Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Physiologe gewinnt Nachwuchspreis

06.04.2010
Internationale Fachgesellschaft fördert Forschungsprojekt zum Gelenkschmerz bei Blutern

Dr. Michael Böttger vom Universitätsklinikum Jena (UKJ) ist einer von sieben Preisträgern des Early Career Research Award der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung des Schmerzes (IASP).

Die Fachgesellschaft unterstützt ein Forschungsprojekt des Neurophysiologen mit 20.000 US-Dollar. Darin untersucht der Nachwuchswissenschaftler am Institut für Physiologie des UKJ in enger Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dr. Thomas Hilberg, Lehrstuhl für Sportmedizin der Bergischen Universität Wuppertal, wie bei Bluterkranken Gelenkschmerzen entstehen und wie diese wirksam behandelt werden können.

Meist ist es ein Unfall, ein Sturz oder eine Überbeanspruchung - was bei Gesunden normalerweise zu keinerlei bleibenden Beschwerden führt, kann bei Patienten mit der Bluterkrankheit oder Hämophilie, einer erblichen Störung der Blutgerinnung, zu Einblutungen in Gelenke führen und somit den Beginn dauernder Gelenkprobleme darstellen. Neben der akuten Druckbelastung kommt es dabei zu einer ausgeprägten Entzündungsreaktion, die dann erneute Einblutungen begünstigen kann.

In der Folge führt diese Entzündungsreaktion zu einer Zerstörung von Gelenkstrukturen, verbunden mit starken Schmerzen. "Ein großes Problem dabei ist, dass diese Patienten viele Standardmedikamente zur Behandlung der Schmerzen und der Entzündung nicht einnehmen können, weil diese gleichzeitig gerinnungshemmend wirken", so Dr. Michael Böttger.

Um die zur Verfügung stehenden Wirkstoffe möglichst zielgenau und nebenwirkungsarm einsetzen zu können, möchte der Wissenschaftler, der seit vier Jahren am Institut für Physiologie an Gelenkschmerz-Mechanismen forscht, zwei Ansätze verfolgen. Einerseits wird er gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Sportmedizin der Bergischen Universität Wuppertal Hämophilie-Patienten mit Gelenkproblemen untersuchen: "Wir befragen die Probanden nach ihrem Schmerzempfinden, beziehen klinische Parameter ein und werden auch sogenannte Schwellenmessungen durchführen, die eine objektive Beurteilung der Schmerzstärke erlauben."

Parallel dazu will Dr. Böttger im Tiermodell die Mechanismen untersuchen, die aus den Einblutungen eine chronische Entzündung und die damit verbundenen Schmerzen werden lassen - und welche Therapiekonzepte dies verhindern können. "Wir wollen verstehen, wie das eingedrungene Blut das Gelenk schädigt, um so die Therapie gegen die Schmerzen und die Entzündung verbessern zu können", beschreibt er das Ziel des Projektes.

Die Internationale Schmerzgesellschaft vergibt alle zwei Jahre sieben Nachwuchspreise, um jungen Wissenschaftlern ein Jahr lang die unabhängige Bearbeitung eines eigenen Projektes auf dem Gebiet der Schmerzforschung zu ermöglichen.

Kontakt:
Dr. Michael Böttger
Institut für Physiologie I, Universitätsklinikum Jena
07740 Jena
Tel.: 03641/938864
E-Mail: Michael.Boettger[at]mti.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen