Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2012

02.02.2012
Informationen zu den Einreichungsmodalitäten, den Bewertungskriterien und zum Auswahlverfahren

Vom 2. Februar bis zum 2. August 2012 können Studierende der Fachbereiche Produktdesign, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften und junge Berufstätige, die ihr Studium vor maximal vier Jahren abgeschlossen haben, ihre Designideen beim internationalen James Dyson Award unter www.jamesdysonaward.org einreichen. Der Wettbewerb wird in 18 Ländern, darunter Deutschland, durchgeführt.


Einreichungen sind als Produktidee oder Produktkonzept möglich. Der Wettbewerbsbeitrag kann sowohl als Seminarprojekt wie auch außerhalb eines universitären Rahmens erstellt werden. Sowohl einzelne Personen wie auch Teams können Wettbewerbsbeiträge einreichen.

Die Einreichungen müssen in Form eines Projektprofils erfolgen, das auf die Website des James Dyson Award hoch geladen wird. Die Projektprofile sollen Skizzen und Bilder von Modellen und Prototypen umfassen, die den Forschungs- und Entwicklungsprozess darstellen (einschließlich Tests und fertigungs- und anwendungsgerechter Konstruktion). Jeder Wettbewerbsbeitrag muss Folgendes enthalten:

1. Einen Projektnamen, der im Schriftverkehr und eventuell in der Medienberichterstattung verwendet wird.

2. Eine kurze Beschreibung des Projekts sowohl in deutscher wie auch in englischer Sprache (nicht länger als 200 Wörter).

3. Eine Erläuterung dazu, woher die Inspiration zum Projekt stammt und worin die persönliche Motivation besteht (in deutscher und englischer Sprache, nicht länger als 200 Wörter).

4. Eine Erläuterung des Entwicklungsprozesses (in deutscher und englischer Sprache, nicht länger als 200 Wörter).

5. Fotos in niedriger Auflösung (Skizzen, Entwürfe, fotorealistische 3D-CAD-Darstellungen). Außerdem soll ein Foto in hoher Auflösung (300dpi) vor weißem Hintergrund zur Verfügung gestellt werden, das in der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit verwendet wird, wenn das Projekt in die engere Auswahl kommt.

6. Sehr wünschenswert wäre es, wenn ein Video der Projektidee oder des Prototyps in Aktion auf YouTube hoch geladen und in die Website des James Dyson Award eingebettet würde.

Die Jurymitglieder orientieren sich bei der Bewertung der Einreichungen an den folgenden Kriterien:

1. Das Produkt soll einen bedeutenden, praktischen Nutzen erfüllen und dem Nutzer einen echten Mehrwert bieten.
2. Das Produkt soll Nachhaltigkeitskriterien entsprechen.
3. Im besten Fall liegt bereits ein funktionierender Prototyp vor.
4. Das Produkt sollte vermarktbar sein.
Die Wettbewerbseinreichungen durchlaufen mehrere Bewertungsstufen. Zunächst erfolgt eine Bewertung durch ein Gremium aus Professoren und Fachleuten aus den Bereichen Design und Ingenieurwissenschaften in jedem der 18 teilnehmenden Länder. In jedem Land werden bis zum 30. August 2012 bis zu 10 Einreichungen sowie 2 Wettbewerbsbeiträge als „Reserve“ von der Jury in Zusammenarbeit mit einem von der James Dyson Foundation beauftragten Mitarbeiter von Dyson unter allen Einreichungen ausgewählt. Außerdem wird in jedem Teilnahmeland ein „Landessieger“ gekürt. Den Juroren stehen bei der Bewertung keine persönlichen Angaben zu den Wettbewerbsteilnehmern zur Verfügung.

Die jeweiligen Landessieger und die von den nationalen Jurys ausgewählten Einreichungen (maximal 10 pro Land einschließlich des Landessiegers) gelangen in die nächste Runde des Wettbewerbs. Sollte die Notwendigkeit bestehen, ein Projekt aus dem Wettbewerb auszuschließen, etwa weil der Abschluss des Studiums länger als vier Jahre zurück liegt, wird eines der „Reserve-Projekte” seinen Platz einnehmen.

Die Einreichungen, die in die internationale Phase des Auswahlverfahrens gelangen, werden bis zum 20. September 2012 durch ein Team von Dyson Ingenieuren bewertet, das die 50 besten Einreichungen auswählt. Diese engere Auswahl erfolgt ausschließlich auf Grundlage der Qualität, mit der die Aufgabe gelöst wurde, d. h. es wird nicht unbedingt eine Einreichung aus jedem teilnehmenden Land ausgewählt. Die zweite Auswahl wird dann einer internationalen Jury präsentiert, die aus angesehenen Designern und Wissenschaftlern unterschiedlicher Länder besteht. Die nationalen Gewinner aus den jeweiligen Ländern ziehen automatisch in diese Bewertungsrunde ein. Bis zu 15 Projekte werden ausgewählt und dann James Dyson vorgelegt, der den Gewinner/die Gewinnerin sowie den Zweit- und Drittplatzierten des James Dyson Award 2012 bestimmt. Der Gewinner des James Dyson Award 2012 wird am 8. November 2012 bekannt gegeben.

Die Preise

Für Preisträger auf internationaler Ebene:

• 10.000 britische Pfund (ca. 12.000 €) für die Studentin/den Studenten oder das Team.

• 10.000 britische Pfund für den entsprechenden Fachbereich an ihrer Universität.

• Ein James Dyson Award Zertifikat

• Eine James Dyson Award Trophäe.

Die beiden Zweitplatzierten auf internationaler Ebene:
• Je 2.000 britische Pfund (ca. 2.400 Euro)
• James Dyson Award Zertifikat
Nationale Preisträger (in jedem Markt):
• Je 1.000 britische Pfund (ca. 1.200 Euro)
• James Dyson Award Zertifikat
Nationale Finalisten (bis zu neun aus jedem teilnehmenden Land):
• James Dyson Award Zertifikat
Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Andreas Finke • 0221/50 600-148 • andreas.finke@dyson.com
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sonja Neubauer | Dyson GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dyson.com
http://www.jamesdysonaward.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten