Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend-forscht-Preisträger werden am 28. Februar in der NORDAKADEMIE Elmshorn ausgezeichnet

06.02.2014
Am Freitag, 28. Februar 2014, ist es endlich soweit: 113 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Schleswig-Holstein präsentieren im Audimax der NORDAKADEMIE Elmshorn (Köllner Chaussee 11) ihre Forschungsprojekte im Rahmen der 49. Runde des bundesweiten Schülerwettbewerbs Jugend forscht.

Insgesamt 21 fachkundige Juroren werden in der Fachhochschule 56 Projekte von engagierten Schülerinnen und Schülern kritisch unter die Lupe nehmen und die Regionalpreisträger in den jeweiligen Kategorien auszeichnen.

In der Zeit von 14.00 bis 15.30 Uhr können sich an diesem Tag Besucher im Audimax der Hochschule vom Forschungseifer der jungen Leute überzeugen und sich von den Schülerinnen und Schülern die einzelnen Projekte erklären lassen. Die NORDAKADEMIE ist in diesem Jahr erstmals Pate und Ausrichter des Regionalwettbewerbs Schleswig-Holstein West.

Der bundesweite Wettbewerb Jugend forscht richtet sich an Jugendliche bis zum Alter von 21 Jahren, die sich für naturwissenschaftlich-technische Projekte begeistern. Schüler bis 14 Jahre treten in der Juniorensparte, Schüler experimentieren, an.

Die 15- bis 21-Jährigen starten in der Sparte Jugend forscht. In der NORDAKADEMIE zeigen die Jungforscher eine große Bandbreite an spannenden und innovativen Projekten in sieben Fachgebieten: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

So wird u. a. ein junges Forscherteam einen Aufräumroboter vorstellen, ein anderes wird die Frage klären, was mit Wasser passiert, wenn man es im Hundenapf stehen lässt, eine Schülerin der 13. Klasse erklärt, was die Farbe des Apfelsafts verrät und eine andere Schülerin der 6. Klasse demonstriert, wie weit sie mit ihrem Teleskop schauen kann.

In der Sparte Mathematik/Informatik haben sich junge Leute die Frage gestellt: Durch null teilen – geht das? Das Physikteam zeigt Videospektroskopie im Selbstbau und ein Technikerteam präsentiert eine Drachenschleuder als Zukunftsmodell für die Windenergie. Schon diese wenigen Beispiele zeigen, dass die Themenvielfalt der Forschungsprojekte nahezu grenzenlos ist. Die jungen Forscherinnen und Forscher kommen aus Elmshorn, Wedel, Pinneberg, Moorrege, Dänisch Niendorf, Henstedt-Ulzburg, Norderstedt, Büdelsdorf, Nordstrand, Friedrichstadt, Bad Bramstedt, Kiel, Flensburg, Husum, Laboe und aus vielen anderen schleswig-holsteinischen Gemeinden.

„Das Interesse junger Menschen an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) ist das, was die NORDAKADEMIE in den 20 Jahren ihres Bestehens stets gefördert hat“, sagt NORDAKADEMIE-Hochschulpräsident Prof. Dr. Georg Plate. Aus diesem Grund habe die Fachhochschule gerne die Patenschaft für den Regionalwettbewerb Jugend forscht übernommen. „Mit unserem Engagement möchten wir noch mehr Schülerinnen und Schüler motivieren, kreativ zu sein und bei Forschungsprojekten in Schulen mitzumachen“, so Prof. Plate.

Die Sieger des Regionalwettbewerbs Schleswig-Holstein West qualifizieren sich für den Landeswettbewerb, der am 26. und 27. März in Kiel stattfindet. Den Abschluss der 49. Runde von Jugend forscht bildet das Bundesfinale vom 29. Mai bis 1. Juni 2014 in Künzelsau.

Wilfried Rähse | idw
Weitere Informationen:
http://www.nordakademie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung