Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Journalistenpreis Informatik 2010 in Saarbrücken verliehen

18.03.2010
Der Minister für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes, Dr. Christoph Hartmann, hat am 18. März im neuen Gebäude des Informatik-Exzellenzclusters der Universität des Saarlandes den Journalistenpreis Informatik verliehen.

Die Hauptpreise gingen an Steffan Heuer für einen Artikel in der Technology Review, an Ralf Krauter für einen Beitrag im Deutschlandfunk sowie an Yvonne Beckel und Jörn Simon für einen Fernsehbeitrag im Kinderkanal.

Gestiftet wird der Preis vom saarländischen Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes. Ziel des Preises ist es, journalistische Beiträge zu honorieren, die in der breiten Öffentlichkeit das Interesse für Themen der Informatik wecken und das Bewusstsein für die Informatik als noch recht junge wissenschaftliche Disziplin schärfen. Die drei Hauptpreise für die Kategorien Print, Hörfunk und Fernsehen sind jeweils mit 5.000 Euro dotiert.

"Das Saarland ist mit der Informatik-Forschung an der Universität und seinen hochkarätigen Forschungsinstituten ein internationales Zentrum der Informatik. Das hat auch die Exzellenzinitiative der Bundesregierung bestätigt. Mit dem Journalistenpreis Informatik will die saarländische Landesregierung das Bewusstsein dafür schärfen, dass die entscheidenden Impulse für Innovation und Wachstum von der Informatik ausgehen", sagte Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Dr. Christoph Hartmann bei der Preisverleihung.

Hauptpreis Print (5.000 Euro)

Der Print-Hauptpreis ging an Steffan Heuer für den Artikel "Immer im Visier", erschienen in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift "Technology Review". Begründung der Jury: "Steffan Heuer hat äußerst spannend beschrieben, wie Wissenschaftler heute Unternehmen dabei unterstützen, die Bewegungsmuster von Millionen Menschen in Echtzeit zu erfassen und auszuwerten. Er beleuchtet dabei kompetent und detailreich, was dies für den einzelnen Bürger bedeutet, der längst "im Visier" der Unternehmen ist und ohne sein Wissen ganz persönliche Daten preisgibt. Mit kritischem Blick zeigt Heuer auf, wie auch die Informatikforscher durch ihre gigantische Datensammlung an ethische Grenzen stoßen, weil sie damit den Schutz der Privatsphäre aufheben."

Hauptpreis Hörfunk (5.000 Euro)

Der Hauptpreis Hörfunk wurde Ralf Krauter für die halbstündige Reportage "Rechnen mit Qubits - Die Computer der Zukunft nehmen Gestalt an" verliehen, die am 18. Januar 2009 im Deutschlandfunk gesendet wurde. Begründung der Jury: "Ralf Krauter hat sehr kenntnisreich und anschaulich erklärt, wie Quantencomputer funktionieren und welche komplexen Probleme sie in Zukunft möglicherweise lösen werden. Er macht deutlich, wie die Quantenphysik die Informatik revolutionieren würde, wenn man dadurch die Rechenleistung von Computern nochmals enorm beschleunigen könnte. Seine Reportage zeigt auch, wie heute gerade an den Schnittstellen verschiedener Forschungsgebiete neue Erkenntnisse entstehen. Krauter hat das theoretische und schwierige Forschungsgebiet der Quantencomputer hörfunkgerecht umgesetzt und die Laboratmosphäre äußerst spannend vermittelt."

Der Beitrag kann nachgelesen werden unter:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wib/905288/
Hauptpreis Fernsehen (5.000 Euro)
Die Producerin Yvonne Beckel und der Autor Jörn Simon erhielten im Namen des gesamten Teams der Kinderfilm GmbH den Fernseh-Hauptpreis für den Beitrag "Computerspiele-Programmierung", veröffentlicht in der Sendung "Trickboxx" im Kinderkanal KI.KA am 8. November 2009. Begründung der Jury: "Yvonne Beckel und Jörn Simon ist es gemeinsam mit ihrem Team gelungen, für Kinder verständlich zu erklären, wie ein Computerspiel programmiert wird. Sie haben in ihrem Beitrag die Kinder selbst mit einbezogen und ihre klugen Antworten als Erklärung genutzt. Auf spielerische und amüsante Weise wurde den jungen Zuschauern vermittelt, wie aufwändig es auch für Informatiker ist, ein komplexes Computerspiel zu programmieren. Die Kinder lernten dabei nicht nur schwierige Fachbegriffe kennen, sondern konnten den Informatikern bei der Arbeit zuschauen. Sie erfuhren auch, mit welch hohem Aufwand man nach Fehlern in Computerprogrammen sucht. Am Ende wurden die Kinder nochmals beim Test von Computerspielen als Experten zu Rate gezogen - und damit als selbst urteilende Zuschauer ernst genommen."

Die Jury des Journalistenpreises Informatik

Der Jury des Journalistenpreises gehörten Dr. Christina Beck, Pressesprecherin der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Dr. Annette Leßmöllmann, Hochschule Darmstadt (Wissenschaftsjournalismus), Peter Meyer, Pressesprecher des Saarländischen Rundfunks, Dr. Herbert Münder, Geschäftsführer von "Wissenschaft im Dialog", Dr. Wolfgang Pohl, Geschäftsführer des Bundeswettbewerbs Informatik sowie Dr. Christel Weins vom Lehrinstitut für Orthographie und Schreibtechnik (LOS-Verbund) an. Die Organisation des Journalistenpreises Informatik hatte das Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Informatik übernommen.

Für den Journalistenpreis Informatik haben 35 Autoren insgesamt 60 meist umfangreiche Beiträge eingesandt. 28 Beiträge waren Printartikel, außerdem sind 22 Beiträge im Hörfunk und zehn im Fernsehen erschienen. Ausgezeichnet wurden die besten journalistischen Beiträge, die in der breiten Öffentlichkeit das Interesse für Informatik weckten, Forschungsergebnisse der Informatik verständlich vermittelten, Jugendliche an das Studien- und Ausbildungsfach Informatik heranführten oder verdeutlichten, wie die Informatik heute viele Lebensbereiche unterstützt. Außerdem wurden Beiträge anerkannt, die Anstöße gaben für eine gesellschaftskritische Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen der Informatik.

Pressefotos der Preisverleihung (ab 19.03.) unter: www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantwortet:

Friederike Meyer zu Tittingdorf
Pressesprecherin der Universität des Saarlandes
Tel. (0681) 302-3610
E-Mail: presse.meyer@univw.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie