Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Ingenieurin mit 10.000 Euro ausgezeichnet

15.07.2009
Gemeinsame Presseinformation der Leibniz Universität Hannover sowie der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung

Trägerin des ersten Bertha-Benz-Preises kommt von der Leibniz Universität Hannover

Die Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung hat die Ingenieurin Dr.-Ing. Katharina Fischer, die an der Leibniz Universität Hannover ihre Doktorarbeit geschrieben hat, mit dem erstmalig ausgeschriebenen Bertha-Benz-Preis ausgezeichnet. Die 30-Jährige hat den mit 10.000 Euro dotierten Frauen-Preis für ihre Forschung zur Verbesserung der Lebensdauer von oxidkeramischen Brennstoffzellen erhalten. Für ihre Dissertation wurde die zweifache Mutter im Oktober 2008 "mit Auszeichnung" promoviert.

Ausschlaggebend für die Wahl von Dr. Katharina Fischer waren für die Jury die wissenschaftliche Exzellenz und die außerordentliche praktische Relevanz ihrer Arbeit. In der Begründung zur Vergabe des Preises heißt es: "Mit ihrer Untersuchung zur Lebensdauer von oxidkeramischen Brennstoffzellen hat Katharina Fischer einen innovativen Beitrag zur Lösung eines Problems von hoher technischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Aktualität geleistet." Dr. Katharina Fischer identifiziert in ihrer Arbeit die primären Ursachen für thermisch bedingtes Versagen der Brennstoffzelle und zeigt, wie durch eine geeignete Betriebsführung das Versagensrisiko im Betrieb deutlich verringert werden kann. Die Lebensdauer von Festoxidbrennstoffzellen ist vor allem durch die thermomechanisch bedingte Rissbildung in ihren spröden, keramischen Werkstoffen begrenzt. Ziel der Doktorarbeit von Katharina Fischer war es, die Ursachen der Rissbildung aufzuklären und auf dieser Basis die Entwicklung von Gegenmaßnahmen zu ermöglichen.

Dr. Katharina Fischer, die bei Prof. Jörg Seume vom Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik promoviert hat, lebt momentan mit ihrer Familie in Schweden. Ihre Doktorarbeit hat sie trotz Familiengründung in der üblichen Zeit von fünf Jahren fertig gestellt. Im Anschluss an ihre derzeitige Elternzeit plant sie, in die industrielle Forschung einzusteigen. Katharina Fischer ist im Landkreis Lüchow-Dannenberg aufgewachsen. Die Nähe zum Zwischenlager und möglichen Endlager für Nuklearabfälle in Gorleben machte, ihren Worten zufolge, "bereits in meiner Jugend die Notwendigkeit einer verantwortbaren, nachhaltigen Lösung für die Energieversorgung deutlich und weckte das Interesse an dieser Problematik." Die ehemalige Stipendiatin der Stiftung der Deutschen Wirtschaft hat sich stark im Arbeitskreis "Regenerative Energien" der Leibniz Universität Hannover engagiert. "Die Kernenergie halte ich persönlich weder für eine sinnvolle noch für eine zu verantwortende Lösung. (...) Die Dringlichkeit der Energieversorgungsproblematik war darüber hinaus eine ganz wesentliche Motivation für meine Doktorarbeit, die sich der effektiven Energieumwandlung mithilfe von Brennstoffzellen gewidmet hat und mit der ich einen Beitrag zur Weiterentwicklung dieser zukunftsträchtigen Technologie leisten konnte", sagt die Preisträgerin.

Mit dem in Zukunft jährlich vergebenen Bertha-Benz-Preis will die Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung junge Ingenieurinnen in ihrer Berufswahl bestärken. Die Benennung des Preises nach der Frau des Autoerfinders Karl Benz erinnert daran, dass Begeisterung für Technik schon in der Vergangenheit kein ausschließlich männliches Merkmal war. Durch ihre Fernfahrt von Mannheim nach Pforzheim hat sie als erste die Tauglichkeit des Automobils bewiesen. In einer ebenfalls nach Bertha Benz benannten Vorlesungsreihe der Stiftung sprechen Frauen, die sich in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft durch besondere Leistungen hervorgetan haben. Der Preis wurde Dr.-Ing. Katharina Fischer am 9. Juli 2009 im Anschluss an den 26. Vortrag in dieser Reihe in Ladenburg verliehen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Pressestelle der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter info@pressestelle.uni-hannover.de sowie die Pressestelle der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung unter Telefon +49 6203 109213 oder per E-Mail unter schmitt@daimler-benz-stiftung.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics