Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Informatik-Asse beim 31. Bundeswettbewerb Informatik ausgezeichnet

13.09.2013
Spannende und ereignisreiche Tage liegen hinter den Endrunden-Teilnehmern des 31. Bundeswettbewerbs Informatik, der zum ersten Mal in seiner Geschichte in Rheinland-Pfalz stattfindet.

Am heutigen Freitag wurden mit einem feierlichen Festakt in den Räumlichkeiten des Fraunhofer-Zentrums in Kaiserslautern im Beisein von Bundes-, Landes- und Stadtprominenz sowie Lehrerinnen und Lehrern und Eltern die fünf größten Informatik-Talente Deutschlands als Bundessieger des Bundeswettbewerbs Informatik prämiert. Ein Pfälzer Talent gewinnt gleich zweifach.

Ausrichter des diesjährigen Wettbewerbs sind das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Fraunhofer IESE, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme und der Fachbereich Informatik der Technischen Universität Kaiserslautern. Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, betonte mit Blick auf die erstmalige Ausrichtung des Bundeswettbewerbs Informatik in Rheinland-Pfalz: „Ich freue mich, dass ich die Siegerinnen und Sieger im Bundeswettbewerb Informatik hier in der Wissenschaftsstadt Kaiserslautern am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering beglückwünschen und auszeichnen darf. Von den Leistungen der Bundessiegerinnen und Bundessieger bin ich sehr beeindruckt.“

Die Bildungs- und Wissenschaftsministerin ergänzte: „Speziell die ausrichtenden Institute als auch die TU Kaiserslautern und das rheinland-pfälzische Bildungsministerium ziehen bei den Bemühungen, Schülerinnen und Schüler schon früh für die Informatik zu begeistern, an einem Strang. Das hat auch der in diesem Jahr erstmals durchgeführte Landeswettbewerb ‚IT’sApp2you‘ gezeigt.“ Der Bundeswettbewerb Informatik sei eine in der Wettbewerbslandschaft bereits fest etablierte, hervorragende Möglichkeit, begabte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler zu einer Berufs- oder Studienwahl in diesem Fach zu motivieren. Vor dem Hintergrund des anhaltenden Fachkräftebedarfs im Bereich Informatik trage der Wettbewerb auch zur Mobilisierung und Förderung des Nachwuchses für die IT-Branche bei. „Davon profitieren auch unsere Hochschulen“, sagte Doris Ahnen.

Aus rund 1200 Schülerinnen und Schülern haben sich in diesem Jahr 28 Teilnehmer für die Endrunde des Wettbewerbs qualifiziert. Darunter ist auch ein „echter Pfälzer“. Felix Rech absolvierte 2013 sein Abitur an der Freien Waldorfschule Otterberg, Kreis Kaiserslautern, und hat inzwischen ein Informatikstudium begonnen. Zuvor sammelte er bereits während seiner Schulzeit Erfahrung als wissenschaftliche Hilfskraft am DFKI in Kaiserslautern. An den vergangenen beiden Wettbewerbstagen stellten er und seine Mitstreiter sich den Fragen der 16-köpfigen, zu auch zwei ehemalige Preisträger dieses Wettbewerbsformats gehören. Heute sind diese ehemaligen Preisträger erfolgreich in Wissenschaft und Wirtschaft tätig.

Als Bundessieger 2013 wurden die folgenden jungen IT-Talente gekürt: Felix Rech, Simon Bodenschatz, David Schmidt, Philip Wellnitz und Friedrich Hübner. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 750€ und werden ferner in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Weitere Preisträger sind Arne Boockmeyer, Caroline Gergen, Manuel Gundlach, Thekla Hamm, Lukas Köbis und Lasse Wulf. Diese erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 500€.

Mit dem Ingo-Wegener-Preis für die herausragendste Gesamtleistung wurde der Pfälzer Felix Rech ausgezeichnet.

Die Schülerinnen und Schüler mussten in Einzelgesprächen und in Gruppenarbeit ihr geballtes Wissen rund um die Informatik unter großem Zeitdruck abrufen. Getestet wurde neben der Fachkompetenz und Kreativität der Teilnehmer auch deren Fähigkeit, konstruktiv im Team zusammenzuarbeiten.

Eine Aufgabe bestand darin, der Serienfigur Homer Simpson aus einer kniffligen Situation zu „helfen“. Dazu sollten die Finalisten zunächst mit formalen Informatikmethoden die Problematik darstellen, um im weiteren Verlauf die Interessenskonflikte Homers mittels eines Algorithmus‘ zu lösen. Des Weiteren nahmen sich die Teilnehmer unter anderem des so genannten „Bahncard-Problems“ an. Dabei wurden effiziente Strategien entwickelt, um zu berechnen, ob und wann sich der Kauf einer Bahncard lohnt.

Gastgeber Prof. Dr. Peter Liggesmeyer, wissenschaftlicher Leiter des Fraunhofer IESE und Vizepräsident der Gesellschaft für Informatik, ist über den Erfolg des Wettbewerbs und die Ergebnisse der Finalisten hoch erfreut: „Das Niveau der Schülerinnen und Schüler ist ausgesprochen hoch. Ihr Fachwissen und ihre Fähigkeit, Problemfälle kompetent zu erörtern, konnten sie eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die Finalisten sind überdurchschnittlich talentiert und ich kann mir ausnahmslos alle als Studenten in meinen Vorlesungen vorstellen.“

Der Bundeswettbewerb Informatik ist eine Initiative der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), des Fraunhofer-Verbunds Informations- und Kommunikationstechnologie sowie des Max-Planck Instituts für Informatik, die es sich zum Ziel gesetzt hat, junge Informatiktalente zu fordern und vor allem weiter zu fördern. Dieser Wettbewerb wird jährlich bundesweit ausgeschrieben und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell unterstützt.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Nicole Spanier-Baro | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/de/presse/current_releases/PM_2013_21_130913_bwinf-auszeichnung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics