Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Ingenieurin mit 10.000 Euro ausgezeichnet

15.07.2009
Gemeinsame Presseinformation der Leibniz Universität Hannover sowie der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung

Trägerin des ersten Bertha-Benz-Preises kommt von der Leibniz Universität Hannover

Die Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung hat die Ingenieurin Dr.-Ing. Katharina Fischer, die an der Leibniz Universität Hannover ihre Doktorarbeit geschrieben hat, mit dem erstmalig ausgeschriebenen Bertha-Benz-Preis ausgezeichnet. Die 30-Jährige hat den mit 10.000 Euro dotierten Frauen-Preis für ihre Forschung zur Verbesserung der Lebensdauer von oxidkeramischen Brennstoffzellen erhalten. Für ihre Dissertation wurde die zweifache Mutter im Oktober 2008 "mit Auszeichnung" promoviert.

Ausschlaggebend für die Wahl von Dr. Katharina Fischer waren für die Jury die wissenschaftliche Exzellenz und die außerordentliche praktische Relevanz ihrer Arbeit. In der Begründung zur Vergabe des Preises heißt es: "Mit ihrer Untersuchung zur Lebensdauer von oxidkeramischen Brennstoffzellen hat Katharina Fischer einen innovativen Beitrag zur Lösung eines Problems von hoher technischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Aktualität geleistet." Dr. Katharina Fischer identifiziert in ihrer Arbeit die primären Ursachen für thermisch bedingtes Versagen der Brennstoffzelle und zeigt, wie durch eine geeignete Betriebsführung das Versagensrisiko im Betrieb deutlich verringert werden kann. Die Lebensdauer von Festoxidbrennstoffzellen ist vor allem durch die thermomechanisch bedingte Rissbildung in ihren spröden, keramischen Werkstoffen begrenzt. Ziel der Doktorarbeit von Katharina Fischer war es, die Ursachen der Rissbildung aufzuklären und auf dieser Basis die Entwicklung von Gegenmaßnahmen zu ermöglichen.

Dr. Katharina Fischer, die bei Prof. Jörg Seume vom Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik promoviert hat, lebt momentan mit ihrer Familie in Schweden. Ihre Doktorarbeit hat sie trotz Familiengründung in der üblichen Zeit von fünf Jahren fertig gestellt. Im Anschluss an ihre derzeitige Elternzeit plant sie, in die industrielle Forschung einzusteigen. Katharina Fischer ist im Landkreis Lüchow-Dannenberg aufgewachsen. Die Nähe zum Zwischenlager und möglichen Endlager für Nuklearabfälle in Gorleben machte, ihren Worten zufolge, "bereits in meiner Jugend die Notwendigkeit einer verantwortbaren, nachhaltigen Lösung für die Energieversorgung deutlich und weckte das Interesse an dieser Problematik." Die ehemalige Stipendiatin der Stiftung der Deutschen Wirtschaft hat sich stark im Arbeitskreis "Regenerative Energien" der Leibniz Universität Hannover engagiert. "Die Kernenergie halte ich persönlich weder für eine sinnvolle noch für eine zu verantwortende Lösung. (...) Die Dringlichkeit der Energieversorgungsproblematik war darüber hinaus eine ganz wesentliche Motivation für meine Doktorarbeit, die sich der effektiven Energieumwandlung mithilfe von Brennstoffzellen gewidmet hat und mit der ich einen Beitrag zur Weiterentwicklung dieser zukunftsträchtigen Technologie leisten konnte", sagt die Preisträgerin.

Mit dem in Zukunft jährlich vergebenen Bertha-Benz-Preis will die Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung junge Ingenieurinnen in ihrer Berufswahl bestärken. Die Benennung des Preises nach der Frau des Autoerfinders Karl Benz erinnert daran, dass Begeisterung für Technik schon in der Vergangenheit kein ausschließlich männliches Merkmal war. Durch ihre Fernfahrt von Mannheim nach Pforzheim hat sie als erste die Tauglichkeit des Automobils bewiesen. In einer ebenfalls nach Bertha Benz benannten Vorlesungsreihe der Stiftung sprechen Frauen, die sich in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft durch besondere Leistungen hervorgetan haben. Der Preis wurde Dr.-Ing. Katharina Fischer am 9. Juli 2009 im Anschluss an den 26. Vortrag in dieser Reihe in Ladenburg verliehen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Pressestelle der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter info@pressestelle.uni-hannover.de sowie die Pressestelle der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung unter Telefon +49 6203 109213 oder per E-Mail unter schmitt@daimler-benz-stiftung.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie