Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Physiologe gewinnt Nachwuchspreis

06.04.2010
Internationale Fachgesellschaft fördert Forschungsprojekt zum Gelenkschmerz bei Blutern

Dr. Michael Böttger vom Universitätsklinikum Jena (UKJ) ist einer von sieben Preisträgern des Early Career Research Award der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung des Schmerzes (IASP).

Die Fachgesellschaft unterstützt ein Forschungsprojekt des Neurophysiologen mit 20.000 US-Dollar. Darin untersucht der Nachwuchswissenschaftler am Institut für Physiologie des UKJ in enger Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dr. Thomas Hilberg, Lehrstuhl für Sportmedizin der Bergischen Universität Wuppertal, wie bei Bluterkranken Gelenkschmerzen entstehen und wie diese wirksam behandelt werden können.

Meist ist es ein Unfall, ein Sturz oder eine Überbeanspruchung - was bei Gesunden normalerweise zu keinerlei bleibenden Beschwerden führt, kann bei Patienten mit der Bluterkrankheit oder Hämophilie, einer erblichen Störung der Blutgerinnung, zu Einblutungen in Gelenke führen und somit den Beginn dauernder Gelenkprobleme darstellen. Neben der akuten Druckbelastung kommt es dabei zu einer ausgeprägten Entzündungsreaktion, die dann erneute Einblutungen begünstigen kann.

In der Folge führt diese Entzündungsreaktion zu einer Zerstörung von Gelenkstrukturen, verbunden mit starken Schmerzen. "Ein großes Problem dabei ist, dass diese Patienten viele Standardmedikamente zur Behandlung der Schmerzen und der Entzündung nicht einnehmen können, weil diese gleichzeitig gerinnungshemmend wirken", so Dr. Michael Böttger.

Um die zur Verfügung stehenden Wirkstoffe möglichst zielgenau und nebenwirkungsarm einsetzen zu können, möchte der Wissenschaftler, der seit vier Jahren am Institut für Physiologie an Gelenkschmerz-Mechanismen forscht, zwei Ansätze verfolgen. Einerseits wird er gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Sportmedizin der Bergischen Universität Wuppertal Hämophilie-Patienten mit Gelenkproblemen untersuchen: "Wir befragen die Probanden nach ihrem Schmerzempfinden, beziehen klinische Parameter ein und werden auch sogenannte Schwellenmessungen durchführen, die eine objektive Beurteilung der Schmerzstärke erlauben."

Parallel dazu will Dr. Böttger im Tiermodell die Mechanismen untersuchen, die aus den Einblutungen eine chronische Entzündung und die damit verbundenen Schmerzen werden lassen - und welche Therapiekonzepte dies verhindern können. "Wir wollen verstehen, wie das eingedrungene Blut das Gelenk schädigt, um so die Therapie gegen die Schmerzen und die Entzündung verbessern zu können", beschreibt er das Ziel des Projektes.

Die Internationale Schmerzgesellschaft vergibt alle zwei Jahre sieben Nachwuchspreise, um jungen Wissenschaftlern ein Jahr lang die unabhängige Bearbeitung eines eigenen Projektes auf dem Gebiet der Schmerzforschung zu ermöglichen.

Kontakt:
Dr. Michael Böttger
Institut für Physiologie I, Universitätsklinikum Jena
07740 Jena
Tel.: 03641/938864
E-Mail: Michael.Boettger[at]mti.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie