Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht zum 30. Mal an der TU Clausthal

10.03.2010
"Entdecke neue Welten!" Unter diesem Motto steigt an der TU Clausthal zum 30. Mal das Landesfinale im Wettbewerb "Jugend forscht". Vom 15. bis 17. März präsentieren 69 Schüler aus ganz Niedersachsen in der Aula der Technischen Universität insgesamt 40 pfiffige Projekte. Die Öffentlichkeit kann sich am Mittwoch, 17. März, von 10 bis 16 Uhr ein Bild vom Einfallsreichtum der Jungforscher machen.

"Jugend forscht" ist ebenso eine deutschlandweite wie eine Clausthaler Erfolgsgeschichte. Auf Bundesebene findet dieser größte Jugendwettbewerb auf dem Gebiet Naturwissenschaft und Technik zum 45. Mal statt; an der Harzer Universität hat das Niedersachsen-Finale erstmals 1981 Station gemacht und sich als Evergreen erwiesen.

Rund 1000 Schüler zwischen Göttingen und Emden sind in diesem Jahr mit ihren Ideen bei den sieben Regionaltreffen an den Start gegangen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies noch einmal ein Plus von fast 13 Prozent. Die Renner unter den insgesamt sieben Kategorien sind "Technik" und "Biologie". In den Fachgebieten "Chemie" und "Physik" hat sich jeweils ein Team des Christian-von-Dohm-Gymnasiums Goslar für das Stelldichein im benachbarten Oberharz qualifiziert.

Bei der Ausrichtung des Landeswettbewerbs in Clausthal, der unter der Schirmherrschaft von Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann steht, ist seit Jahren alles eingespielt. Zum neunten Mal in Folge unterstützt die E.ON Kernkraft GmbH die Veranstaltung. "Von Anfang an galt es, Verwaltungs- und Reisekosten sowie Preisgelder für die Jungforscher einzuwerben, weil öffentliche Gelder dafür nicht zur Verfügung standen", blickt Diplom-Ingenieur Dieter R. Kühn zurück. Seitens der TU Clausthal hat er "Jugend forscht" von 1981 bis 2000 zusammen mit dem Leiter des Wettbewerbs in Niedersachsen, Studiendirektor Dr. Dietrich Hase, organisieret.

Um mit dem Event nachhaltig für die TU Clausthal zu werben und mehr Studierende für den Oberharz zu gewinnen, ließen sich die Organisatoren schon bei der Premiere 1981 etwas Besonderes einfallen. Sie verknüpfen "Jugend forscht" mit den Schülerinformationstagen der Technischen Universität und lockten so an zwei Tagen bis zu 2000 niedersächsische Schüler nach Clausthal. Dort wurden die Pennäler von TU-Studierenden, den sogenannten Bärenführern, empfangen, die ihnen neben den Jugend-forscht-Projekten insbesondere die Uni, ihre Institute und ihre Studiengänge näher brachten. Das Modell zeigte Erfolg, die Studierendenzahlen stiegen. In einer Umfrage des Kultusministeriums unter niedersächsischen Schulen wurde der Ansatz 1985 als "ausgezeichnet, informativ und richtungsweisend" gewürdigt.

Inzwischen haben Studiendirektor Thomas Biedermann als Landeswettbewerbsleiter und Maria Schütte als Patenbeauftragte der TU Clausthal die Organisation des Wettbewerbs übernommen. Am Montag, 15. März, werden sie die anreisenden Schüler im Alter von 14 bis 21 Jahren vormittags in Clausthal-Zellerfeld begrüßen. Nachmittags bauen die Jugendlichen in der Aula ihre Projekte auf. Tags darauf werden die Ideen von einer Jury begutachtet. Am Mittwoch ist dann jedermann eingeladen, die Kreativität der Jugendlichen zu bestaunen, bevor um 16.30 Uhr die Sieger bekannt gegeben werden. Die jeweils Erstplatzierten nehmen zum Abschluss der 45. Runde von "Jugend forscht" vom 13. bis 16. Mai am Bundeswettbewerb in Essen teil.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.jufo.tu-clausthal.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten