Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jan Gläscher erhält den Bernstein Preis 2009

01.10.2009
Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler für Forschungsarbeit zur Entscheidungsfindung

Am 30. September 2009 wird der Bernstein Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an Dr. Jan Gläscher verliehen. Die Preisverleihung durch Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMBF, findet im Rahmen der Jahreskonferenz des Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience in Frankfurt statt.

"Der mit 1,25 Millionen Euro dotierte Bernstein Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist eine Erfolgsgeschichte. Dieses Jahr ist es uns gelungen, mit Dr. Jan Gläscher einen exzellenten Nachwuchswissenschaftler mit einem hochspannenden Forschungsvorhaben aus Kalifornien zurück nach Deutschland zu holen", so Rachel.

Mit dem international ausgeschriebenen Preis zeichnet das BMBF jährlich exzellente Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Computational Neuroscience aus. Gläscher, derzeit Wissenschaftler am California Institute of Technology (Pasadena, Kalifornien), wird mit der BMBF-Förderung nach Deutschland zurückkehren und am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine selbständige Arbeitsgruppe aufbauen. Der Preis ist Teil des "Nationalen Bernstein Netzwerks für Computational Neuroscience", das im Jahre 2004 vom BMBF ins Leben gerufen wurde und mittlerweile mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 100 Millionen Euro unterstützt wird. "Mit meinem Forschungsansatz, einer Kombination aus funktioneller Magnetresonanz-Tomographie und computergestützten Methoden, bin ich im Bernstein Netzwerk optimal aufgehoben", so Gläscher. Gläscher hat an den Universitäten Gießen und Mannheim Psychologie studiert und anschließend in den kognitiven Neurowissenschaften bei Prof. Dr. Christian Büchel und Prof. Dr. Bernd Dahme an der Universität Hamburg promoviert. Seit 2006 arbeitet er am California Institute of Technology.

Wie treffen wir Entscheidungen? Durch verschiedene neurowissenschaftliche Untersuchungen ist bereits in Grundzügen bekannt, wie und wo im Gehirn alternative Möglichkeiten abgewogen und verglichen werden. Allerdings spielen bei der Entscheidungsfindung viele Faktoren eine Rolle, die in bisherigen Modellen noch nicht ausreichend berücksichtigt wurden - nicht jeder Mensch entscheidet gleich und oft werden wir von unserer sozialen Umwelt in unseren Entscheidungen beeinflusst. Diese Faktoren möchte Gläscher mit dem Preisgeld erforschen. Dazu untersucht er die Entscheidungsfindung in Verhaltensexperimenten und mithilfe der funktionellen Magnetresonanz-Tomographie (fMRT). Probanden sollen sich beispielsweise in einem Versuch zwischen verschiedenen Symbolen entscheiden. Diese sind jeweils mit einem monetären Gewinn oder Verlust verbunden, wobei die Wahrscheinlichkeit, mit die positiven und negativen Ergebnisse auftreten, den Probanden unbekannt sind. Erst mit der Zeit lernen die Probanden, welche Entscheidungen am häufigsten lohnende Gewinne nach sich ziehen. "Mit dieser prototypischen Entscheidungssituation lassen sich die Bewertungsprozesse im Gehirn gut untersuchen", so Gläscher.

Was aber, wenn die Situation komplexer wird und unterschiedliche Faktoren die Entscheidungsfindung beeinflussen? Dies wird Gläscher in verschiedenen Abwandlungen des Experiments untersuchen. So werden in einem Projekt die Probanden nicht mit neutralen Symbolen, sondern mit Bildern unterschiedlich attraktiver Personen konfrontiert. Wie werden in diesem Fall Attraktivität und erwarteter Geldwert im Gehirn verrechnet? Wie reagieren männliche Probanden in einem solchen Versuch auf Bilder von Frauen in Führungspositionen - spielen Vorurteile oder unbewusste Bewertungsprozesse bei der Entscheidung eine Rolle? Wie lassen wir uns von Entscheidungen anderer beeinflussen? Und nicht zuletzt: Wie schnell lernen Menschen um, wenn sich der Zusammenhang zwischen Geldwert und Symbol ändert und welche genetischen Faktoren beeinflussen diese Fähigkeit?

Während aller Experimente werden die Vorgänge im Gehirn der Probanden mithilfe der fMRT untersucht."Wir vergleichen die Daten aus der fMRT mit Vorhersagen aus bestimmten Lern- und Entscheidungsmodellen. Mit dieser Methode lassen sich bestimmte Variablen, wie der Erwartungswert, der einer bestimmten Entscheidung zugemessen wird, sehr genau bestimmen", erklärt Gläscher. Ein besseres Verständnis der Entscheidungsfindung wird auf lange Sicht zu besseren Therapien bei psychiatrischen Erkrankungen beitragen. Bei Depression oder bei Zwangsstörungen ist das Entscheidungsverhalten beeinträchtigt. "Wenn man genauer weiß, wie Bewertungsprozesse beeinflusst werden können, kann das zu gezielteren Therapien führen", so Gläscher.

Kontaktinformation:
Dr. Jan Gläscher, California Institute of Technology, Div. of Humanities and Social Sciences, Email: glascher@hss.caltech.edu

Dr. Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.nncn.de/
http://www.nncn.uni-freiburg.de/MitgliederNNCN/BPCN
http://www.bmbf.de/de/3063.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie