Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Jugend forscht“ - Kluge Köpfe überzeugten bei Heraeus

07.02.2012
• 11 Regionalsieger beim Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost
• Über 60 Jungforscher zeigten, welch großartige Ideen sie im Kopf haben

Gleich elf Regionalsieger kürte am Samstag eine ehrenamtliche Jury beim „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost bei Heraeus. Sieben „Jugend forscht“-Arbeiten von Schulen aus Hanau, Dietzenbach, Singapur, Babenhausen und Neuhof haben sich zudem für den Landeswettbewerb Hessen Mitte März in Darmstadt qualifizieren können. Am Wochenende stand der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus wieder ganz im Zeichen des wohl bekanntesten Nachwuchswettbewerb Deutschlands, und am Ende der Siegerehrung gab es viele strahlende Gesichter unter den über 60 Jungforscherinnen und Jungforschern aus verschiedenen Schulen der Rhein-Main-Kinzig-Region.


Wettbewerbsleiter Hans-Joachim Bezler und Dr. Tanja Eckardt (Leiterin Heraeus Innovationsmanagement) überreichen den ersten Preis in der Jugend forscht Kategorie Chemie an Ulrike Franz und Anna Taranko von der Hohen Landesschule Hanau mit dem Thema „Schopftintlinge und 3 Tage Abstinenz?“. Diese Gruppe erhielt auch den Heraeus Sonderpreis: ein zweiwöchiges Betriebspraktikum in einem Heraeus Geschäftsbereich nach Wahl.

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr hat Heraeus für die Ausrichtung des Regionalwettbewerbs Rhein-Main Ost erneut die Patenschaft übernommen. Die 47. Wettbewerbsrunde läuft unter dem Motto „Uns gefällt, was Du im Kopf hast!“. Die Nachwuchswissenschaftler traten mit 28 spannenden Projektarbeiten um den Regionalsieg an. Dabei entfielen 14 Projekte auf „Jugend forscht“ und 14 Projekte auf „Schüler experimentieren“ in den Fachgebieten Chemie, Physik, Biologie, Technik, Arbeitswelt, Geo- und Raumwissenschaften sowie Mathematik/Informatik. Sie kamen von Schulen aus Hanau, Gelnhausen, Neu-Isenburg, Babenhausen, Frankfurt, Seligenstadt, Dietzenbach und Neuhof. Erstmals war auch eine Projektgruppe aus der Deutschen Europäischen Schule Singapur mit einer Projektgruppe vertreten. „Beschwipste Pflanzen“, „Wie entsteht Raureif?“, „Ist Tafelstaub ein Problem im Unterricht?“ oder „Methan aus dem Kuhstall - Treibhausgas und Energieträger“ – unter anderem diese Problemstellungen bearbeiteten die talentierten Jungforscher.

Feierliche Siegerehrung

Zahlreiche Eltern, Betreuungslehrer sowie politische Vertreter der Stadt Hanau und des Main-Kinzig-Kreises waren Gäste bei der feierlichen Siegerehrung. Bei der Preisverleihung hob Jan Rinnert, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, die Leistung der Jungforscher hervor: „Was wir heute bei den vorgestellten Projekten sehen konnten, zeigt, dass unsere Jungforscher großartige Ideen im Kopf haben. Sie gehen akribisch, wissenschaftlich-analytisch an verschiedenste Problemstellungen heran, die sich manch Erwachsener nicht stellt, weil uns der Blick dafür im Alltag verloren gegangen ist.“

Zahlreiche Geld- und Sonderpreise (u.a. ein Sonderpreis der Stadt Hanau) wurden von Wettbewerbsleiter Hans Joachim Bezler, Schulleiter der Hohen Landesschule, und seitens Heraeus von Dr. Tanja Eckardt, Leiterin Innovationsmanagement, an die Teilnehmer überreicht. „Jugend forscht will besondere Leistungen und Begabungen in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik fördern. Und die Förderung junger Talente und Nachwuchskräfte in Forschung und Wissenschaft ist gerade beim heutigen Fachkräftemangel besonders wichtig“, erläutert Dr. Jörg Wetterau, Regionalpatenbeauftragter bei Heraeus, das Engagement des Hanauer Unternehmens. Daher bekamen die Teilnehmer im Rahmenprogramm auch die Möglichkeit, den Ausbildungsbereich und die Ausbildungsmöglichkeiten bei Heraeus näher kennen zu lernen.

11 erste Preise (jeweils 75 Euro) und Heraeus Sonderpreis vergeben

Der erste Preis in der Kategorie Jugend forscht Fachgebiet Arbeitswelt ging an das „Raketengirlsteam“ Fiona Hahn, Michelle Ocker, Vanessa Mujdzic von der Otto-Hahn-Schule Hanau.

Den ersten Preis in der Kategorie Biologie Jugend forscht gewannen Melissa Peschka und Jana Trippel von der Bachgauschule Babenhausen für das Thema „Pina Elodea – beschwipste Pflanzen?“.

Gleich zwei erste Preise gab es bei Schüler experimentieren in der Kategorie Biologie. Die Sieger sind Lukas Naujok und Marco Kemmelmeyer von der Natur und Vogelschutzgruppe Hailer Meerholz für das Thema „Flora und Fauna im Botanischen Garten“, sowie Vivianne Bopp und Maximilian Imhof von der Ernst-Reuter-Schule Dietzenbach mit der Arbeit „Mit Nagellack und Tesafilm Pflanzenoberflächen auf der Spur“.

In der Jugend forscht Kategorie Chemie gewannen Ulrike Franz und Anna Taranko von der Hohen Landesschule Hanau mit dem Thema „Schopftintlinge und 3 Tage Abstinenz?“. Diese Gruppe erhielt auch den Heraeus Sonderpreis: ein zweiwöchiges Betriebspraktikum in einem Heraeus Geschäftsbereich nach Wahl.

Den ersten Platz Chemie bei Schüler experimentieren belegten Tobias Fuchs, Leon Paesler und Dominik Weisensell von der Otto-Hahn-Schule Hanau. Sie entwickelten zuckerfreie Gummibärchen.

In der Kategorie Geo-Raumwissenschaften Jugend forscht wiederholten Max Wüstehube, Paul Zeiger und Jens Winarske von der Hohen Landesschule ihren Regionalsieg vom vergangenen Jahr für das Thema „Die Zukunft von Hanau und Umgebung im Zeichen des Klimawandels“.

Im Bereich Mathematik/Informatik Jugend forscht gewann Leon Hendrian von der Otto-Hahn-Schule Hanau mit seiner Arbeit „Zelluläre Automaten auf einem trigonalen Gitter nach Art von Graphen“.

Im Bereich Mathematik/Informatik Schüler experimentieren belegten Pascal Cabos und Felix Friedberger von der Deutschen Europäischen Schule aus Singapur mit ihrem selbstgeschriebenen Programm „Para.Pix“ den ersten Platz. Diese Arbeit befand die Jury für so gut, dass diese für Jugend forscht hochgestuft wurde und somit zum Landeswettbewerb Hessen zugelassen ist.

In der Kategorie Physik von Schüler experimentieren gewannen Richard Wiemann, Anja Agrusow und Felizita Sachs von der Otto-Hahn-Schule Hanau für ihre Fortsetzungsarbeit „Faszinierende Mischkristalle II“.

Im Bereich Technik Jugend forscht überzeugten Antonia Küpferling, Joshua Heindl, Fabian Hack von der Wernher-von-Braun-Schule Neuhof mit dem Projekt „Methan aus dem Kuhstall – Treibhausgas und Energieträger“.

Alle Regionalsieger in der Kategorie „Jugend forscht“ sind automatisch für den Landeswettbewerb am 14./15. März in Darmstadt qualifiziert. Die Liste aller Geld- und Sonderpreise ist dieser Pressemeldung beigefügt.

Wenn Sie in Vorbereitung zum Landeswettbewerb über ein Regionalsiegerprojekt berichten möchten, stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne den entsprechenden Kontakt zur Jungforschergruppe her.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,1 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 17,9 Mrd. € sowie weltweit über 12.900 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Jugend forscht ist eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung, stern, Wirtschaft und Schulen. Schirmherr ist der Bundespräsident. Kuratoriumsvorsitzende der gemeinnützigen Stiftung Jugend forscht e. V. ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Hamburg. Dort werden die bundesweiten Aktivitäten koordiniert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau / Germany
T: +49 (0) 6181 / 35-5706
F +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie