Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jan-Michael Peters receives Wittgenstein Award 2011

22.06.2011
Jan-Michael Peters is a Senior Scientist at the Research Institute of Molecular Pathology (IMP) in Vienna. On June 21, 2011, he received the Wittgenstein Award of the Austrian government, Austria’s most prestigious research prize. The award is worth 1.5 Million Euro and will be paid out over a period of five years. Together with his team at the IMP, Jan-Michael Peters is studying the molecular mechanisms of cell division.

To pass the genome from one generation to the next, cells of higher organisms first duplicate their DNA, then biorient chromosomes on the mitotic spindle and finally separate their sister chromatids, enabling division of one cell into two genetically identical daughter cells.

Although cell division (mitosis) has been studied for more than a century, the molecular understanding of this complicated process is far from complete. It is, however, a process of vital importance to any living being. If the timing is slightly wrong, the chromosomes may not be distributed correctly, which in turn may lead to the formation of tumours or birth defects.

The research efforts of Jan-Michael Peters are aiming at understanding cell division at the molecular level. In recent years, he was able to identify and characterise several proteins involved in regulating mitosis. A number of these proteins are organised into larger complexes working much like molecular machines. To know the exact structure and function of these machines will help understanding how certain diseases develop and how they might be treated.

“I am really thrilled about this award”, says Jan-Michael Peters. “Even though we do understand to some degree how chromosomes are passed on during cell division, we know little about how DNA is packaged within these chromosomes. The generous endowment that comes with the award will enable us to tackle this question so fundamental to molecular biology and genome research.”

The Wittgenstein Award is Austria's largest and most prestigious research prize. It has been awarded by the FWF on behalf of the Austrian Ministry of Science and Research since 1996. Jan-Michael Peters is the fifth IMP researcher to win the award, following Erwin Wagner (1996), Kim Nasmyth (1999), Meinrad Busslinger (2001) and Barry Dickson (2005, then Senior Scientist at IMBA).

About Jan-Michael Peters
Jan-Michael Peters was born in Germany in 1962. He studied Biology in Kiel and Heidelberg and in 1991 obtained his PhD in Cell Biology. As a postdoctoral fellow, Peters worked with Werner Franke at the German Cancer Research Center in Heidelberg and later in Marc Kirschner’s lab at the Harvard Medical School in Boston. In 1996, Jan-Michael Peters moved to Vienna to become a Group Leader at the IMP. In 2002, he was promoted to Senior Scientist and in 2011 became the IMP’s Scientific Deputy Director.

Jan-Michael Peters has received a number of awards for his research on cell division, including the EMBO Young Investigator Award and the Novartis Research Prize. He is a member of the European Molecular Biology Organisation EMBO. As coordinator of two EU Integrated Projects, MitoCheck and MitoSys, Peters is leading interdisciplinary and international research efforts in the area of cell division.

About the IMP
The Research Institute of Molecular Pathology (IMP) in Vienna is a basic biomedical research institute largely sponsored by Boehringer Ingelheim. With over 200 scientists from 30 nations, the IMP is committed to scientific discovery of fundamental molecular and cellular mechanisms underlying complex biological phenomena. Research areas include cell and molecular biology, neurobiology, disease mechanisms and computational biology. The IMP is a founding member of the Campus Vienna Biocenter.
Contact
Dr. Heidemarie Hurtl
IMP-IMBA Communications
Tel.: (+43 1) 79730 3625
Mobile: +43 (0)664/8247910
hurtl@imp.ac.at
Scientific contact
Jan-Michael.Peters@imp.ac.at

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.imp.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

24.01.2017 | Materialwissenschaften

Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen

24.01.2017 | Medizin Gesundheit

Von Schwefel zu Kohlenstoff

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie