Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Jura-Studierende gewinnen deutschen Moot-Court

01.03.2010
Team der Universität Jena qualifiziert sich für internationale Endrunde in den USA

Als strahlende Sieger sind Elise Madeleine Kleinsorgen, Henrik Benjamin Pegel, Anna Louise Schellschmidt und Anne Wetzel am Wochenende aus Berlin nach Jena zurückgekehrt: Die Jura-Studenten der Friedrich-Schiller-Universität setzten sich im nationalen Wettbewerb "Philip C. Jessup International Law Moot Court" durch, der vom 24. bis 27. Februar an der Freien Universität Berlin stattgefunden hat.

In dem hochkarätig besetzten Wettstreit - bei dem es um einen fiktiven Rechtsstreit zu einem Thema des Völkerrechts geht - haben sich Jura-Studierende von 14 deutschen Universitäten gemessen. Mit ihrem Sieg hat sich die Jenaer Mannschaft nun für die internationale Endrunde qualifiziert, die vom 21. bis 27. März 2010 in Washington D.C. (USA) stattfindet.

"Wir freuen uns wahnsinnig über den Sieg und danken der phänomenalen Unterstützung durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät", freut sich Elise Kleinsorgen, die sich gemeinsam mit ihren Teamkollegen seit September intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet hat. Bei dem in englischer Sprache ausgetragenen "Moot Court" arbeiten die Mannschaften Schriftsätze zu einem fiktiven Fall aus und streiten dann in einer simulierten Gerichtsverhandlung vor dem Internationalen Gerichtshof mit anwaltlichen Plädoyers für die Interessen der fiktiven Länder, die sie vertreten. "In diesem Jahr ging es um die territorialen Ansprüche zweier Staaten auf eine Inselgruppe", erläutert Elise Kleinsorgen. "Beide Seiten haben die Inseln unabhängig voneinander entdeckt und streiten nun u. a. darüber, wer die Ölvorkommen der Inseln abbauen darf." Auch wenn es um einen rein fiktiven Fall gehe, gebe es doch zahlreiche konkrete Beispiele, die die Relevanz einer solchen Auseinandersetzung belegen, sagt Elise Kleinsorgen und verweist auf den gerade wieder entbrennenden Streit Großbritanniens und Argentiniens um die Falklandinseln.

Die Jura-Studentin und ihre Mannschaft haben als einziges Team des diesjährigen Wettbewerbs alle Runden klar gewonnen: In den beiden Vorrunden setzte sich das vierköpfige Team gegen die Mannschaften aus Münster und Tübingen sowie Düsseldorf und Göttingen durch. Im Halbfinale standen die Jenaer Nachwuchs-Juristen dann Kommilitonen der FU Berlin gegenüber. Das Finale bestritten die Unis aus Jena und Heidelberg. Neben seinem Sieg in den Verhandlungen konnte das Jenaer Team auch den Preis für die besten Schriftsätze aller teilnehmenden Mannschaften gewinnen.

"Wir sind unheimlich stolz auf unser Siegerteam", betont Prof. Dr. Christoph Ohler von der Universität Jena. Der Rechtswissenschaftler hat die Studierenden gemeinsam mit seiner Jenaer Fachkollegin Prof. Dr. Sharon Byrd sowie den Doktoranden Annelie Gallon und Marcus Günther gecoacht. Lob hat das Siegerteam von der Uni Jena auch von der Jury des Wettbewerbsfinales erhalten, die in diesem Jahr von Abdul G. Koroma, Bruno Simma und Abdulqawi Ahmed Yusuf - alles Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag - gebildet wurde. "Mit ihrer erfolgreichen Teilnahme hat die Mannschaft lebensnahe Erfahrungen gewonnen, als Anwälte der internationalen Justiz aufzutreten", ist Prof. Byrd überzeugt.

Nach 2005 und 2006 wird die Friedrich-Schiller-Universität in diesem Jahr bereits das dritte Mal beim internationalen Ausscheid des "Philip C. Jessup Moot Court" vertreten sein. Der jährliche Ausscheid ist der weltweit bedeutendste Wettstreit für Studenten auf dem Gebiet des Völkerrechts.

Kontakt:
Prof. Dr. Sharon Byrd, Prof. Dr. Christoph Ohler, Elise Kleinsorgen
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3
07743 Jena
Tel.: 03641/942004; 03641/942261
E-Mail: s.byrd@recht.uni-jena.de; christoph.ohler@recht.uni-jena.de; elise-kleinsorgen@gmx.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics