Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2015: Echte Herausforderungen, funktionierende Lösungen

18.02.2015

Bis zum 2. Juli 2015 sind Querdenken und Erfindergeist junger Produktdesigner und Ingenieure gefragt - Gewinner auf internationaler Ebene erhält 37.500 Euro zur Weiterentwicklung des Projekts

Die Aufgabe ist groß – die Chance ist es auch: Dyson sucht Entwicklungen junger Designer, Ingenieure und Querdenker, die das Potenzial besitzen, ein reales Problem der heutigen Zeit zu lösen. Prämiert werden Produktideen mit einem bedeutenden, praktischen Nutzen, die kommerziell erfolgsversprechend sind und bei welchen bereits im Entwicklungsprozess an Nachhaltigkeit gedacht wurde. Am Ende erhält der internationale Gewinner ein Preisgeld von 37.500 Euro, um seine Erfindung weiter zu entwickeln.


Weitere 6250 Euro gehen an den Fachbereich des Preisträgers. Gleichzeitig bietet der Wettbewerb allen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Ideen vor Experten aus der ganzen Welt vorzustellen – und den James Dyson Award als Sprungbrett für die eigene Karriere zu nutzen. Zusätzliche Preisgelder gehen an die nationalen Gewinner und die internationalen Finalisten.

James Dyson selbst hat das Ziel formuliert: „Junge Menschen können die Welt durch Technik ändern. Jedes Jahr werden beim James Dyson Award bemerkenswerte Ideen eingereicht. Dabei werden Probleme aus den unterschiedlichsten Perspektiven betrachtet. Kein Problem ist zu groß – und die einfachsten Lösungen sind oft die besten.“ So wie beim letztjährigen Preisträger, dem 23-jährigen Produktdesigner James Roberts. Seine Erfindung: ein günstiger, elektronisch gesteuerter, aufblasbarer Inkubator, mit dem die Zahl vorzeitiger Todesfälle bei Säuglingen in Entwicklungsländern bedeutend gesenkt werden kann.

Anmelden können sich alle, die an einer Universität oder Hochschule Produktdesign, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften studieren. Teilnahmeberechtigt sind außerdem Absolventen dieser Fachbereiche, die ihr Studium vor maximal 4 Jahren abgeschlossen haben. Auch Gruppeneinreichungen sind willkommen, wobei mindestens ein Gruppenmitglied die Kriterien erfüllen muss. Einsendeschluss ist der 2. Juli 2015.

Bewerber können Filme, Bilder oder Skizzen ihrer Einreichungen auf www.jamesdysonaward.org  hochladen. Gefragt sind auch Angaben zum Entwicklungsprozess und den Beweggründen für ihr Projekt. Prototypen, die die Funktionsweise der Erfindung deutlich machen, werden ebenfalls gerne gesehen. Dabei sind die besten Einreichungen realistisch, nachhaltig, zeigen den Entwicklungsprozess Schritt für Schritt, lösen ein echtes Problem und erzählen eine Geschichte.

Alle eingereichten Projekte werden von Jurys auf nationaler Ebene und Dyson Ingenieuren eingehend geprüft. Die nationalen Gewinner werden ab dem 27. Juli 2015 bekannt gegeben. Am 10. November 2015 folgt die Prämierung des internationalen Preisträgers.

Prominent besetzt: die deutsche Jury
Die deutsche Experten-Jury besteht aus Stefan Eckstein, Präsident des Verbands Deutscher Industrie Designer, Professor Axel Kufus, Universität der Künste Berlin, Professor Peter Naumann, Hochschule München, Professor Tom Philipps, Hochschule Darmstadt, Regine Bönsch, VDI Nachrichten und Robert Thielicke, Chefredakteur der Technology Review. Partner des James Dyson Award in Deutschland sind der Verband Deutscher Industrie Designer (VDID), der Rat für Formgebung und der British Council.
Der James Dyson Award wird in 20 Ländern durchgeführt: Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Irland, Italien, Japan, Kanada, Malaysia, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Russland, Schweiz, Singapur, Spanien, Taiwan und USA.

Bis zur Bekanntgabe der Gewinner können sich Interessierte auf Facebook und auf Twitter auf dem Laufenden halten.

Video zum James Dyson Award 2015 auf YouTube.

Fotos in hoher Auflösung und weitere Informationen zum James Dyson Award erhalten Sie auch im Dyson Newsroom unter www.dyson.de/presse

Mehr Informationen unter www.jamesdysonaward.org

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an:
Dyson Unternehmenskommunikation
Sebastian Gürtler • 0221/50 600-198 • sebastian.guertler@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sebastian Gürtler | Dyson GmbH

Weitere Berichte zu: Designer Dyson Entwicklungsprozess Industriedesign James Dyson Award VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz