Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jury von 3D-Technik begeistert: Bremer Studierende für internationalen Wettbewerb qualifiziert

29.06.2010
PowerPoint-Präsentationen sind Alltag in der Wissenschaft und lösen nur noch selten Begeisterung im Publikum aus. Anders die aufwendige und unterhaltsame 3D-Darbietung eines Bremer Studierenden-Teams, das sich mit seiner Arbeit Ende April beim deutschen Vorentscheid für die „euspen Challenge“ der European Society for Precision Engineering and Nanotechnology (euspen) in Bremen für das Finale vom 1. bis 3. Juli 2010 in Jena qualifizierte.

Die euspen Challenge ist ein internationaler Wettbewerb der Fachvereinigung für Präzisions- und Nanotechnologie. Er findet erstmals statt und soll herausragende, europäische Studierende als potenzielle, künftige Führungskräfte zu unterstützen. Organisiert wird er von Bremer Uni-Wissenschaftlern des Labors für Mikrozerspanung (LFM) an der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) und Carl Zeiss – unter der Leitung des LFM-Leiters und euspen-Direktors Prof. Dr.-Ing. Ekkard Brinksmeier.

Dass auch ein Beitrag aus Bremen im Finale vertreten sein wird, freut den ehemaligen euspen-Präsidenten sehr: „Die euspen setzt sich seit Jahren mit großem Engagement für die Nachwuchsförderung ein und unterstützt hoffnungsvolle Talente nach Kräften. Mit der ‚euspen Challenge‘ wollen wir ein weiteres Zeichen setzen und dem Nachwuchs Türen öffnen.“

Drei Teams mit je drei Studierenden von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen, der Fachhochschule Deggendorf und der Uni Bremen hatten sich mit ihren Arbeiten über Optik im deutschen Vorentscheid qualifiziert. „Herausragende Leistung und überzeugende Präsentationen“, wertete die Jury, die mit zwei Wirtschafts- und zwei Wissenschaftsvertretern besetzt war, und wählte aus jeder Gruppe einen Kandidaten für die Teilnahme am Finale aus. Die Juroren Dr. Miriam Schwentker (Olympus Europa) sowie die euspen-Direktoren Dr. Klaus-Friedrich Beckstette (Carl Zeiss), Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher (RWTH Aachen) und Prof. Dr.-Ing. Ekkard Brinksmeier entschieden sich für Carla Brandao (Bremen, 3D-Vision in der Fotografie und Kinematografie), Manish Muthreja (Aachen, Zerspanungstechnik zum Heißprägen von optischen Mikrostrukturen) und Roland Maurer (Deggendorf, Algorithmen für die Mikroskopie).

Für bemerkenswerte 3D-Darstellung: Bremer Studierende erhalten zudem Sonderpreis

Zudem zeichnete die Jury die Bremer Studierenden „für ihre bemerkenswerte 3D-Darstellung“ mit einem Sonderpreis aus. Florian Böhmermann, Christian Haase und Carla Brandao erhielten je eine Digitalkamera von Olympus. „Doch wichtiger als alle Sachpreise sind die Chancen, die mit der Nominierung verbunden sind“, sagt Carla Brandao. „Die Möglichkeiten, die Fachwelt besser kennenzulernen und Kontakte zu schließen, sind unbezahlbar“, meint die Brasilianerin. „Darauf kann man nicht sparen, das kann man sich nicht kaufen.“

Die Möglichkeit, Maschinenbau und Verfahrenstechnik in dem disziplinenübergreifenden Studiengang „Produktionstechnik“ zu studieren, hatte sie nach Bremen gezogen. Nun schreibt sie wie auch ihre beiden Wettbewerbs-Team-Kollegen gerade an ihrer Diplomarbeit. Dennoch hat sich das Trio vier Wochen Zeit für die Lösung der euspen-Aufgabe genommen. Es galt, eine 20-minütige Präsentation zu einem Thema aus der Optik zu erarbeiten. Das Team entschied sich für das Feld „dreidimensionale Darstellungen“ und nutzte diese Technik auch für seinen Vortrag. „Wir wollten das Publikum damit auch unterhalten und begeistern“, erzählt Brandao.

Mit ihrem Sieg haben sich die Studierenden nicht nur die Fahrkarte ins Finale gesichert, sondern auch eine Einladung zur „10th International euspen Conference and Exhibition“, die Anfang Juni mit mehr als 400 Teilnehmern aus Wissenschaft und Industrie im niederländischen Delft stattfand. Dort stellte Brinksmeier der euspen-Gemeinschaft die Challenge-Teilnehmer vor. Die konnten sich gegenseitig kennenlernen und erste Kontakte mit führenden Wissenschaftlern und Unternehmern aus dem Bereich der Präzisionstechnologie aufnehmen.

Beim Challenge-Gastgeber Carl Zeiss in Jena werden sich die drei deutschen Finalisten Anfang Juli mit 18 Studierenden aus weiteren sechs Ländern messen müssen. In sieben Dreiergruppen aufgeteilt stellen sich die Studierenden einer neuen Aufgabe und präsentieren ihre Lösungen nach nur einem Tag Vorbereitung vor hochkarätigem, internationalem Fachpublikum.

European Society for Precision Engineering and Nanotechnology (euspen)

Die Europäische Gesellschaft für Präzisions- und Nanotechnologie (European Society for Precision Engineering and Nanotechnology – euspen) wurde 1998 mit Mitteln aus der Europäischen Gemeinschaft gegründet: Eine Gruppe führender Industrieller und Wissenschaftler wollte damit ein Netzwerk etablieren und eine gemeinsame Austauschplattform schaffen. Heute ist die euspen eine selbsttragende, global einflussreiche Gesellschaft mit Mitgliedern in über 30 Ländern aus aller Welt, die inzwischen mehr als 4.000 Experten auf dem Gebiet der Ultrapräzisionsbearbeitung im Mikro- und Nanobereich zusammengebracht hat.

Das Netzwerk verbindet Unternehmer, Forscher sowie zahlreiche Kooperationspartner. Sie treffen sich auf den jährlichen euspen-Konferenzen an wechselnden Orten in Europa und stehen auch darüber hinaus in stetem Kontakt. Die euspen ist eine Plattform zur Diskussion neuester Erkenntnisse, technologischer Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen im Bereich der Feinmechanik, Mikrotechnik und Nanotechnologie. Sie fördert die wissenschaftliche Weiterentwicklung der Ultrapräzisionsfertigung, die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie sowie zwischen den unterschiedlichen Disziplinen. Außerdem sind ihr die Ausbildung und die Nachwuchsförderung ein wichtiges Anliegen. Daher unterstützt sie talentierte Studierende und Ingenieure. Unter anderem mit der „euspen Challenge“ will das Netzwerk den Nachwuchs motivieren und Signale setzen.

Weitere Informationen:

Dr.-Ing. Oltmann Riemer (LFM, Universität Bremen)
Tel.: +49 (0)421 218-94 33, E-Mail: oriemer@lfm.uni-bremen.de
Axel Meier (LFM, Universität Bremen)
Tel.: +49 (0)421 218- 94 00, E-Mail: E-Mail: a.meier@lfm.uni-bremen.de
Sabine Nollmann (Wissenschaftskommunikation)
Tel.: +49 (0)170 904 11 67, E-Mail: mail@kontexta.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwt-bremen.de
http://www.euspen.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie