Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Jugend forscht“ - Kluge Köpfe überzeugten bei Heraeus

07.02.2012
• 11 Regionalsieger beim Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost
• Über 60 Jungforscher zeigten, welch großartige Ideen sie im Kopf haben

Gleich elf Regionalsieger kürte am Samstag eine ehrenamtliche Jury beim „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost bei Heraeus. Sieben „Jugend forscht“-Arbeiten von Schulen aus Hanau, Dietzenbach, Singapur, Babenhausen und Neuhof haben sich zudem für den Landeswettbewerb Hessen Mitte März in Darmstadt qualifizieren können. Am Wochenende stand der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus wieder ganz im Zeichen des wohl bekanntesten Nachwuchswettbewerb Deutschlands, und am Ende der Siegerehrung gab es viele strahlende Gesichter unter den über 60 Jungforscherinnen und Jungforschern aus verschiedenen Schulen der Rhein-Main-Kinzig-Region.


Wettbewerbsleiter Hans-Joachim Bezler und Dr. Tanja Eckardt (Leiterin Heraeus Innovationsmanagement) überreichen den ersten Preis in der Jugend forscht Kategorie Chemie an Ulrike Franz und Anna Taranko von der Hohen Landesschule Hanau mit dem Thema „Schopftintlinge und 3 Tage Abstinenz?“. Diese Gruppe erhielt auch den Heraeus Sonderpreis: ein zweiwöchiges Betriebspraktikum in einem Heraeus Geschäftsbereich nach Wahl.

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr hat Heraeus für die Ausrichtung des Regionalwettbewerbs Rhein-Main Ost erneut die Patenschaft übernommen. Die 47. Wettbewerbsrunde läuft unter dem Motto „Uns gefällt, was Du im Kopf hast!“. Die Nachwuchswissenschaftler traten mit 28 spannenden Projektarbeiten um den Regionalsieg an. Dabei entfielen 14 Projekte auf „Jugend forscht“ und 14 Projekte auf „Schüler experimentieren“ in den Fachgebieten Chemie, Physik, Biologie, Technik, Arbeitswelt, Geo- und Raumwissenschaften sowie Mathematik/Informatik. Sie kamen von Schulen aus Hanau, Gelnhausen, Neu-Isenburg, Babenhausen, Frankfurt, Seligenstadt, Dietzenbach und Neuhof. Erstmals war auch eine Projektgruppe aus der Deutschen Europäischen Schule Singapur mit einer Projektgruppe vertreten. „Beschwipste Pflanzen“, „Wie entsteht Raureif?“, „Ist Tafelstaub ein Problem im Unterricht?“ oder „Methan aus dem Kuhstall - Treibhausgas und Energieträger“ – unter anderem diese Problemstellungen bearbeiteten die talentierten Jungforscher.

Feierliche Siegerehrung

Zahlreiche Eltern, Betreuungslehrer sowie politische Vertreter der Stadt Hanau und des Main-Kinzig-Kreises waren Gäste bei der feierlichen Siegerehrung. Bei der Preisverleihung hob Jan Rinnert, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, die Leistung der Jungforscher hervor: „Was wir heute bei den vorgestellten Projekten sehen konnten, zeigt, dass unsere Jungforscher großartige Ideen im Kopf haben. Sie gehen akribisch, wissenschaftlich-analytisch an verschiedenste Problemstellungen heran, die sich manch Erwachsener nicht stellt, weil uns der Blick dafür im Alltag verloren gegangen ist.“

Zahlreiche Geld- und Sonderpreise (u.a. ein Sonderpreis der Stadt Hanau) wurden von Wettbewerbsleiter Hans Joachim Bezler, Schulleiter der Hohen Landesschule, und seitens Heraeus von Dr. Tanja Eckardt, Leiterin Innovationsmanagement, an die Teilnehmer überreicht. „Jugend forscht will besondere Leistungen und Begabungen in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik fördern. Und die Förderung junger Talente und Nachwuchskräfte in Forschung und Wissenschaft ist gerade beim heutigen Fachkräftemangel besonders wichtig“, erläutert Dr. Jörg Wetterau, Regionalpatenbeauftragter bei Heraeus, das Engagement des Hanauer Unternehmens. Daher bekamen die Teilnehmer im Rahmenprogramm auch die Möglichkeit, den Ausbildungsbereich und die Ausbildungsmöglichkeiten bei Heraeus näher kennen zu lernen.

11 erste Preise (jeweils 75 Euro) und Heraeus Sonderpreis vergeben

Der erste Preis in der Kategorie Jugend forscht Fachgebiet Arbeitswelt ging an das „Raketengirlsteam“ Fiona Hahn, Michelle Ocker, Vanessa Mujdzic von der Otto-Hahn-Schule Hanau.

Den ersten Preis in der Kategorie Biologie Jugend forscht gewannen Melissa Peschka und Jana Trippel von der Bachgauschule Babenhausen für das Thema „Pina Elodea – beschwipste Pflanzen?“.

Gleich zwei erste Preise gab es bei Schüler experimentieren in der Kategorie Biologie. Die Sieger sind Lukas Naujok und Marco Kemmelmeyer von der Natur und Vogelschutzgruppe Hailer Meerholz für das Thema „Flora und Fauna im Botanischen Garten“, sowie Vivianne Bopp und Maximilian Imhof von der Ernst-Reuter-Schule Dietzenbach mit der Arbeit „Mit Nagellack und Tesafilm Pflanzenoberflächen auf der Spur“.

In der Jugend forscht Kategorie Chemie gewannen Ulrike Franz und Anna Taranko von der Hohen Landesschule Hanau mit dem Thema „Schopftintlinge und 3 Tage Abstinenz?“. Diese Gruppe erhielt auch den Heraeus Sonderpreis: ein zweiwöchiges Betriebspraktikum in einem Heraeus Geschäftsbereich nach Wahl.

Den ersten Platz Chemie bei Schüler experimentieren belegten Tobias Fuchs, Leon Paesler und Dominik Weisensell von der Otto-Hahn-Schule Hanau. Sie entwickelten zuckerfreie Gummibärchen.

In der Kategorie Geo-Raumwissenschaften Jugend forscht wiederholten Max Wüstehube, Paul Zeiger und Jens Winarske von der Hohen Landesschule ihren Regionalsieg vom vergangenen Jahr für das Thema „Die Zukunft von Hanau und Umgebung im Zeichen des Klimawandels“.

Im Bereich Mathematik/Informatik Jugend forscht gewann Leon Hendrian von der Otto-Hahn-Schule Hanau mit seiner Arbeit „Zelluläre Automaten auf einem trigonalen Gitter nach Art von Graphen“.

Im Bereich Mathematik/Informatik Schüler experimentieren belegten Pascal Cabos und Felix Friedberger von der Deutschen Europäischen Schule aus Singapur mit ihrem selbstgeschriebenen Programm „Para.Pix“ den ersten Platz. Diese Arbeit befand die Jury für so gut, dass diese für Jugend forscht hochgestuft wurde und somit zum Landeswettbewerb Hessen zugelassen ist.

In der Kategorie Physik von Schüler experimentieren gewannen Richard Wiemann, Anja Agrusow und Felizita Sachs von der Otto-Hahn-Schule Hanau für ihre Fortsetzungsarbeit „Faszinierende Mischkristalle II“.

Im Bereich Technik Jugend forscht überzeugten Antonia Küpferling, Joshua Heindl, Fabian Hack von der Wernher-von-Braun-Schule Neuhof mit dem Projekt „Methan aus dem Kuhstall – Treibhausgas und Energieträger“.

Alle Regionalsieger in der Kategorie „Jugend forscht“ sind automatisch für den Landeswettbewerb am 14./15. März in Darmstadt qualifiziert. Die Liste aller Geld- und Sonderpreise ist dieser Pressemeldung beigefügt.

Wenn Sie in Vorbereitung zum Landeswettbewerb über ein Regionalsiegerprojekt berichten möchten, stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne den entsprechenden Kontakt zur Jungforschergruppe her.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,1 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 17,9 Mrd. € sowie weltweit über 12.900 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Jugend forscht ist eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung, stern, Wirtschaft und Schulen. Schirmherr ist der Bundespräsident. Kuratoriumsvorsitzende der gemeinnützigen Stiftung Jugend forscht e. V. ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Hamburg. Dort werden die bundesweiten Aktivitäten koordiniert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau / Germany
T: +49 (0) 6181 / 35-5706
F +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit