Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2012

02.02.2012
Informationen zu den Einreichungsmodalitäten, den Bewertungskriterien und zum Auswahlverfahren

Vom 2. Februar bis zum 2. August 2012 können Studierende der Fachbereiche Produktdesign, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften und junge Berufstätige, die ihr Studium vor maximal vier Jahren abgeschlossen haben, ihre Designideen beim internationalen James Dyson Award unter www.jamesdysonaward.org einreichen. Der Wettbewerb wird in 18 Ländern, darunter Deutschland, durchgeführt.


Einreichungen sind als Produktidee oder Produktkonzept möglich. Der Wettbewerbsbeitrag kann sowohl als Seminarprojekt wie auch außerhalb eines universitären Rahmens erstellt werden. Sowohl einzelne Personen wie auch Teams können Wettbewerbsbeiträge einreichen.

Die Einreichungen müssen in Form eines Projektprofils erfolgen, das auf die Website des James Dyson Award hoch geladen wird. Die Projektprofile sollen Skizzen und Bilder von Modellen und Prototypen umfassen, die den Forschungs- und Entwicklungsprozess darstellen (einschließlich Tests und fertigungs- und anwendungsgerechter Konstruktion). Jeder Wettbewerbsbeitrag muss Folgendes enthalten:

1. Einen Projektnamen, der im Schriftverkehr und eventuell in der Medienberichterstattung verwendet wird.

2. Eine kurze Beschreibung des Projekts sowohl in deutscher wie auch in englischer Sprache (nicht länger als 200 Wörter).

3. Eine Erläuterung dazu, woher die Inspiration zum Projekt stammt und worin die persönliche Motivation besteht (in deutscher und englischer Sprache, nicht länger als 200 Wörter).

4. Eine Erläuterung des Entwicklungsprozesses (in deutscher und englischer Sprache, nicht länger als 200 Wörter).

5. Fotos in niedriger Auflösung (Skizzen, Entwürfe, fotorealistische 3D-CAD-Darstellungen). Außerdem soll ein Foto in hoher Auflösung (300dpi) vor weißem Hintergrund zur Verfügung gestellt werden, das in der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit verwendet wird, wenn das Projekt in die engere Auswahl kommt.

6. Sehr wünschenswert wäre es, wenn ein Video der Projektidee oder des Prototyps in Aktion auf YouTube hoch geladen und in die Website des James Dyson Award eingebettet würde.

Die Jurymitglieder orientieren sich bei der Bewertung der Einreichungen an den folgenden Kriterien:

1. Das Produkt soll einen bedeutenden, praktischen Nutzen erfüllen und dem Nutzer einen echten Mehrwert bieten.
2. Das Produkt soll Nachhaltigkeitskriterien entsprechen.
3. Im besten Fall liegt bereits ein funktionierender Prototyp vor.
4. Das Produkt sollte vermarktbar sein.
Die Wettbewerbseinreichungen durchlaufen mehrere Bewertungsstufen. Zunächst erfolgt eine Bewertung durch ein Gremium aus Professoren und Fachleuten aus den Bereichen Design und Ingenieurwissenschaften in jedem der 18 teilnehmenden Länder. In jedem Land werden bis zum 30. August 2012 bis zu 10 Einreichungen sowie 2 Wettbewerbsbeiträge als „Reserve“ von der Jury in Zusammenarbeit mit einem von der James Dyson Foundation beauftragten Mitarbeiter von Dyson unter allen Einreichungen ausgewählt. Außerdem wird in jedem Teilnahmeland ein „Landessieger“ gekürt. Den Juroren stehen bei der Bewertung keine persönlichen Angaben zu den Wettbewerbsteilnehmern zur Verfügung.

Die jeweiligen Landessieger und die von den nationalen Jurys ausgewählten Einreichungen (maximal 10 pro Land einschließlich des Landessiegers) gelangen in die nächste Runde des Wettbewerbs. Sollte die Notwendigkeit bestehen, ein Projekt aus dem Wettbewerb auszuschließen, etwa weil der Abschluss des Studiums länger als vier Jahre zurück liegt, wird eines der „Reserve-Projekte” seinen Platz einnehmen.

Die Einreichungen, die in die internationale Phase des Auswahlverfahrens gelangen, werden bis zum 20. September 2012 durch ein Team von Dyson Ingenieuren bewertet, das die 50 besten Einreichungen auswählt. Diese engere Auswahl erfolgt ausschließlich auf Grundlage der Qualität, mit der die Aufgabe gelöst wurde, d. h. es wird nicht unbedingt eine Einreichung aus jedem teilnehmenden Land ausgewählt. Die zweite Auswahl wird dann einer internationalen Jury präsentiert, die aus angesehenen Designern und Wissenschaftlern unterschiedlicher Länder besteht. Die nationalen Gewinner aus den jeweiligen Ländern ziehen automatisch in diese Bewertungsrunde ein. Bis zu 15 Projekte werden ausgewählt und dann James Dyson vorgelegt, der den Gewinner/die Gewinnerin sowie den Zweit- und Drittplatzierten des James Dyson Award 2012 bestimmt. Der Gewinner des James Dyson Award 2012 wird am 8. November 2012 bekannt gegeben.

Die Preise

Für Preisträger auf internationaler Ebene:

• 10.000 britische Pfund (ca. 12.000 €) für die Studentin/den Studenten oder das Team.

• 10.000 britische Pfund für den entsprechenden Fachbereich an ihrer Universität.

• Ein James Dyson Award Zertifikat

• Eine James Dyson Award Trophäe.

Die beiden Zweitplatzierten auf internationaler Ebene:
• Je 2.000 britische Pfund (ca. 2.400 Euro)
• James Dyson Award Zertifikat
Nationale Preisträger (in jedem Markt):
• Je 1.000 britische Pfund (ca. 1.200 Euro)
• James Dyson Award Zertifikat
Nationale Finalisten (bis zu neun aus jedem teilnehmenden Land):
• James Dyson Award Zertifikat
Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Andreas Finke • 0221/50 600-148 • andreas.finke@dyson.com
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sonja Neubauer | Dyson GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dyson.com
http://www.jamesdysonaward.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften