Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

John C. Polanyi, Chemiker und Nobelpreisträger, erhält die Helmholtz-Medaille

04.06.2012
Mit der Verleihung der Helmholtz-Medaille an den kanadischen Chemiker John Charles Polanyi würdigt die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften dessen überragendes wissenschaftliches Gesamtwerk auf dem Gebiet der Dynamik chemischer Reaktionen.
Die Auszeichnung wird am 30. Juni 2012 im Rahmen des diesjährigen Leibniztages der Akademie im Konzerthaus am Gendarmenmarkt vergeben. Polanyi führte bahnbrechende Untersuchungen auf diesem Feld durch, wofür er 1986 zusammen mit Yuan T. Lee und Dudley R. Herschbach mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde.

Schon früh hat John C. Polanyi das Prinzip eines chemischen Lasers vorgeschlagen, der später durch andere experimentell realisiert wurde. In den vergangenen Jahren lieferte John Polanyi wichtige Beiträge zur Erforschung der Dynamik von Oberflächenreaktionen. Über seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen hinaus engagiert er sich in der internationalen Friedensbewegung. So ist er Präsident des Canadian Committee for Scientists and Scholars sowie Gründungsmitglied und Chairman der kanadischen Sektion der Pugwash Conferences on Science and World Affairs, die 1995 mit dem Friedens-Nobelpreis gewürdigt wurde.

John Charles Polanyi wurde am 23. Januar 1929 in Berlin als Sohn des namhaften ungarischen Physikochemikers und Philosophen Michael Polanyi geboren, der damals am Kaiser-Wilhelm-Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie in Dahlem wirkte. Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft wurde die Familie 1933 gezwungen, nach England zu emigrieren. John C. Polanyi studierte ab 1946 an der University of Manchester Chemie. 1952 wurde er promoviert und ging anschließend als Postdoctoral Fellow an das National Research Council Canada und die Princeton University in den USA. 1956 wurde er Lecturer an der University of Toronto, wo er bis heute eine Professur für Chemie inne hat. John Polanyi führte bahnbrechende Untersuchungen über die Dynamik chemischer Reaktionen durch.
Durch die IR-spektroskopische Untersuchung der Lumineszenz der Reaktionsprodukte konnte er die Verteilung der bei diesen Prozessen freigesetzten Energie auf die verschiedenen Freiheitsgrade ermitteln und im Rahmen theoretischer Konzepte diskutieren. Er hat damit grundlegende Erkenntnisse über den Ablauf chemischer Reaktionen geliefert. John Polanyi hat auch bereits früh das Prinzip eines chemischen Lasers vorgeschlagen, der dann von anderen später experimentell realisiert wurde. In den vergangenen Jahren lieferte er wichtige Beiträge zur Dynamik von Oberflächenreaktionen.

John C. Polanyi ist Fellow der Royal Societies of Canada, London und Edinburgh. Des Weiteren ist er Mitglied der American Academy of Arts and Sciences, der U.S. National Academy of Sciences, der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften (Rom), der Russischen und der Kroatischen Akademie der Wissenschaften. Darüber hinaus ist er Mitglied des Queen's Privy Council for Canada, und er ist Companion of the Order of Canada. Er erhielt den Nobelpreis für Chemie (gemeinsam mit Y. Lee und D. R. Herschbach) und die Royal Medal der Londoner Royal Society sowie mehr als 30 Ehrendoktorwürden, u.a. der Harvard University, des Weizmann Institute of Science (Rehovot/ Israel) und der Freien Universität Berlin.
Er war Mitglied des kanadischen Science and Technology Advisory Board und des Council of Ontario Universities, ehrenamtlicher Berater des Institute for Molecular Science in Japan und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Garching. Zusammen mit Sir Brian Urquhart stand er dem Department of Foreign Affairs International Consultative Committee on a Rapid Response Capability for the United Nations vor.

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften verleiht die Helmholtz-Medaille alle zwei Jahre an Einzelpersönlichkeiten für überragende wissenschaftliche Leistungen. Zuletzt erhielten sie 2010 Professor Niels Birbaumer (Tübingen), 2008 Peter Wapnewski (Berlin), 2006 Günter Spur (Berlin), 2004 Hans-Ulrich Wehler (Bielefeld), 2002 Friedrich Hirzebruch (Bonn), 2000 Jürgen Habermas (Starnberg), 1998 Sir Roger Penrose (Oxford/U.K.), 1996 Avram Noam Chomsky (Cambridge, MA/USA), 1994 Manfred Eigen (Göttingen).

John C. Polanyi steht vor der Preisverleihung für Interviews in englischer Sprache zur Verfügung.

Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Leitung Referat Information und Kommunikation
Gisela Lerch
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Tel. 030/20370-657, Fax: 030/20370-366
E-Mail: lerch@bbaw.de

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft
24.03.2017 | Universität Augsburg

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise