Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

José Carreras Leukämie-Stiftung unterstützt Freiburger Forschungsprojekte

02.09.2010
160.000 Euro zur Erforschung von Leukämie bei Kindern

Leukämie ist bei Kindern die häufigste Krebserkrankung. Bei einem Viertel der kleinen Patienten verläuft die Krankheit nach wie vor tödlich. Die sogenannte juvenile myelomonozytäre Leukämie ist eine besonders gefährliche Form der Leukämie, für die, neben der nebenwirkungsreichen Knochenmarktransplantation, bislang noch keine adäquate Therapie gefunden wurde.

Im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg wird dank Fördergeldern der José Carreras Stiftung bereits seit zwei Jahren an neuen Behandlungsmethoden der myelomonozytären Leukämie geforscht. Nun hat die Stiftung grünes Licht für die Weiterarbeit am neuen und Erfolg versprechenden Konzept der epigenetischen Behandlung gegeben. Die Stiftung unterstützt das Projekt mit weiteren 55.000 Euro. Bei der Epigenetik beschäftigen sich die Forscherinnen und Forscher mit der Vererbung von Merkmalen, die nicht in der DNA-Sequenz der Zellen festgelegt sind. So tragen beispielsweise Proteine, die um die DNA gelagert sind, zur Funktion bestimmter Gene bei. Dabei spielt die chemische Zusammensetzung der Proteine eine entscheidende Rolle, ob ein Gen aktiviert, verändert oder ausgeschaltet wird. Bei der Leukämie ist die chemische Zusammensetzung fehlgeleitet. Mit Hilfe von Medikamenten soll in Zukunft diese Fehlentwicklung der Proteine aufgehalten werden.

Mit Unterstützung der José Carreras Stiftung können die Forscherinnen und Forscher des Universitätsklinikums Freiburg nun ein weiteres Jahr die Eignung der epigenetischen Therapie zur Bekämpfung der gefährlichen myelomonozytären Leukämie überprüfen. „Die Projektverlängerung durch die José Carreras Stiftung erlaubt es uns, eine neue und wirksame Therapie für leukämiekranke Kinder zu prüfen“, freut sich Projektleiter PD Dr. Christian Flotho, Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin.

Die José Carreras Leukämie-Stiftung fördert darüber hinaus ein auf eineinhalb Jahre angelegtes Forschungsprojekt mit 105.000 Euro. Unter der Leitung von Dr. Miriam Erlacher, ebenfalls Ärztin in der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikums Freiburg, erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie die gesunden Zellen im Knochenmark von Leukämiepatienten trotz einer Chemotherapie funktionsfähig bleiben können. Im Normalfall sterben während einer Chemotherapie nicht nur die erkrankten Zellen, sondern auch die gesunden Blutstammzellen der Leukämiepatienten. Das kann zu Blutarmut, Blutungsneigung und einer erhöhten Infektionsgefahr für die Patientinnen und Patienten führen. Ziel des Projektes ist es, die gesunden Blutstammzellen am Leben zu halten. Dazu verwenden die Leukämieforscher bestimmte Eiweißstoffe, welche den Zelltod kurzzeitig hemmen können. „Wir wollen untersuchen, ob Blutstammzellen, die wir aus Nabelschnurblut gewinnen, durch diese Eiweißstoffe geschützt werden können“, erklärt Dr. Miriam Erlacher. Den Freiburger Leukämieexperten ist es wichtig, diese Zellen vor der Chemotherapie zu schützen und damit die Nebenwirkungen für die Patientinnen und Patienten zu reduzieren. Zudem soll durch diese Methode die Wirksamkeit von Knochenmarktransplantationen gesteigert werden.

Kontakt:
PD Dr. Christian Flotho
Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Tel.: 0761 270-4628
Fax: 0761 270-4518
E-Mail: christian.flotho@uniklinik-freiburg.de
Dr. Miriam Erlacher
Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Tel.: 0761 270-4612
E-Mail: miriam.erlacher@uniklinik-freiburg.de

Benjamin Waschow | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie