Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Altersforscher mit Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold für sein Lebenswerk ausgezeichnet

09.05.2012
Die renommierte Hamburger Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung hat vier Wissenschaftler für ihre herausragende medizinische Forschung geehrt und Preisgelder von insgesamt 540.000 Euro vergeben.

Die Auszeichnungen gingen an Mediziner in San Francisco, Tübingen, Hamburg und Jena. Für sein Lebenswerk wurde Professor Dr. Peter Herrlich, 71, vom Leibniz-Institut für Altersforschung (FLI) in Jena mit der Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold ausgezeichnet. Seine Forschungsarbeiten zur Entstehung und zum Wachstum von Krebszellen waren wegweisend und haben wesentlich dazu beigetragen, grundlegende molekularbiologische Mechanismen aufzuklären, die zu Krebserkrankungen führen.

Die diesjährigen Preise der Ernst-Jung-Stiftung wurden am 4. Mai 2012 in Hamburg an vier Wissenschaftler für ihre herausragende medizinische Forschung vergeben, insgesamt Preisgelder von 540.000 Euro. Gestiftet von dem Hamburger Kaufmann und Reeder Ernst Jung (1896-1976) wird seit 1976 jährlich der Ernst-Jung-Preis für Medizin verliehen, der bahnbrechende medizinische Forschungen auszeichnet. Neben diesem Forscherpreis wird auch die Ernst-Jung-Medaille in Gold verliehen, mit der das Lebenswerk von Medizinwissenschaftlern gewürdigt wird, sowie der Ernst-Jung-Karriere-Förder-Preis für medizinische Forschung, der erfolgreiche Nachwuchsmediziner auszeichnet.

Mit der Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold ehrte die Hamburger Stiftung in diesem Jahr Herrn Prof. Dr. med. Peter Herrlich vom Leibniz-Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena für sein herausragendes Lebenswerk. Damit wurden Herrlich’s Verdienste zur Aufklärung grundlegender molekularbiologischer Mechanismen bei der Entstehung von Krebserkrankungen gewürdigt. Mit der Vergabe der Gold-Medaille ist noch ein 30.000-Euro-Stipendium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses verbunden, für das der Preisträger einen Stipendiaten benennen darf.

„Seit Jahrzenten ist er dem Krebs auf der Spur“, so Peter Herrlich’s Laudator Professor Wulf Palinski von der University of California, San Diego. „Seine Arbeiten konzentrieren sich dabei vor allem auf die Mechanismen, die Krebszellen zum Wachstum und zur Verbreitung antreiben, aber auch auf die Gegenspieler, die den Krebs hemmen und entweder von den Zellen selbst spontan als Tumorsuppressoren eingesetzt oder durch Medikamente aktiviert werden.“ Die Beantwortung essentieller Fragen, zum Beispiel welche Gene und Proteine bei der Wanderung von Krebszellen und der damit verbundenen Metastasen-Bildung im Organismus beteiligt sind, wie die Krebszellen sich untereinander verständigen und welche Funktion einzelne Proteine dabei übernehmen, können dazu beitragen, neue Medikamente zur Behandlung fortgeschrittener Krebsstadien zu entwickeln. Ein von Peter Herrlich mitentwickelter Krebshemmstoff hat schon den Weg in die Klinik genommen.

Nach Forschungsaufenthalten in München, Chicago, New York, Berlin und Karlsruhe kam der Mediziner Herrlich 2003 nach Jena und wurde Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI) sowie Professor für Molekulargenetik an der Friedrich-Schiller-Universität. Er initiierte die Neuausrichtung des Institutes zum ersten deutschen Forschungsinstitut, das sich seit 2004 erfolgreich der biomedizinischen Altersforschung widmet und molekulare Mechanismen von Alterungsprozessen und altersbedingten Krankheiten untersucht. Den Namensgeber des Instituts, den Nobelpreisträger Fritz Lipmann, konnte er während seines Aufenthalts an der Rockefeller University in New York zwischen 1969 und 1970 sogar persönlich kennen und schätzen lernen.

„Gerade der Kontakt zu namhaften Wissenschaftlern, mit denen ich in meinen jungen Jahren zusammengearbeitet habe, haben mich gelehrt, als Forscher nicht zu behaupten, wir würden die Rätsel der Menschheit lösen, sondern sich immer kleine Fragen zu stellen, die es zu beantworten gilt“, berichtet Herrlich. „In kleinen Etappen, Puzzleteil für Puzzleteil, wollen wir verstehen, wie beispielsweise der Alterungsprozess mit der Entstehung von Krebserkrankungen zusammenhängt, welche Rolle bestimmte Gene und Eiweiße dabei spielen und was kritische Krankheitszustände auslöst“, unterstreicht Herrlich.

„Etwas verwundert bin ich schon, dass man ein Lebenswerk in der Mitte des Lebens würdigt“, merkt der Vollblutwissenschaftler Herrlich, der jetzt „gerade mal 71 Jahre alt“ ist, verschmitzt an. „Als Altersforscher lernt man, dass man nicht einfach aufhören darf. Man sollte weiter seinen Kopf anstrengen und auch körperlich aktiv bleiben.“ Herrlich, der dieser Tage neue Drittmittel für seine Arbeitsgruppe beantragt und für weitere 2 Jahre einen Vertrag hat, hat noch viele tolle Ideen für neue Forschungsprojekte und betreut immer noch zwei PostDocs und drei Doktoranden.

Herrlich, der bis Ende letzten Jahres Wissenschaftlicher Direktor des FLI war, hat die meist bürokratische Seite der Administration nie gemocht und versucht, das Institut auf seine ganz eigene Weise zu leiten, nämlich „mit niedrigen Hierarchien und einem hohen Maß an Eigenverantwortung der jungen Wissenschaftler“. Seine kurze Dankesrede vor den etwa 100 Besuchern der Festveranstaltung nutzte er daher gleich zu einer forschungspolitischen Aussage. „Forschungsfortschritt hängt von einzelnen Köpfen ab, die ohne Vorgaben ihren eigenen Ideen folgen dürfen; mit kleinen Arbeitsgruppen, die nach eigener Wahl zusammenarbeiten“, so das Statement von Herrlich. Er sah diese Sicht vieler Wissenschaftler stark kontrastiert durch die forschungspolitische Wirklichkeit, „die Fusionen und Vernetzungen erzwingt, die Größe mit Exzellenz verwechselt, und den Wissenschaftlern thematische Vorschriften macht“. Seine Volte gegen die "Gigantomanie" und den inhaltlichen Dirigismus erfuhr große Zustimmung durch die anwesenden Wissenschaftler im Publikum.

Der Ernst-Jung-Preis für Medizin in Höhe von 300.000 Euro wurde dieses Jahr geteilt und ging je zur Hälfte an Prof. Peter Walter aus San Francisco (57, University of California / Howard Hughes Medical Institute) und Dr. Elisa Izaurralde aus Tübingen (52, Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie). Der mit 210.000 Euro dotierte Ernst-Jung-Karriere-Förder-Preis wurde an den Hamburger Forscher Dr. Samuel Huber, 33, verliehen, der von der Yale Universität an das Uniklinikum Eppendorf zurückgekehrt ist.

Kontakt:

Dr. Kerstin Wagner
Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI)
Beutenbergstr. 11, 07745 Jena
Tel.: 03641-656378, Fax: 03641-656335, E-Mail: presse@fli-leibniz.de
Hintergrundinfo
Peter Herrlich wurde 1940 in München geboren. Er studierte Medizin, promovierte an der Ludwig-Maximilian-Universität in München und habilitierte an der Freien Universität Berlin in Biochemie und Molekularbiologie. Nach Forschungsaufenthalten in Chicago, München, New York und Berlin wurde er 1977 Professor für Genetik an der Universität Karlsruhe und Direktor des Instituts für Toxikologie und Genetik am Forschungszentrum Karlsruhe. 2003 wechselte er nach Jena, wurde Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Altersforschung und zugleich Professor für Molekulargenetik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Prof. Herrlich war wegweisend für die Neuausrichtung des Institutes zum ersten deutschen Forschungsinstitut, das sich seit 2004 der biomedizinischen Altersforschung widmet und molekulare Mechanismen von Alterungsprozessen und altersbedingten Krankheiten untersucht.

Seine langjährigen Forschungsarbeiten konzentrierten sich insbesondere darauf, welcher Zusammenhang zwischen dem Altern und der Entstehung von Krebserkrankungen besteht und welche Prozesse der Zellteilung und -wanderung sowohl beim Altern als auch bei Krebs eine Rolle spielen. Für seine erfolgreichen Arbeiten zur Erforschung der Metastasen-Bildung von Tumoren wurde Herrlich bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Landesforschungspreis Baden-Württemberg und dem international renommierten Antoine-Lacassagne-Preis der Ligue Nationale Contre le Cancer, Paris.

Der Jung-Preis wurde 1967 von dem Hamburger Kaufmann und Reeder Ernst Jung (1896-1976) gestiftet und wird seit 1976 jährlich für bedeutende Arbeiten auf dem Gebiet der Humanmedizin vergeben. Er ist mit 300.000 Euro einer der höchstdotierten europäischen Forschungspreise.

Seit 1990 vergibt die Stiftung auch die Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold, die an führende Forscher oder Kliniker für ihr Lebenswerk verliehen wird. Diese Medaille ist zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses mit einem Stipendium in Höhe von 30.000 Euro ausgestattet, das auf Vorschlag des Empfängers der Medaille vergeben wird.

2006 kam mit dem Ernst-Jung-Karriere-Förder-Preis für medizinische Forschung eine mit 210.000 Euro dotierte Auszeichnung hinzu, die ebenfalls jährlich vergeben wird und sich an erfolgreiche Nachwuchsmediziner richtet. Ausgezeichnet werden Mediziner, die nach mindestens zweijähriger Forschungsarbeit im Ausland nach Deutschland zurückkehren, vertieft wissenschaftlich arbeiten und parallel dazu ihre Facharztausbildung anstreben. Näheres zur Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung unter http://www.jung-stiftung.de.

Das Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena ist das erste deutsche Forschungsinstitut, das sich seit 2004 der biomedizinischen Altersforschung widmet. Über 330 Mitarbeiter aus 25 Nationen forschen zu molekularen Mechanismen von Alterungsprozessen und altersbedingten Krankheiten. Näheres unter http://www.fli-leibniz.de.

Zur Leibniz-Gemeinschaft (WGL) gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.

Dr. Kerstin Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.fli-leibniz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie