Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht zum 30. Mal an der TU Clausthal

10.03.2010
"Entdecke neue Welten!" Unter diesem Motto steigt an der TU Clausthal zum 30. Mal das Landesfinale im Wettbewerb "Jugend forscht". Vom 15. bis 17. März präsentieren 69 Schüler aus ganz Niedersachsen in der Aula der Technischen Universität insgesamt 40 pfiffige Projekte. Die Öffentlichkeit kann sich am Mittwoch, 17. März, von 10 bis 16 Uhr ein Bild vom Einfallsreichtum der Jungforscher machen.

"Jugend forscht" ist ebenso eine deutschlandweite wie eine Clausthaler Erfolgsgeschichte. Auf Bundesebene findet dieser größte Jugendwettbewerb auf dem Gebiet Naturwissenschaft und Technik zum 45. Mal statt; an der Harzer Universität hat das Niedersachsen-Finale erstmals 1981 Station gemacht und sich als Evergreen erwiesen.

Rund 1000 Schüler zwischen Göttingen und Emden sind in diesem Jahr mit ihren Ideen bei den sieben Regionaltreffen an den Start gegangen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies noch einmal ein Plus von fast 13 Prozent. Die Renner unter den insgesamt sieben Kategorien sind "Technik" und "Biologie". In den Fachgebieten "Chemie" und "Physik" hat sich jeweils ein Team des Christian-von-Dohm-Gymnasiums Goslar für das Stelldichein im benachbarten Oberharz qualifiziert.

Bei der Ausrichtung des Landeswettbewerbs in Clausthal, der unter der Schirmherrschaft von Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann steht, ist seit Jahren alles eingespielt. Zum neunten Mal in Folge unterstützt die E.ON Kernkraft GmbH die Veranstaltung. "Von Anfang an galt es, Verwaltungs- und Reisekosten sowie Preisgelder für die Jungforscher einzuwerben, weil öffentliche Gelder dafür nicht zur Verfügung standen", blickt Diplom-Ingenieur Dieter R. Kühn zurück. Seitens der TU Clausthal hat er "Jugend forscht" von 1981 bis 2000 zusammen mit dem Leiter des Wettbewerbs in Niedersachsen, Studiendirektor Dr. Dietrich Hase, organisieret.

Um mit dem Event nachhaltig für die TU Clausthal zu werben und mehr Studierende für den Oberharz zu gewinnen, ließen sich die Organisatoren schon bei der Premiere 1981 etwas Besonderes einfallen. Sie verknüpfen "Jugend forscht" mit den Schülerinformationstagen der Technischen Universität und lockten so an zwei Tagen bis zu 2000 niedersächsische Schüler nach Clausthal. Dort wurden die Pennäler von TU-Studierenden, den sogenannten Bärenführern, empfangen, die ihnen neben den Jugend-forscht-Projekten insbesondere die Uni, ihre Institute und ihre Studiengänge näher brachten. Das Modell zeigte Erfolg, die Studierendenzahlen stiegen. In einer Umfrage des Kultusministeriums unter niedersächsischen Schulen wurde der Ansatz 1985 als "ausgezeichnet, informativ und richtungsweisend" gewürdigt.

Inzwischen haben Studiendirektor Thomas Biedermann als Landeswettbewerbsleiter und Maria Schütte als Patenbeauftragte der TU Clausthal die Organisation des Wettbewerbs übernommen. Am Montag, 15. März, werden sie die anreisenden Schüler im Alter von 14 bis 21 Jahren vormittags in Clausthal-Zellerfeld begrüßen. Nachmittags bauen die Jugendlichen in der Aula ihre Projekte auf. Tags darauf werden die Ideen von einer Jury begutachtet. Am Mittwoch ist dann jedermann eingeladen, die Kreativität der Jugendlichen zu bestaunen, bevor um 16.30 Uhr die Sieger bekannt gegeben werden. Die jeweils Erstplatzierten nehmen zum Abschluss der 45. Runde von "Jugend forscht" vom 13. bis 16. Mai am Bundeswettbewerb in Essen teil.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.jufo.tu-clausthal.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie