Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Journalistenpreis Informatik in Saarbrücken verliehen

12.02.2009
Gemeinsame Pressemitteilung der Universität des Saarlandes und des Ministeriums für Wirtschaft und Wissenschaft

Der Minister für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes, Joachim Rippel, hat heute im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken den Journalistenpreis Informatik verliehen. Die Hauptpreise gingen an Helmut Martin-Jung, Redakteur der Süddeutschen Zeitung, Wolfgang Schiller, Hörfunk-Redakteur des Bayerischen Rundfunks, und Fernseh-Autorin Valentina Hirsch von 3sat. Den Sonderpreis erhielt die Redakteurin Anne Klesse von der Berliner Morgenpost.

Gestiftet wird der Preis vom saarländischen Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes. Ziel des Preises ist es, journalistische Beiträge zu honorieren, die in der breiten Öffentlichkeit das Interesse für Themen der Informatik wecken und das Bewusstsein für die Informatik als noch recht junge wissenschaftliche Disziplin schärfen. Die drei Hauptpreise für die Kategorien Print, Hörfunk und Fernsehen sind jeweils mit 5.000 Euro dotiert, außerdem wurde ein Sonderpreis in Höhe von 500 Euro verliehen.

Hauptpreis Print (5.000 Euro)

Der Hauptpreis in der Kategorie der Printmedien ging an Helmut Martin-Jung für seine Artikel "Es knirscht im Netz" (8. März 2008), "Hack ins Herz" (14. März 2008) und "Hör zu, Computer" (4. Juli 2008) in der Süddeutschen Zeitung. Begründung der Jury: "Helmut Martin-Jung hat es verstanden, komplizierte Informatik-Themen für die Leser einer Tageszeitung interessant zu gestalten. Trotz der gebotenen Kürze der Artikel wurden die wesentlichen Zusammenhänge sehr verständlich und pointiert vermittelt. Durch anschauliche Beispiele als Einstieg wurde sofort die Neugierde der Leser geweckt. Es ist ihm damit gelungen, auch Leser anzusprechen, die sich im Allgemeinen wenig für Informatik interessieren."
Folgende Artikel können im Internet nachgelesen werden:
http://www.sueddeutsche.de/computer/371/436117/text/
http://www.sueddeutsche.de/computer/696/447431/text/
Hauptpreis Hörfunk (5.000 Euro)
Der Hauptpreis für den Hörfunk wurde Wolfgang Schiller für die 25-minütige Reportage "Hinter der Großen Mauer - Internet in China zwischen Geldmaschine und Gedankenpolizei" verliehen, die in der Sendung "IQ - Wissenschaft und Forschung" im Bayerischen Rundfunk (Bayern 2) vom 29. Juli 2008 ausgestrahlt wurde. Begründung der Jury: "Wolfgang Schiller hat sich am Beispiel von China gesellschaftskritisch mit den Möglichkeiten und Grenzen der Informatik auseinandergesetzt. Er hat es verstanden, einen spannenden Erzählbogen zu entwickeln und die Möglichkeiten des Mediums Hörfunk dazu gezielt einzusetzen."
Der Beitrag kann angehört werden unter:
http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-iq.shtml

Hauptpreis Fernsehen (5.000 Euro)

Den Hauptpreis für das Fernsehen erhielt Valentina Hirsch für ihren 30-minütigen Beitrag "Games 2.0 - Der nächste Level", ausgestrahlt in der Sendereihe "neues spezial" in 3sat am 25. Mai 2008. Die Jury war der Meinung, "dass sich Valentina Hirsch kritisch und kompetent damit auseinandergesetzt hat, wie Computerspiele in Zukunft die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt auflösen. Sie hat dabei sehr anschaulich gezeigt, dass Mensch und Maschine künftig nicht nur im Spiel auf ganz vielfältige Weise miteinander kommunizieren werden."

Der Beitrag kann in der Mediathek von 3sat angeschaut werden (Stichwort: Games 2.0): http://www.3sat.de/neues/

Sonderpreis (500 Euro)

Einen Sonderpreis bekam Anne Klesse für ihren Artikel "Die ganze Welt besteht aus Daten", veröffentlicht in der Berliner Morgenpost am 10. August 2008. Begründung der Jury: "Anne Klesse hat auf sehr lebendige und sympathische Weise eine Informatik-Dozentin und Hackerin porträtiert. Sie hat dabei gängige Vorurteile entlarvt und spannend vermittelt, wie sich die Gesprächspartnerin gesellschaftskritisch mit der Informatik auseinandersetzt. Der Artikel ist geeignet, junge Leser und Menschen, die der Informatik sonst fern stehen, für das Themenfeld zu interessieren."

Der Beitrag ist nachzulesen unter:
http://www.morgenpost.de/printarchiv/seite3/article828443/Die_ganze_Welt_besteht_aus_Daten.html

Die Jury des Journalistenpreises Informatik

Der Jury des Journalistenpreises gehörten Dr. Christina Beck, Pressesprecherin der Max-Planck-Gesellschaft, Christiane Götz-Sobel, Vorsitzende der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK) und Redaktionsleiterin "Abenteuer Forschung" des ZDF, Michael Hanke, Leiter der Programmgruppe Multimedia des Saarländischen Rundfunks (in Vertretung von SR-Intendant Fritz Raff), Prof. Dr. Annette Leßmöllmann, Hochschule Darmstadt (Wissenschaftsjournalismus), Dr. Herbert Münder, Geschäftsführer von "Wissenschaft im Dialog", Wolfgang Pohl, Geschäftsführer des Bundeswettbewerbs Informatik sowie Dr. Christel Weins, Vertreterin eines freien Bildungsträgers in der Kinder- und Jugendarbeit, an. Die Organisation des Journalistenpreises Informatik hatte das Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Informatik und dem DFKI übernommen.

Für den Journalistenpreis Informatik haben 34 Autoren insgesamt 45 Beiträge eingesandt, 25 davon sind als Print-Artikel erschienen, zwölf Beiträge im Hörfunk und acht im Fernsehen. Ausgezeichnet wurden die besten journalistischen Beiträge, die in der breiten Öffentlichkeit das Interesse für Informatik weckten, Forschungsergebnisse der Informatik verständlich vermittelten, Jugendliche an das Studien- und Ausbildungsfach Informatik heranführten oder verdeutlichten, wie die Informatik heute viele Lebensbereiche unterstützt. Außerdem wurden Beiträge anerkannt, die Anstöße gaben für eine gesellschaftskritische Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen der Informatik.

Pressefotos der Preisverleihung (ab 13.02.) unter: http://www.informatik-saarland.de

Verantwortlich für die Texte des Hintergrundes:
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. (0681) 302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse
21.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften