Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Ingenieurin mit 10.000 Euro ausgezeichnet

15.07.2009
Gemeinsame Presseinformation der Leibniz Universität Hannover sowie der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung

Trägerin des ersten Bertha-Benz-Preises kommt von der Leibniz Universität Hannover

Die Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung hat die Ingenieurin Dr.-Ing. Katharina Fischer, die an der Leibniz Universität Hannover ihre Doktorarbeit geschrieben hat, mit dem erstmalig ausgeschriebenen Bertha-Benz-Preis ausgezeichnet. Die 30-Jährige hat den mit 10.000 Euro dotierten Frauen-Preis für ihre Forschung zur Verbesserung der Lebensdauer von oxidkeramischen Brennstoffzellen erhalten. Für ihre Dissertation wurde die zweifache Mutter im Oktober 2008 "mit Auszeichnung" promoviert.

Ausschlaggebend für die Wahl von Dr. Katharina Fischer waren für die Jury die wissenschaftliche Exzellenz und die außerordentliche praktische Relevanz ihrer Arbeit. In der Begründung zur Vergabe des Preises heißt es: "Mit ihrer Untersuchung zur Lebensdauer von oxidkeramischen Brennstoffzellen hat Katharina Fischer einen innovativen Beitrag zur Lösung eines Problems von hoher technischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Aktualität geleistet." Dr. Katharina Fischer identifiziert in ihrer Arbeit die primären Ursachen für thermisch bedingtes Versagen der Brennstoffzelle und zeigt, wie durch eine geeignete Betriebsführung das Versagensrisiko im Betrieb deutlich verringert werden kann. Die Lebensdauer von Festoxidbrennstoffzellen ist vor allem durch die thermomechanisch bedingte Rissbildung in ihren spröden, keramischen Werkstoffen begrenzt. Ziel der Doktorarbeit von Katharina Fischer war es, die Ursachen der Rissbildung aufzuklären und auf dieser Basis die Entwicklung von Gegenmaßnahmen zu ermöglichen.

Dr. Katharina Fischer, die bei Prof. Jörg Seume vom Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik promoviert hat, lebt momentan mit ihrer Familie in Schweden. Ihre Doktorarbeit hat sie trotz Familiengründung in der üblichen Zeit von fünf Jahren fertig gestellt. Im Anschluss an ihre derzeitige Elternzeit plant sie, in die industrielle Forschung einzusteigen. Katharina Fischer ist im Landkreis Lüchow-Dannenberg aufgewachsen. Die Nähe zum Zwischenlager und möglichen Endlager für Nuklearabfälle in Gorleben machte, ihren Worten zufolge, "bereits in meiner Jugend die Notwendigkeit einer verantwortbaren, nachhaltigen Lösung für die Energieversorgung deutlich und weckte das Interesse an dieser Problematik." Die ehemalige Stipendiatin der Stiftung der Deutschen Wirtschaft hat sich stark im Arbeitskreis "Regenerative Energien" der Leibniz Universität Hannover engagiert. "Die Kernenergie halte ich persönlich weder für eine sinnvolle noch für eine zu verantwortende Lösung. (...) Die Dringlichkeit der Energieversorgungsproblematik war darüber hinaus eine ganz wesentliche Motivation für meine Doktorarbeit, die sich der effektiven Energieumwandlung mithilfe von Brennstoffzellen gewidmet hat und mit der ich einen Beitrag zur Weiterentwicklung dieser zukunftsträchtigen Technologie leisten konnte", sagt die Preisträgerin.

Mit dem in Zukunft jährlich vergebenen Bertha-Benz-Preis will die Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung junge Ingenieurinnen in ihrer Berufswahl bestärken. Die Benennung des Preises nach der Frau des Autoerfinders Karl Benz erinnert daran, dass Begeisterung für Technik schon in der Vergangenheit kein ausschließlich männliches Merkmal war. Durch ihre Fernfahrt von Mannheim nach Pforzheim hat sie als erste die Tauglichkeit des Automobils bewiesen. In einer ebenfalls nach Bertha Benz benannten Vorlesungsreihe der Stiftung sprechen Frauen, die sich in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft durch besondere Leistungen hervorgetan haben. Der Preis wurde Dr.-Ing. Katharina Fischer am 9. Juli 2009 im Anschluss an den 26. Vortrag in dieser Reihe in Ladenburg verliehen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Pressestelle der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter info@pressestelle.uni-hannover.de sowie die Pressestelle der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung unter Telefon +49 6203 109213 oder per E-Mail unter schmitt@daimler-benz-stiftung.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte