemens-CTs weitergeben. Die Preisträger werden von einer internationalen Expertenjury ausgewählt, die sich unter anderem aus Mitgliedern der Sierra-Initiative (Siemens Radiation Reduction Alliance) zusammensetzt. Vom heutigen Tag an kann sich jeder Interessierte unter www.siemens.com/image-contest an der Abstimmung zum Publikumspreis für das beste CT-Bild 2013 beteiligen. Anfang Dezember werden die Preise auf dem 99. Kongress der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago verliehen.

Alle Wettbewerbsbeiträge finden Sie unter health.siemens.com/ct/image-contest und www.facebook.com/imagecontest. Der Right Dose Image Contest hat dort mehr als 17.000 Fans.

"Agenda 2013" ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Reference Number: HIM201310003d

Ansprechpartner
Herr Ulrich Künzel
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-3473
Ulrich.Kuenzel​@siemens.com

Ulrich Künzel | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik