Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Forscher mit kühnen Ideen ausgezeichnet

12.11.2014

Sofja Kovalevskaja-Preis an elf internationale Wissenschaftler
vergeben / Schwarz: „Wir schenken Talenten Vertrauen und Freiheit“

Elf internationale Forschertalente im Alter von 29 bis 41 Jahren sind am Dienstagabend in Berlin mit einem der höchstdotierten Wissenschaftspreise Deutschlands ausgezeichnet worden, dem Sofja Kovalevskaja-Preis.

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Helmut Schwarz, überreichten die mit je bis zu 1,65 Millionen Euro dotierten Auszeichnungen an Nachwuchswissenschaftler, die aus dem Ausland für fünf Jahre an deutsche Universitäten und Forschungseinrichtungen kommen, um eigene Forschungsgruppen aufzubauen und zu leiten.

Die drei Preisträgerinnen und acht Preisträger kommen aus neun verschiedenen Ländern und haben sich in einem starken Feld von insgesamt 79 Bewerbern durchgesetzt. Weil der bislang alle zwei Jahre verliehene Preis im Ausland auf große Resonanz stößt, soll er bereits 2015 erneut vergeben werden. Auch für diese Runde liegen bereits mehr als 70 Bewerbungen vor. Der Preis wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

„Die vielen Bewerbungen zeigen, dass der Sofja Kovalevskaja-Preis Deutschland zu einer wahren Verlockung für junge Forscher aus dem Ausland macht“, sagte Schwarz. „Denn wie kaum ein anderes Land schenken wir mit dieser Auszeichnung Talenten Vertrauen und Freiheit. Wir investieren gut angelegtes Risikokapital, damit sie in einer frühen Phase ihrer Karriere ein Team leiten und ihre oft kühnen und riskanten Forschungsideen verwirklichen können. Dieses Konzept macht den Preis international so attraktiv.“

„Mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis wird die Leistung internationaler junger Forschertalente gewürdigt, vor allem aber wird mit dem Preis ihr Potenzial für wissenschaftliche Durchbrüche in der Zukunft unterstrichen. Er gibt ihnen Raum und Zeit, neue Wege in der Forschung zu gehen und fördert zugleich die wissenschaftliche Exzellenz in Deutschland“, sagte Wanka. „Mit der vorgezogenen Vergabe des Kovalevskaja-Preises im nächsten Jahr ermöglichen wir einer noch größeren Zahl herausragender Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, bei uns zu forschen.“

Die diesjährigen Preisträger, ihre Herkunfts- und letzten Aufenthaltsländer, ihre Fachgebiete sowie ihre Gastinstitute sind:

- Kamal Asadi, Iran / Niederlande, Elektrotechnik, Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz
- Gregory Brennecka, USA, Kosmochemie, Universität Münster, Institut für Planetologie
- Elizabeta Briski, Kroatien / Kanada, Ökologie, GEOMAR – Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
- Pierangelo Buongiorno, Italien, Römisches Recht, Universität Münster, Institut für Rechtsgeschichte
- Jason Dexter, USA, Astrophysik, Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
- Katja Dörschner-Boyaci, Deutschland / Türkei, Psychologie, Universität Gießen, Abteilung Allgemeine Psychologie
- Roland Donninger, Österreich / Schweiz, Mathematik, Universität Bonn, Mathematisches Institut
- Fernando Febres Cordero, Venezuela, Elementarteilchenphysik, Universität Freiburg, Institut für Physik
- Helen May-Simera, Großbritannien / USA, Zellbiologie, Universität Mainz, Institut für Zoologie
- Christian Straßer, Deutschland / Belgien, Formale Logik, Universität Bochum, Institut für Philosophie II
- Alexander Tsirlin, Russland / Estland, Festkörperchemie und Festkörperphysik, Universität Augsburg, Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus (EKM)

Sofja Kovalevskaja, 1850 in Moskau geboren, studierte in Deutschland Mathematik. 1889 erhielt sie als eine der ersten Frauen in Europa einen Lehrstuhl an der Universität Stockholm und erlangte internationales Ansehen als Mathematikerin.

Pressekontakt
Teresa Havlicek
Sebastian Kraußer
Tel: +49 228 833-423/257; Fax: -441
E-Mail: presse@avh.de

Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258

Die Alexander von Humboldt-Stiftung

Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 26.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 140 Ländern – unter ihnen 50 Nobelpreisträger.


Weitere Informationen:

http://www.humboldt-foundation.de/web/skp-2014.html  - Die Kovalevskaja-Preisträger 2014

Nina Hafeneger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie