Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2012

02.02.2012
Informationen zu den Einreichungsmodalitäten, den Bewertungskriterien und zum Auswahlverfahren

Vom 2. Februar bis zum 2. August 2012 können Studierende der Fachbereiche Produktdesign, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften und junge Berufstätige, die ihr Studium vor maximal vier Jahren abgeschlossen haben, ihre Designideen beim internationalen James Dyson Award unter www.jamesdysonaward.org einreichen. Der Wettbewerb wird in 18 Ländern, darunter Deutschland, durchgeführt.


Einreichungen sind als Produktidee oder Produktkonzept möglich. Der Wettbewerbsbeitrag kann sowohl als Seminarprojekt wie auch außerhalb eines universitären Rahmens erstellt werden. Sowohl einzelne Personen wie auch Teams können Wettbewerbsbeiträge einreichen.

Die Einreichungen müssen in Form eines Projektprofils erfolgen, das auf die Website des James Dyson Award hoch geladen wird. Die Projektprofile sollen Skizzen und Bilder von Modellen und Prototypen umfassen, die den Forschungs- und Entwicklungsprozess darstellen (einschließlich Tests und fertigungs- und anwendungsgerechter Konstruktion). Jeder Wettbewerbsbeitrag muss Folgendes enthalten:

1. Einen Projektnamen, der im Schriftverkehr und eventuell in der Medienberichterstattung verwendet wird.

2. Eine kurze Beschreibung des Projekts sowohl in deutscher wie auch in englischer Sprache (nicht länger als 200 Wörter).

3. Eine Erläuterung dazu, woher die Inspiration zum Projekt stammt und worin die persönliche Motivation besteht (in deutscher und englischer Sprache, nicht länger als 200 Wörter).

4. Eine Erläuterung des Entwicklungsprozesses (in deutscher und englischer Sprache, nicht länger als 200 Wörter).

5. Fotos in niedriger Auflösung (Skizzen, Entwürfe, fotorealistische 3D-CAD-Darstellungen). Außerdem soll ein Foto in hoher Auflösung (300dpi) vor weißem Hintergrund zur Verfügung gestellt werden, das in der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit verwendet wird, wenn das Projekt in die engere Auswahl kommt.

6. Sehr wünschenswert wäre es, wenn ein Video der Projektidee oder des Prototyps in Aktion auf YouTube hoch geladen und in die Website des James Dyson Award eingebettet würde.

Die Jurymitglieder orientieren sich bei der Bewertung der Einreichungen an den folgenden Kriterien:

1. Das Produkt soll einen bedeutenden, praktischen Nutzen erfüllen und dem Nutzer einen echten Mehrwert bieten.
2. Das Produkt soll Nachhaltigkeitskriterien entsprechen.
3. Im besten Fall liegt bereits ein funktionierender Prototyp vor.
4. Das Produkt sollte vermarktbar sein.
Die Wettbewerbseinreichungen durchlaufen mehrere Bewertungsstufen. Zunächst erfolgt eine Bewertung durch ein Gremium aus Professoren und Fachleuten aus den Bereichen Design und Ingenieurwissenschaften in jedem der 18 teilnehmenden Länder. In jedem Land werden bis zum 30. August 2012 bis zu 10 Einreichungen sowie 2 Wettbewerbsbeiträge als „Reserve“ von der Jury in Zusammenarbeit mit einem von der James Dyson Foundation beauftragten Mitarbeiter von Dyson unter allen Einreichungen ausgewählt. Außerdem wird in jedem Teilnahmeland ein „Landessieger“ gekürt. Den Juroren stehen bei der Bewertung keine persönlichen Angaben zu den Wettbewerbsteilnehmern zur Verfügung.

Die jeweiligen Landessieger und die von den nationalen Jurys ausgewählten Einreichungen (maximal 10 pro Land einschließlich des Landessiegers) gelangen in die nächste Runde des Wettbewerbs. Sollte die Notwendigkeit bestehen, ein Projekt aus dem Wettbewerb auszuschließen, etwa weil der Abschluss des Studiums länger als vier Jahre zurück liegt, wird eines der „Reserve-Projekte” seinen Platz einnehmen.

Die Einreichungen, die in die internationale Phase des Auswahlverfahrens gelangen, werden bis zum 20. September 2012 durch ein Team von Dyson Ingenieuren bewertet, das die 50 besten Einreichungen auswählt. Diese engere Auswahl erfolgt ausschließlich auf Grundlage der Qualität, mit der die Aufgabe gelöst wurde, d. h. es wird nicht unbedingt eine Einreichung aus jedem teilnehmenden Land ausgewählt. Die zweite Auswahl wird dann einer internationalen Jury präsentiert, die aus angesehenen Designern und Wissenschaftlern unterschiedlicher Länder besteht. Die nationalen Gewinner aus den jeweiligen Ländern ziehen automatisch in diese Bewertungsrunde ein. Bis zu 15 Projekte werden ausgewählt und dann James Dyson vorgelegt, der den Gewinner/die Gewinnerin sowie den Zweit- und Drittplatzierten des James Dyson Award 2012 bestimmt. Der Gewinner des James Dyson Award 2012 wird am 8. November 2012 bekannt gegeben.

Die Preise

Für Preisträger auf internationaler Ebene:

• 10.000 britische Pfund (ca. 12.000 €) für die Studentin/den Studenten oder das Team.

• 10.000 britische Pfund für den entsprechenden Fachbereich an ihrer Universität.

• Ein James Dyson Award Zertifikat

• Eine James Dyson Award Trophäe.

Die beiden Zweitplatzierten auf internationaler Ebene:
• Je 2.000 britische Pfund (ca. 2.400 Euro)
• James Dyson Award Zertifikat
Nationale Preisträger (in jedem Markt):
• Je 1.000 britische Pfund (ca. 1.200 Euro)
• James Dyson Award Zertifikat
Nationale Finalisten (bis zu neun aus jedem teilnehmenden Land):
• James Dyson Award Zertifikat
Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Andreas Finke • 0221/50 600-148 • andreas.finke@dyson.com
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sonja Neubauer | Dyson GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dyson.com
http://www.jamesdysonaward.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie