Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Max-Planck-Forscher erhält Deutschen Studienpreis

04.08.2010
Der Evolutionsökonom Martin Binder wird von der Körber-Stiftung für seine Dissertation zu einem neuen Wohlfahrtsmaß ausgezeichnet

Martin Binder vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik erhält für seine an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vorgelegte Doktorarbeit den Deutschen Studienpreis 2010. Mit diesem Preis ehrt die Körber-Stiftung jedes Jahr junge Wissenschaftler, die sich Forschungsthemen von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung annehmen. Martin Binder erhält die Auszeichnung für seine Studien zu einer neuen Theorie von Wohlfahrt und gesellschaftlichem Fortschritt jenseits des rein finanziellen Erfolgs. Die Auszeichnung ist mit 30.000 Euro dotiert.

Seine exzellente Doktorarbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit das Pro-Kopf-Einkommen noch ein passendes Maß ist, um den Wohlstand einer Gesellschaft zu ermitteln. „Im Grunde habe ich ein alternatives Wohlfahrtsmaß zum herkömmlichen Ansatz in der Volkswirtschaft entwickelt“, sagt Martin Binder. „In den letzten zwei Jahrhunderten haben die westlichen Volkswirtschaften ja ein enormes Wachstum des Pro-Kopf-Einkommens erlebt, hauptsächlich hervorgerufen durch Innovationen: von der Dampfmaschine über den Computer zur Biotechnologie.“ Allerdings war dieses Wachstum ungleichmäßig in der Bevölkerung verteilt und zudem weitgehend unvorhersehbar. „Damit ist das Pro-Kopf-Einkommen kein passendes Maß mehr für die Wohlfahrt und den Fortschritt einer Gesellschaft.“

Martin Binder stellt dem statischen Wohlfahrtskonzept in der Volkswirtschaft ein realistischeres Menschenbild entgegen. Sein Ansatz sieht den Menschen nicht mehr nur als ein Bündel von Präferenzen und mit “Herkulischer“ Rationalität versehen, sondern als ein lernendes Individuum, das Fehler macht und seine Vorlieben im Lauf der Zeit erst entdeckt und dann verändert. Für diesen Ansatz hat der Ökonom auch Erkenntnisse der Psychologie und der Neurowissenschaften berücksichtigt und so ein plausibles hedonistisches Wohlfahrtsmaß entwickelt – eine Theorie des Genießens und Leidens. „Was macht uns glücklich, und warum?“, sind dabei die zentralen Fragen.

Mit diesem neuen Maß ist der Max-Planck-Forscher nun auch in der Lage, Wohlfahrt dynamisch zu betrachten: Wie funktioniert die Anpassung und Gewöhnung an Freuden und Leiden? Wie passen wir uns zum Beispiel an Arbeitslosigkeit an, oder warum werden wir vielleicht reicher, aber dadurch nicht unbedingt glücklicher? Eine inhaltlich reiche und dynamische Wohlfahrtstheorie kann damit auch als fundierte Grundlage für (wirtschafts-)politische Empfehlungen dienen.

Neben Martin Binder werden in diesem Jahr auch die Juristin Angela Kolbe sowie der Geologe Hauke Marquardt von der Körber-Stiftung ausgezeichnet. Der Preis wird am 23.November 2010 durch den Schirmherrn des Wettbewerbs, Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), überreicht.

Biografisches:
Martin Binder wurde 1978 in Ottweiler geboren. Nach Abschluss seines Studiums der Philosophie und Betriebswirtschaft in Aachen wechselte er 2004 in die von Prof. Ulrich Witt geleitete Abteilung Evolutionsökonomik des Max-Planck-Institutes für Ökonomik in Jena. Seine wissenschaftlichen Interessen umfassen unter anderem die Evolution von Präferenzen, evolutionäre Wohlfahrtsökonomik sowie die Methodologie der Ökonomik. Seine Dissertation ist im “Routledge Verlag” veröffentlicht (“Elements of an Evolutionary Theory of Welfare: Assessing Welfare When Preferences Change”. ISBN-10: 0415562988, ISBN-13: 978-0415562980).

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Martin Binder
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07743 Jena
Telefon: +49 3641 686-828
Fax: +49 3641 686-868
E-mail: binder@econ.mpg.de
Stephan Schütze, Petra Mader
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07743 Jena
Telefon: +49 3641 686-950, -960
Fax: +49 3641 686-710
E-mail: presse@econ.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.econ.mpg.de
http://www.koerber-stiftung.de/index.php?id=1137
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten