Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2012

02.02.2012
Informationen zu den Einreichungsmodalitäten, den Bewertungskriterien und zum Auswahlverfahren

Vom 2. Februar bis zum 2. August 2012 können Studierende der Fachbereiche Produktdesign, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften und junge Berufstätige, die ihr Studium vor maximal vier Jahren abgeschlossen haben, ihre Designideen beim internationalen James Dyson Award unter www.jamesdysonaward.org einreichen. Der Wettbewerb wird in 18 Ländern, darunter Deutschland, durchgeführt.


Einreichungen sind als Produktidee oder Produktkonzept möglich. Der Wettbewerbsbeitrag kann sowohl als Seminarprojekt wie auch außerhalb eines universitären Rahmens erstellt werden. Sowohl einzelne Personen wie auch Teams können Wettbewerbsbeiträge einreichen.

Die Einreichungen müssen in Form eines Projektprofils erfolgen, das auf die Website des James Dyson Award hoch geladen wird. Die Projektprofile sollen Skizzen und Bilder von Modellen und Prototypen umfassen, die den Forschungs- und Entwicklungsprozess darstellen (einschließlich Tests und fertigungs- und anwendungsgerechter Konstruktion). Jeder Wettbewerbsbeitrag muss Folgendes enthalten:

1. Einen Projektnamen, der im Schriftverkehr und eventuell in der Medienberichterstattung verwendet wird.

2. Eine kurze Beschreibung des Projekts sowohl in deutscher wie auch in englischer Sprache (nicht länger als 200 Wörter).

3. Eine Erläuterung dazu, woher die Inspiration zum Projekt stammt und worin die persönliche Motivation besteht (in deutscher und englischer Sprache, nicht länger als 200 Wörter).

4. Eine Erläuterung des Entwicklungsprozesses (in deutscher und englischer Sprache, nicht länger als 200 Wörter).

5. Fotos in niedriger Auflösung (Skizzen, Entwürfe, fotorealistische 3D-CAD-Darstellungen). Außerdem soll ein Foto in hoher Auflösung (300dpi) vor weißem Hintergrund zur Verfügung gestellt werden, das in der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit verwendet wird, wenn das Projekt in die engere Auswahl kommt.

6. Sehr wünschenswert wäre es, wenn ein Video der Projektidee oder des Prototyps in Aktion auf YouTube hoch geladen und in die Website des James Dyson Award eingebettet würde.

Die Jurymitglieder orientieren sich bei der Bewertung der Einreichungen an den folgenden Kriterien:

1. Das Produkt soll einen bedeutenden, praktischen Nutzen erfüllen und dem Nutzer einen echten Mehrwert bieten.
2. Das Produkt soll Nachhaltigkeitskriterien entsprechen.
3. Im besten Fall liegt bereits ein funktionierender Prototyp vor.
4. Das Produkt sollte vermarktbar sein.
Die Wettbewerbseinreichungen durchlaufen mehrere Bewertungsstufen. Zunächst erfolgt eine Bewertung durch ein Gremium aus Professoren und Fachleuten aus den Bereichen Design und Ingenieurwissenschaften in jedem der 18 teilnehmenden Länder. In jedem Land werden bis zum 30. August 2012 bis zu 10 Einreichungen sowie 2 Wettbewerbsbeiträge als „Reserve“ von der Jury in Zusammenarbeit mit einem von der James Dyson Foundation beauftragten Mitarbeiter von Dyson unter allen Einreichungen ausgewählt. Außerdem wird in jedem Teilnahmeland ein „Landessieger“ gekürt. Den Juroren stehen bei der Bewertung keine persönlichen Angaben zu den Wettbewerbsteilnehmern zur Verfügung.

Die jeweiligen Landessieger und die von den nationalen Jurys ausgewählten Einreichungen (maximal 10 pro Land einschließlich des Landessiegers) gelangen in die nächste Runde des Wettbewerbs. Sollte die Notwendigkeit bestehen, ein Projekt aus dem Wettbewerb auszuschließen, etwa weil der Abschluss des Studiums länger als vier Jahre zurück liegt, wird eines der „Reserve-Projekte” seinen Platz einnehmen.

Die Einreichungen, die in die internationale Phase des Auswahlverfahrens gelangen, werden bis zum 20. September 2012 durch ein Team von Dyson Ingenieuren bewertet, das die 50 besten Einreichungen auswählt. Diese engere Auswahl erfolgt ausschließlich auf Grundlage der Qualität, mit der die Aufgabe gelöst wurde, d. h. es wird nicht unbedingt eine Einreichung aus jedem teilnehmenden Land ausgewählt. Die zweite Auswahl wird dann einer internationalen Jury präsentiert, die aus angesehenen Designern und Wissenschaftlern unterschiedlicher Länder besteht. Die nationalen Gewinner aus den jeweiligen Ländern ziehen automatisch in diese Bewertungsrunde ein. Bis zu 15 Projekte werden ausgewählt und dann James Dyson vorgelegt, der den Gewinner/die Gewinnerin sowie den Zweit- und Drittplatzierten des James Dyson Award 2012 bestimmt. Der Gewinner des James Dyson Award 2012 wird am 8. November 2012 bekannt gegeben.

Die Preise

Für Preisträger auf internationaler Ebene:

• 10.000 britische Pfund (ca. 12.000 €) für die Studentin/den Studenten oder das Team.

• 10.000 britische Pfund für den entsprechenden Fachbereich an ihrer Universität.

• Ein James Dyson Award Zertifikat

• Eine James Dyson Award Trophäe.

Die beiden Zweitplatzierten auf internationaler Ebene:
• Je 2.000 britische Pfund (ca. 2.400 Euro)
• James Dyson Award Zertifikat
Nationale Preisträger (in jedem Markt):
• Je 1.000 britische Pfund (ca. 1.200 Euro)
• James Dyson Award Zertifikat
Nationale Finalisten (bis zu neun aus jedem teilnehmenden Land):
• James Dyson Award Zertifikat
Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Andreas Finke • 0221/50 600-148 • andreas.finke@dyson.com
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sonja Neubauer | Dyson GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dyson.com
http://www.jamesdysonaward.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics