Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2011: Einreichungen noch möglich bis 2. August

25.07.2011
Nachwuchsdesigner lösen praktische Probleme: Teller, die Nahrungsmittel lesen können und Handys für die Navigation ohne Hinschauen

Noch bis zum 2. August können Nachwuchsdesigner Ihre Projektideen beim James Dyson Award 2011 einreichen. Der Award lädt Studenten der Studiengänge Produkt- und Industriedesign sowie der Ingenieurwissenschaften und Absolventen, die ihr Studium vor nicht mehr als 4 Jahren abgeschlossen haben, ein, innovative Problemlösungen zu entwickeln. Die Aufgabe: Konstruiere etwas, das ein Problem löst. Einreichungen sind bis zum 2. August möglich unter www.jamesdysonaward.org.

Wie wäre es, wenn der Teller unsere tägliche Mahlzeit lesen könnte oder das Handy per Schwerpunktverlagerung mitteilen würde, in welche Richtung wir uns wenden sollen? Solche Fragen stellten sich die Nachwuchsdesigner, die ihre Projektideen beim diesjährigen James Dyson Award eingereicht haben.

Menschen, die auf bestimmte Stoffe in Lebensmitteln allergisch reagieren, könnten sehr vom Projekt „NutriSmart“ profitieren. Ein mit einem RFID-Lesegerät ausgestatteter Teller liest die in den in essbaren RFID-Chips gespeicherten Daten der Lebensmittel auf dem Teller. Die Inhaltsstoffe von Nudelsalat können so zum Beispiel auf ein Smartphone oder ein Notebook weiter geleitet werden. Ein Muffin könnte mehr über seine Kalorien verraten. Sobald Nudelsalat oder Muffin auf den Teller gestellt werden, registriert das RFID-Lesegerät die Daten. Per Bluetooth Verbindung werden diese an ein Mobiltelefon oder ein Notebook weitergeleitet. Lebensmittel-Allergiker können so vor für sie gefährlichen Inhaltsstoffen gewarnt und lebensgefährliche Situationen verhindert werden.

Unsere Hände können mehr als nur kleine Knöpfe drücken und flache Touch-Screens bedienen, sagte sich ein anderer Nachwuchsdesigner. Um ein Gespür für die digitale Welt zu ermöglichen, suchte er nach Möglichkeiten, digitale Inhalte physikalisch greifbar zu machen. Er entwickelte ein Handy mit einen Akku, der sich durch einen Motor im Gerät hin und her bewegen lässt: Der Schwerpunkt des Gerätes kann dadurch verlagert werden. So können Richtungsangaben zur „Navigation ohne Hinschauen“ dargestellt werden.

Ehemalige Gewinner des James Dyson Awards gingen alltägliche Probleme aus den unterschiedlichsten Perspektiven an. Die Projektideen reichten von einer durch einen Granatwerfer inspirierten Schwimmhilfe bis zu einem Wasserhahn, der Küchenbrände automatisch löschen kann.

Eine Experten-Jury, bestehend aus Susanne Lengyel, Präsidentin des Verbands Deutscher Industrie Designer, Professor Peter Naumann, Professor für Industrie-Design an der Hochschule München, Professor Tom Philipps, Professor für Industrie-Design an der Hochschule Darmstadt, und Dr.-Ing. Eberhard Döring, EuroMold/DEMAT GmbH, wählt am 10. August 2011 die besten Einreichungen aus Deutschland aus.

Der Deutschland-Sieger des James Dyson Award erhält ein Preisgeld von 1.000 Pfund, umgerechnet etwa 1.100 Euro, und zieht zusammen mit den neun weiteren am besten Platzierten Einreichungen aus Deutschland in die nächste Runde des James Dyson Award ein.

Der Gewinner des James Dyson Award auf internationaler Ebene sowie dessen Universitätsinstitut erhalten jeweils 10.000 Pfund (ca. 11.100 Euro).

Partner des James Dyson Award 2011 in Deutschland sind der Verband Deutscher Industriedesigner (VDID), der Rat für Formgebung/German Design Council und der British Council, die britische Kulturvertretung in Deutschland.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sonja Neubauer | Dyson GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dyson.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften