Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jury von 3D-Technik begeistert: Bremer Studierende für internationalen Wettbewerb qualifiziert

29.06.2010
PowerPoint-Präsentationen sind Alltag in der Wissenschaft und lösen nur noch selten Begeisterung im Publikum aus. Anders die aufwendige und unterhaltsame 3D-Darbietung eines Bremer Studierenden-Teams, das sich mit seiner Arbeit Ende April beim deutschen Vorentscheid für die „euspen Challenge“ der European Society for Precision Engineering and Nanotechnology (euspen) in Bremen für das Finale vom 1. bis 3. Juli 2010 in Jena qualifizierte.

Die euspen Challenge ist ein internationaler Wettbewerb der Fachvereinigung für Präzisions- und Nanotechnologie. Er findet erstmals statt und soll herausragende, europäische Studierende als potenzielle, künftige Führungskräfte zu unterstützen. Organisiert wird er von Bremer Uni-Wissenschaftlern des Labors für Mikrozerspanung (LFM) an der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) und Carl Zeiss – unter der Leitung des LFM-Leiters und euspen-Direktors Prof. Dr.-Ing. Ekkard Brinksmeier.

Dass auch ein Beitrag aus Bremen im Finale vertreten sein wird, freut den ehemaligen euspen-Präsidenten sehr: „Die euspen setzt sich seit Jahren mit großem Engagement für die Nachwuchsförderung ein und unterstützt hoffnungsvolle Talente nach Kräften. Mit der ‚euspen Challenge‘ wollen wir ein weiteres Zeichen setzen und dem Nachwuchs Türen öffnen.“

Drei Teams mit je drei Studierenden von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen, der Fachhochschule Deggendorf und der Uni Bremen hatten sich mit ihren Arbeiten über Optik im deutschen Vorentscheid qualifiziert. „Herausragende Leistung und überzeugende Präsentationen“, wertete die Jury, die mit zwei Wirtschafts- und zwei Wissenschaftsvertretern besetzt war, und wählte aus jeder Gruppe einen Kandidaten für die Teilnahme am Finale aus. Die Juroren Dr. Miriam Schwentker (Olympus Europa) sowie die euspen-Direktoren Dr. Klaus-Friedrich Beckstette (Carl Zeiss), Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher (RWTH Aachen) und Prof. Dr.-Ing. Ekkard Brinksmeier entschieden sich für Carla Brandao (Bremen, 3D-Vision in der Fotografie und Kinematografie), Manish Muthreja (Aachen, Zerspanungstechnik zum Heißprägen von optischen Mikrostrukturen) und Roland Maurer (Deggendorf, Algorithmen für die Mikroskopie).

Für bemerkenswerte 3D-Darstellung: Bremer Studierende erhalten zudem Sonderpreis

Zudem zeichnete die Jury die Bremer Studierenden „für ihre bemerkenswerte 3D-Darstellung“ mit einem Sonderpreis aus. Florian Böhmermann, Christian Haase und Carla Brandao erhielten je eine Digitalkamera von Olympus. „Doch wichtiger als alle Sachpreise sind die Chancen, die mit der Nominierung verbunden sind“, sagt Carla Brandao. „Die Möglichkeiten, die Fachwelt besser kennenzulernen und Kontakte zu schließen, sind unbezahlbar“, meint die Brasilianerin. „Darauf kann man nicht sparen, das kann man sich nicht kaufen.“

Die Möglichkeit, Maschinenbau und Verfahrenstechnik in dem disziplinenübergreifenden Studiengang „Produktionstechnik“ zu studieren, hatte sie nach Bremen gezogen. Nun schreibt sie wie auch ihre beiden Wettbewerbs-Team-Kollegen gerade an ihrer Diplomarbeit. Dennoch hat sich das Trio vier Wochen Zeit für die Lösung der euspen-Aufgabe genommen. Es galt, eine 20-minütige Präsentation zu einem Thema aus der Optik zu erarbeiten. Das Team entschied sich für das Feld „dreidimensionale Darstellungen“ und nutzte diese Technik auch für seinen Vortrag. „Wir wollten das Publikum damit auch unterhalten und begeistern“, erzählt Brandao.

Mit ihrem Sieg haben sich die Studierenden nicht nur die Fahrkarte ins Finale gesichert, sondern auch eine Einladung zur „10th International euspen Conference and Exhibition“, die Anfang Juni mit mehr als 400 Teilnehmern aus Wissenschaft und Industrie im niederländischen Delft stattfand. Dort stellte Brinksmeier der euspen-Gemeinschaft die Challenge-Teilnehmer vor. Die konnten sich gegenseitig kennenlernen und erste Kontakte mit führenden Wissenschaftlern und Unternehmern aus dem Bereich der Präzisionstechnologie aufnehmen.

Beim Challenge-Gastgeber Carl Zeiss in Jena werden sich die drei deutschen Finalisten Anfang Juli mit 18 Studierenden aus weiteren sechs Ländern messen müssen. In sieben Dreiergruppen aufgeteilt stellen sich die Studierenden einer neuen Aufgabe und präsentieren ihre Lösungen nach nur einem Tag Vorbereitung vor hochkarätigem, internationalem Fachpublikum.

European Society for Precision Engineering and Nanotechnology (euspen)

Die Europäische Gesellschaft für Präzisions- und Nanotechnologie (European Society for Precision Engineering and Nanotechnology – euspen) wurde 1998 mit Mitteln aus der Europäischen Gemeinschaft gegründet: Eine Gruppe führender Industrieller und Wissenschaftler wollte damit ein Netzwerk etablieren und eine gemeinsame Austauschplattform schaffen. Heute ist die euspen eine selbsttragende, global einflussreiche Gesellschaft mit Mitgliedern in über 30 Ländern aus aller Welt, die inzwischen mehr als 4.000 Experten auf dem Gebiet der Ultrapräzisionsbearbeitung im Mikro- und Nanobereich zusammengebracht hat.

Das Netzwerk verbindet Unternehmer, Forscher sowie zahlreiche Kooperationspartner. Sie treffen sich auf den jährlichen euspen-Konferenzen an wechselnden Orten in Europa und stehen auch darüber hinaus in stetem Kontakt. Die euspen ist eine Plattform zur Diskussion neuester Erkenntnisse, technologischer Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen im Bereich der Feinmechanik, Mikrotechnik und Nanotechnologie. Sie fördert die wissenschaftliche Weiterentwicklung der Ultrapräzisionsfertigung, die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie sowie zwischen den unterschiedlichen Disziplinen. Außerdem sind ihr die Ausbildung und die Nachwuchsförderung ein wichtiges Anliegen. Daher unterstützt sie talentierte Studierende und Ingenieure. Unter anderem mit der „euspen Challenge“ will das Netzwerk den Nachwuchs motivieren und Signale setzen.

Weitere Informationen:

Dr.-Ing. Oltmann Riemer (LFM, Universität Bremen)
Tel.: +49 (0)421 218-94 33, E-Mail: oriemer@lfm.uni-bremen.de
Axel Meier (LFM, Universität Bremen)
Tel.: +49 (0)421 218- 94 00, E-Mail: E-Mail: a.meier@lfm.uni-bremen.de
Sabine Nollmann (Wissenschaftskommunikation)
Tel.: +49 (0)170 904 11 67, E-Mail: mail@kontexta.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwt-bremen.de
http://www.euspen.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise