Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht weiter bei Fraunhofer in Darmstadt

27.01.2009
Die drei Darmstädter Fraunhofer-Institute stehen 2009 dem Jugend forscht Regionalwettbewerb Hessen-Süd zum zweiten Mal als Pate beiseite. Am 17. Februar 2009 treffen sich die Jungforscherinnen und Jungforscher in Darmstadt und wetteifern um die Teilnahme am Landeswettbewerb Hessen

Die positive Resonanz und Erfahrung aus dem "Jugend forscht"-Regionalwettbewerb 2008 hat die drei Darmstädter Fraunhofer-Institute, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF und Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, bestärkt, ihren Weg weiterzugehen und junge ambitionierte Nachwuchsforscherinnen und -forscher zu fördern.

"Wir als Wissenschaftler unterstützen die Jugendlichen bei ihren ersten Forschungserfahrungen gerne. Dabei ist es sehr interessant zu sehen, welchen Forschungsthemen sich die jungen Nachwuchswissenschaftler widmen und mit welch kreativen und unvoreingenommenen Lösungsansätzen sie ihre Arbeiten angehen", betont Jurymitglied Johannes Käsgen vom Fraunhofer LBF.

In der Region Hessen-Süd meldeten sich für den diesjährigen Regionalwettbewerb so viele Projekte an, dass die Wettbewerbsleitung im November 2008 entschied, den Regionalwettbewerb Hessen-Süd zu teilen. Die Region Bergstraße wird der sechste hessische Regionalwettbewerb, auf dem Jungforscherinnen und Jungforscher mit ihren Projekten aus naturwissenschaftlichen, mathemathischen und technischen Gebieten wettstreiten. Sie übernimmt rund die Hälfte der in Südhessen angemeldeten Projekte.

Die Teilnehmer der zwei Wettbewerbssparten "Schüler experimentieren" und "Jugend forscht" beim Regionalwettbewerb Hessen-Süd kommen dieses Jahr von 9 schulischen Einrichtungen in Darmstadt, Michelstadt und Rimbach. Sie treten mit über 30 Projekten in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathematik und Informatik, Physik sowie Technik an. Die Gewinner der Sparte "Jugend forscht" qualifizieren sich für den Landeswettbewerb Hessen am 18.3. bis 19.3.2009 in Darmstadt. Der diesjährige Bundeswettbewerb findet vom 21.5.-24.5.2009 in Osnabrück statt. Dafür qualifizieren sich die jeweils besten der Landeswettbewerbe. 2008 erreichte der Gewinner des Regionalwettbewerbs Südhessen, Matthias Schnaubelt, bundesweit einen zweiten Preis im Fachgebiet Technik.

"Das sind Erfolge, auf die wir gerne aufbauen", so Dr. Jutta Schaub, Patenbeauftragte des Regionalwettbewerbes Hessen-Süd. "Die Fraunhofer-Gesellschaft feiert in diesem Jahr sechzig Jahre ihres Bestehens. Um weiterhin so innovativ zu sein wie bisher, benötigen wir junge Menschen, die bereits frühzeitig kreativ sind und ihre Ideen auch technisch umsetzen können."

Der Regionalwettbewerb Hessen-Süd wird am 17.2.2009 in Darmstadt, Fraunhoferstraße 5 ausgetragen.

Programm
14.00 - 15.30 Uhr öffentliche Präsentation der Projekte
15.30 - 16.00 Uhr Empfang zur Feierstunde
16.00 - 18.00 Uhr Feierstunde mit Ehrungen
Vertreter der Presse haben die Möglichkeit die Projekte bereits während der nichtöffentlichen Präsentation zwischen 9.00 und 12.00 Uhr zu begutachten und die Teilnehmenden zu interviewen.
Ansprechpartnerin
Dr. Jutta Schaub
(Patenbeauftragte)
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Telefon: 06151 155-580
E-mail: jutta.schaub@igd.fraunhofer.de

Detlef Wehner | idw
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht-hessen-sued.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)

20.04.2018 | Förderungen Preise

Krebs erfolgreich mit Fieber behandeln

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Von GeoFlow zu AtmoFlow

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics