Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls erhält den Preis in der Kategorie „Best European Energy Efficiency Service Project“

15.09.2011
Energieeffizienz-Projekt für das Jüdische Museum in Berlin mit 46 Prozent Energieeinsparung und 55 Prozent CO2-Emissionsreduktion als erfolgreiches Beispiel für Energiespar-Contracting gewürdigt

Johnson Controls (NYSE: JCI), der weltweite Marktführer bei Produkten, Dienstleistungen und Lösungen, die die Energieeffizienz in Gebäuden erhöhen, wurde durch die European Energy Service Initiative (EESI) in der Kategorie „Best European Energy Service Project“ bei einer Preisverleihung in Brüssel am 13. September 2011 ausgezeichnet. Die aus europäischen Energieeffizienzexperten zusammengesetzte Jury würdigte Johnson Controls für sein -Projekt, das über einen Energiespar-Contractingvertrag mit dem Jüdischen Museum in Berlin umgesetzt wird.


Von links nach rechts: David Cadman, President of ICLEI, Local Governments for Sustainability , Joerg Leschke, Sales Executive Johnson Controls Central Europe, Börries von Notz, Managing Director Jewish Museum, Herbert Eusewig, Sales Director Johnson Controls Europe, Michael Geissler, CEO Berliner Energieagentur GmbH.

Johnson Controls gewann Ende 2010 die öffentliche Ausschreibung mit seinem innovativen Konzept, die Energieeffizienz des Gebäudekomplexes des Jüdischen Museums nachhaltig zu verbessern. Zunächst ging Johnson Controls von einer Senkung der jährlichen Energiekosten um 26 % und einer Reduktion der CO2-Emissionen um 31 % aus. Durch weitergehende Analysen und die Konzeption von zusätzlichen Maßnahmen und intelligenten Lösungen konnten die Experten von Johnson Controls ermitteln, dass das Einsparungspotenzial bei Energie und CO2-Emissionen noch viel größer war: die garantierte Energieersparnis wurde nun mit 46 %, die Reduktion von CO2-Emissionen mit 55 % festgelegt.

„Wir fühlen uns sehr geehrt, dass wir diese Anerkennung für unsere Bemühungen für nachhaltigere und energieeffizientere Gebäude erhalten haben. Gebäude verbrauchen ungefähr 40 % der weltweiten Energie und sind für über 40 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Die Steigerung ihrer Effizienz hat große Auswirkungen auf Energieeinsparungen und die Verringerung von CO2-Emissionen. Sie führt aber auch zu einer spürbaren Verbesserung des Komforts bei den Personen, die in diesen Gebäuden leben und arbeiten“, sagte Herbert Eusewig, Direktor im Bereich Energy Solutions bei Johnson Controls. „Bei Johnson Controls konzentrieren wir uns sehr auf Energiespar-Contractingverträge, weil dadurch signifikante Energieeinsparungen ohne eigene Investitionen und ohne Risiko für den Besitzer möglich sind.“

Der Gebäudekomplex des Jüdischen Museums besteht aus zwei Teilen gänzlich unterschiedlicher Architektur: beim ersten handelt es sich um ein 1735 erbautes barockes Gebäude, das zweite ist ein vom renommierten Architekten Daniel Libeskind entworfenes modernes charakteristisches Gebäude. Bei der Konzeption des Energieeffizienz-Projekts mussten sowohl die Integrität des Designs von Daniel Libeskind als auch die besonderen Anforderungen eines Museumsbaus berücksichtigt werden.

Die Energieeinsparungen werden durch die Implementierung folgender Lösungen erzielt:

• Erneuerung der Gebäudeautomation, Aufschaltung der Lichtsteuerung, Integration eines Zählkonzepts

• Installation einer Beleuchtungssteuerung und Verwendung von innovativer LED-Beleuchtung, die ca. 1100 alte Halogen-Strahler ersetzt

• Verbesserung der Belüftung und Klimatisierung durch die Erhöhung der Außenluftrate und Nutzung der „freien Kühlung“

• Installation neuer Ventilatoren und Antriebsmotoren, Frequenzumformer, CO2-Detektoren

• Optimierung der Luftbefeuchtung durch Ersetzen der elektrisch betriebenen Dampfbefeuchter durch adiabate Befeuchter

• Installation einer Wärmerückgewinnung bei einem Kühlaggregat

Über den Energiespar-Contractingvertrag mit einer Laufzeit von 10 Jahren garantiert Johnson Controls jährliche Energieeinsparungen von 294.000 Euro.

„Der Grund, warum wir uns für Johnson Controls entschieden haben, ist, weil sie eine maximale Verringerung der CO2-Emissionen gemeinsam mit den größtmöglichen Kosteneinsparungen bieten konnten, die durch multifunktionale und intelligente Konzepte erreicht wurden. Die Energieeinsparungen werden durch die optimale Nutzung von Synergien erreicht, derer wir uns nicht bewusst waren, der Implementierung von Effizienztechnologie und darüber hinaus einer Optimierung von Betriebsverfahren. Dies wird auch zu einem angenehmeren Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter des Gebäudemanagements führen“, erklärt Bülent Durmus, Organisationsdirektor des Jüdischen Museums.

Die Umsetzung der Energieeffizienzmaßnahmen im Rahmen des Projektes für das Jüdische Museum wird 2012 abgeschlossen.

Bildeunterschrift

(Druckfähiges Bildmaterial des Jüdischen Museums senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu)

Über Johnson Controls
Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit 154.000 Mitarbeitern stellt Johnson Controls hochwertige Produkte her und bietet Dienstleistungen und Lösungen, mit denen das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden leistet. Bleibatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen das Portfolio. Bereits 1885 begann das Engagement des Unternehmens für Nachhaltigkeit – mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch seine solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schafft das Unternehmen Werte für seine Anteilseigner und trägt zum Erfolg seiner Kunden bei. Weitere Informationen unter www.johnsoncontrols.de
Über das Jüdische Museum
Das Jüdische Museum in Berlin, eines der meistbesuchten Museen Europas, ist ein einzigartiges charakteristischer Gebäudekomplex und stellt ein historisches Zeugnis der jüdischen Gemeinde Berlins dar. Das Museum wurde im September 2001 für Millionen von Besuchern geöffnet und wurde rasch zu einem der meistbesuchten Museen Deutschlands.

Der Komplex mit einer Grundfläche von 20.700 m² besteht aus zwei Teilen gänzlich unterschiedlicher Architektur: ein Teil wurde vom weltbekannten Architekten Daniel Libeskind als gewundenes Zickzack entworfen, der zweite Teil besteht aus einem barocken Gebäude, das 1735 errichtet wurde.

Über den European Energy Service Award
Der European Energy Service Award geht auf die „European Energy Service“-Initiative zurück. Sein Ziel ist es, das Bewusstsein für die Optionen und Möglichkeiten von Energiedienstleistern vor allem für Energieeffizienz zu erhöhen. Durch das Aufzeigen von Erfolgen sollen andere motiviert werden, Schritte in dieselbe Richtung zu setzen. Durch den European Energy Service Award werden herausragende Leistungen und Errungenschaften von Energiedienstleistern bei der Entwicklung und erfolgreichen Umsetzung von Energieeffizienzprojekten in Europa geehrt. Der Preis wird seit 2005 vergeben. Dieses Jahr bestand die Jury aus Paolo Bertoldi (Europäische Kommission, GD Gemeinsame Forschungsstelle), Marie Donnelly (Europäische Kommission, Direktorin GD Energie, Neue und erneuerbare Energiequellen, Energieeffizienz und Innovation), Fiona Hall (Mitglied des Europäischen Parlaments, Vize-Präsidentin von EUFORES), Peter Hobson (Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung), Jean-Louis Joseph (Präsident von FEDARENE) und Dr. Klaus Müschen (Umweltbundesamt).

Kontakt Presse:

Johnson Controls
Nanda Aerts
Tel: +32 (0)2 709 44 81
Mail: nanda.aerts@jci.com
FAKTOR 3 AG
Andreas Reich
Tel.: +49 (0)40 67 94 46-34
Mail: a.reich@faktor3.de
www.faktor3.de

Nanda Aerts | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten