Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2011: Einreichungen noch möglich bis 2. August

25.07.2011
Nachwuchsdesigner lösen praktische Probleme: Teller, die Nahrungsmittel lesen können und Handys für die Navigation ohne Hinschauen

Noch bis zum 2. August können Nachwuchsdesigner Ihre Projektideen beim James Dyson Award 2011 einreichen. Der Award lädt Studenten der Studiengänge Produkt- und Industriedesign sowie der Ingenieurwissenschaften und Absolventen, die ihr Studium vor nicht mehr als 4 Jahren abgeschlossen haben, ein, innovative Problemlösungen zu entwickeln. Die Aufgabe: Konstruiere etwas, das ein Problem löst. Einreichungen sind bis zum 2. August möglich unter www.jamesdysonaward.org.

Wie wäre es, wenn der Teller unsere tägliche Mahlzeit lesen könnte oder das Handy per Schwerpunktverlagerung mitteilen würde, in welche Richtung wir uns wenden sollen? Solche Fragen stellten sich die Nachwuchsdesigner, die ihre Projektideen beim diesjährigen James Dyson Award eingereicht haben.

Menschen, die auf bestimmte Stoffe in Lebensmitteln allergisch reagieren, könnten sehr vom Projekt „NutriSmart“ profitieren. Ein mit einem RFID-Lesegerät ausgestatteter Teller liest die in den in essbaren RFID-Chips gespeicherten Daten der Lebensmittel auf dem Teller. Die Inhaltsstoffe von Nudelsalat können so zum Beispiel auf ein Smartphone oder ein Notebook weiter geleitet werden. Ein Muffin könnte mehr über seine Kalorien verraten. Sobald Nudelsalat oder Muffin auf den Teller gestellt werden, registriert das RFID-Lesegerät die Daten. Per Bluetooth Verbindung werden diese an ein Mobiltelefon oder ein Notebook weitergeleitet. Lebensmittel-Allergiker können so vor für sie gefährlichen Inhaltsstoffen gewarnt und lebensgefährliche Situationen verhindert werden.

Unsere Hände können mehr als nur kleine Knöpfe drücken und flache Touch-Screens bedienen, sagte sich ein anderer Nachwuchsdesigner. Um ein Gespür für die digitale Welt zu ermöglichen, suchte er nach Möglichkeiten, digitale Inhalte physikalisch greifbar zu machen. Er entwickelte ein Handy mit einen Akku, der sich durch einen Motor im Gerät hin und her bewegen lässt: Der Schwerpunkt des Gerätes kann dadurch verlagert werden. So können Richtungsangaben zur „Navigation ohne Hinschauen“ dargestellt werden.

Ehemalige Gewinner des James Dyson Awards gingen alltägliche Probleme aus den unterschiedlichsten Perspektiven an. Die Projektideen reichten von einer durch einen Granatwerfer inspirierten Schwimmhilfe bis zu einem Wasserhahn, der Küchenbrände automatisch löschen kann.

Eine Experten-Jury, bestehend aus Susanne Lengyel, Präsidentin des Verbands Deutscher Industrie Designer, Professor Peter Naumann, Professor für Industrie-Design an der Hochschule München, Professor Tom Philipps, Professor für Industrie-Design an der Hochschule Darmstadt, und Dr.-Ing. Eberhard Döring, EuroMold/DEMAT GmbH, wählt am 10. August 2011 die besten Einreichungen aus Deutschland aus.

Der Deutschland-Sieger des James Dyson Award erhält ein Preisgeld von 1.000 Pfund, umgerechnet etwa 1.100 Euro, und zieht zusammen mit den neun weiteren am besten Platzierten Einreichungen aus Deutschland in die nächste Runde des James Dyson Award ein.

Der Gewinner des James Dyson Award auf internationaler Ebene sowie dessen Universitätsinstitut erhalten jeweils 10.000 Pfund (ca. 11.100 Euro).

Partner des James Dyson Award 2011 in Deutschland sind der Verband Deutscher Industriedesigner (VDID), der Rat für Formgebung/German Design Council und der British Council, die britische Kulturvertretung in Deutschland.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sonja Neubauer | Dyson GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dyson.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik