Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joseph-von-Fraunhofer-Preis: Autoreifen aus Löwenzahnpflanzen

09.06.2015

Wissenschaftler des Fraunhofer IME und von Continental ausgezeichnet:
In einem gemeinsamen Projekt haben der Reifenhersteller Continental, das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME und das Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen (IBBP) der Universität Münster Autoreifen-Prototypen auf Basis von Löwenzahn-Kautschuk entwickelt und hergestellt. Für ihre Forschung am Russischen Löwenzahn und die Entwicklung der Anwendung erhalten Dirk Prüfer und Christian Schulze Gronover (IME und IBBP) und Carla Recker (Continental) den Joseph-von-Fraunhofer-Preis 2015, im Beisein von Bundespräsident Joachim Gauck und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier.

Der Milchsaft des Löwenzahns weist Ähnlichkeiten mit dem des Kautschukbaums auf. Und auch aus der »Pusteblume« lässt sich Kautschuk gewinnen – der Rohstoff zur Herstellung von Gummi. »Die Pflanze ist extrem anspruchslos. Sie kann in gemäßigtem Klima und selbst auf Böden kultiviert werden, die für die Produktion von Nahrungs- und Futtermitteln nicht oder nur begrenzt geeignet sind«, erklären die Wissenschaftler Christian Schulze Gronover und Dirk Prüfer.


Aus Russischem Löwenzahn gewinnen Dr. Christian Schulze Gronover, Dr. Carla Recker (Continental Reifen Deutschland GmbH) und Prof. Dirk Prüfer Naturkautschuk zur Herstellung von Autoreifen (v.l.n.r).

Dirk Mahler/Fraunhofer

Die Wildpflanze liefert allerdings zu wenig Kautschuk für eine Produktion im industriellen Maßstab. Um den Rohstoffertrag zu steigern, haben sich die Forscher auf den Russischen Löwenzahn konzentriert, der schon von Natur aus relativ viel Gummi-Rohstoff in seinen Wurzeln produziert. Dirk Prüfer und Christian Schulze Gronover haben mit ihrem Team herausgefunden, welche Gene die Kautschukproduktion fördern und welche sie behindern.

Basierend auf diesen Erkenntnissen konnten sie Pflanzen entwickeln, die etwa doppelt soviel Naturkautschuk hervorbringen. Zudem gelang ihnen mit einer kleinen Pilotanlage die Extraktion von mehreren Kilo Löwenzahn-Kautschuk. Damit eröffnete sich zugleich die Perspektive auf eine Skalierung für die industrielle Produktion im Tonnen-Maßstab.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse entwickelten die Wissenschaftler gemeinsam mit dem Reifenproduzenten Continental Autoreifen-Prototypen aus Löwenzahn-Kautschuk. Das Ergebnis ist technisch und ökologisch äußerst attraktiv: Der Anbau von Russischem Löwenzahn auf wenig fruchtbaren Böden in mittleren Breiten schont die Äcker für Nahrungspflanzen ebenso wie tropische Regenwälder, die zusätzlichen Kautschukbaum-Plantagen zur Deckung eines Mehrbedarfes an Naturkautschuk weichen müssten.

Und: Der Hersteller Continental hat ein erstes Winterreifen-Modell sowohl auf trockenem und nassem Asphalt als auch unter winterlichen Bedingungen getestet, wobei sich der Naturkautschuk aus der Pusteblume schon bewährt hat. »Der Kautschuk aus Löwenzahn hat optimale Rohstoff- und Materialeigenschaften.

Die Reifen daraus zeigen ein äquivalentes Eigenschaftsprofil im Vergleich zu Reifen aus herkömmlichem Naturkautschuk«, betont Dr. Carla Recker von Continental. – Weitere Anwendungsmöglichkeiten gibt es viele: Ob Matratzen, Handschuhe, Klebestreifen, technische Gummiartikel oder Reifen – etwa 40 000 Produkte unseres täglichen Lebens enthalten Naturkautschuk.

Über den Joseph-von-Fraunhofer-Preis:

Seit 1978 verleiht die Fraunhofer-Gesellschaft alljährlich Preise für herausragende wissenschaftliche Leistungen. Mehr als 200 Forscherinnen und Forscher, die anwendungsnahe Probleme lösen, haben diesen Preis inzwischen gewonnen. In diesem Jahr werden drei Preise mit jeweils 50 000 Euro vergeben. Einen der drei Preise teilen sich Prof. Dirk Prüfer, Dr. Christian Schulze Gronover und Dr. Carla Recker. Ihre Auszeichnung erhalten sie im Rahmen der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft am 9. Juni 2015 in Wiesbaden.

Weitere Informationen:

http://www.ime.fraunhofer.de/de/presse_medien1.html

Sabine Dzuck | Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten