Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Stadtspeicher erhält neues Gesicht

12.03.2013
Universität Jena und Kunstverein Jena stellen Gewinner der ersten Runde des Wettbewerbs zur temporären Gestaltung der Stadtspeicherfassade vor

Im Rahmen des gerade gestarteten Kunstprojekts „BrandSchutz – Mentalitäten der Intoleranz“ haben die Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Jenaer Kunstverein einen Wettbewerb zur temporären Gestaltung der Glasfassade des Jenaer Stadtspeichers ausgeschrieben: Künstlerinnen und Künstler aller Sparten waren aufgerufen, die markante Fassade des historischen Gebäudes im Herzen der Stadt als künstlerische Arbeitsfläche zu nutzen und ihre Ideen für eine temporäre Verwandlung der Glasfläche einzureichen. Die Gestaltung der Fassade soll wie die gesamte „BrandSchutz“-Ausstellung unter dem Leitthema von Toleranz und Intoleranz stehen.


Die markante Fassade des Jenaer Stadtspeichers wird zur Ausstellungsfläche: Im Rahmen des Kunstprojekts "BrandSchutz - Mentalitäten der Intoleranz" haben die Universität Jena und der Kunstverein Jena einen Wettbewerb zur temporären Gestaltung der Glasfassade ausgeschrieben.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Gestern (11. März) hat die Wettbewerbs-Jury getagt und die sechs Gewinner der ersten Wettbewerbsrunde ausgewählt: Die Künstler Markus Döhne (Köln), Farida Heuck (Berlin) und Maria Walcher (Weimar), die Künstler/innengemeinschaften Kathrin Dörfler/Romana Rust/Marlene Hausegger (Wien) und Andrea Knobloch/Ute Vorkoeper (Düsseldorf/Hamburg) sowie das Architekturbüro SPAR*K Architekten (Berlin) sind nun aufgerufen, ihre Entwurfsskizzen zu fertigen Präsentationen auszuarbeiten. Am 13. Mai wird die Jury aus diesen sechs den Siegerentwurf auswählen, der vom 3. Oktober 2013 an der Fassade zu sehen sein wird.

„Der Wettbewerb ist bei nationalen und internationalen Künstlern auf große Resonanz gestoßen“, freut sich Prof. Dr. Verena Krieger von der Universität Jena. Unter den Wettbewerbsteilnehmern seien sowohl junge als auch renommierte Künstler aus Deutschland und Europa vertreten, so die Inhaberin des Lehrstuhls für Kunstgeschichte. „Insgesamt haben wir 117 Bewerbungen von Künstlern zehn verschiedener Nationalitäten für die temporäre Fassadengestaltung des Jenaer Stadtspeichers erhalten.“

Die eingereichten Entwürfe umfassen eine große Bandbreite künstlerischer Mittel, von installativen, zeichnerischen und malerischen Interventionen bis hin zu textbasierten oder performativen Arbeiten sowie auf Fotografie, Videokunst und Soundinstallationen basierende Arbeiten. In vielen Vorschlägen spielt die Partizipation der Jenaer Bevölkerung eine Rolle. Entscheidend für die Auswahl der sechs Gewinner-Entwürfe, so Jury-Mitglied und Vorsitzender des Kunstvereins, Wolfram Stock, waren neben der Auseinandersetzung mit dem Thema „Mentalitäten der Intoleranz“ auch die Interaktion mit der bestehenden Glasfassade.

Der Künstler und Architekt Ruairì O’Brien, nach dessen Entwürfen die Hologrammfassade gestaltet und 2008 fertiggestellt worden ist, hat als Mitglied der Wettbewerbs-Jury die Gewinner mit ausgewählt. Der Jury gehörten außerdem an: Prof. Liz Bachhuber (Uni Weimar), Johannes Honeck (Uni Jena), Prof. Dr. Verena Krieger (Uni Jena), Erik Stephan (Kunstsammlung Jena), Wolfram Stock (Kunstverein Jena), Dr. Claudia Tittel (Uni Jena).

Die Gewinner und Gewinnerinnen der ersten Runde des Wettbewerbs im Detail:

Im Oeuvre des Kölner Künstlers Markus Döhne (Jg. 1961) steht die Verarbeitung vorgefundener fotografischer Bilder im Zentrum. Durch deren Transformation in druckgrafischen Verfahren arbeitet er an der Bewältigung zeitgeschichtlicher Themen wie Flucht und Gewalt. Sein Vorschlag für die Fassade ist bildhauerischer Natur und setzt sich mit dem historischen Bau des Stadtspeichers auseinander.
Farida Heuck (Berlin) war bereits an einer großen Anzahl von Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt und hat darüber hinaus auch zahlreiche Vorträge und Workshops abgehalten. Auch hat sie an verschiedenen Kunstakademien Lehraufträge innegehabt. Gesellschaftspolitische Themen spielen in ihrer künstlerischen Arbeit eine große Rolle. Ihr Vorschlag “Seitdem…“ kombiniert Textelemente mit Fotografien.

Die aus Südtirol stammende Maria Walcher (Jg. 1984) hat in Wien ein Studium zur Kunsterzieherin absolviert. Neben der kunstpädagogischen verfolgte sie stets eine intensive künstlerische Tätigkeit. Derzeit absolviert sie ein weiteres Studium im Masterprogramm „Public Art and New Artistic Strategies“ an der Bauhausuniversität Weimar. Ihr Vorschlag für die Fassade verbindet Schrift mit textilen Materialien, die in Bewegung gesetzt werden.

Die Wiener Künstlerin Marlene Hausegger (Jg. 1984) hatte bereits mehrere Einzelausstellungen und ist bekannt für ihre oft witzigen Interventionen im öffentlichen Raum. Für die Jenaer Fassade hat sie einen Entwurf gemeinsam mit dem gleichfalls aus Wien stammenden Architektinnenduo dorfundrust (Kathrin Dörler, Jg. 1983, Romana Rust, Jg. 1984) mit dem Titel „Patchwork“ eingereicht, bei der leuchtende LED-Bänder zum Einsatz kommen sollen.

Die „Akademie einer anderen Stadt“ besteht aus der Düsseldorfer Künstlerin Andrea Knobloch (Jg. 1961) und der Hamburger Kunstwissenschaftlerin Ute Vorkoeper (Jg. 1963). Knobloch hat zahlreiche Ausstellungen und künstlerische Projekte im öffentlichen Raum im In- und Ausland durchgeführt und war auch selbst in der künstlerischen Lehre tätig. Vorkoeper hat an verschiedenen Kunstakademien gelehrt, ist kuratorisch tätig und verbindet künstlerische und wissenschaftliche Arbeit. Ihr gemeinsamer Vorschlag „Raum für grenzwertige Mitteilungen“ möchte die Jenaer Bevölkerung intensiv beteiligen.

Das Berliner Büro SPAR*K Architekten, bestehend aus Carsten Dankert (Jg. 1971), Gunnar Krempin (Jg. 1976), Malte Schröder (Jg. 1974), arbeitet vorzugsweise im Grenzbereich zwischen klassischer Architektur, Skulptur und Installation. Dabei kommen unterschiedlichste Materialien ebenso wie auch Licht zum Einsatz. Sein Entwurf „Push for Respect“ verbindet leuchtende Schriftelemente mit einem partizipatorischen Ansatz.
Kontakt:
Prof. Dr. Verena Krieger, Christina Reusch
Kunsthistorisches Seminar und Kustodie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 18, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944160, 03641 / 944168
E-Mail: verena.krieger[at]uni-jena.de, christina.reusch[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.brandschutz.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics