Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2011: Einreichungen noch möglich bis 2. August

25.07.2011
Nachwuchsdesigner lösen praktische Probleme: Teller, die Nahrungsmittel lesen können und Handys für die Navigation ohne Hinschauen

Noch bis zum 2. August können Nachwuchsdesigner Ihre Projektideen beim James Dyson Award 2011 einreichen. Der Award lädt Studenten der Studiengänge Produkt- und Industriedesign sowie der Ingenieurwissenschaften und Absolventen, die ihr Studium vor nicht mehr als 4 Jahren abgeschlossen haben, ein, innovative Problemlösungen zu entwickeln. Die Aufgabe: Konstruiere etwas, das ein Problem löst. Einreichungen sind bis zum 2. August möglich unter www.jamesdysonaward.org.

Wie wäre es, wenn der Teller unsere tägliche Mahlzeit lesen könnte oder das Handy per Schwerpunktverlagerung mitteilen würde, in welche Richtung wir uns wenden sollen? Solche Fragen stellten sich die Nachwuchsdesigner, die ihre Projektideen beim diesjährigen James Dyson Award eingereicht haben.

Menschen, die auf bestimmte Stoffe in Lebensmitteln allergisch reagieren, könnten sehr vom Projekt „NutriSmart“ profitieren. Ein mit einem RFID-Lesegerät ausgestatteter Teller liest die in den in essbaren RFID-Chips gespeicherten Daten der Lebensmittel auf dem Teller. Die Inhaltsstoffe von Nudelsalat können so zum Beispiel auf ein Smartphone oder ein Notebook weiter geleitet werden. Ein Muffin könnte mehr über seine Kalorien verraten. Sobald Nudelsalat oder Muffin auf den Teller gestellt werden, registriert das RFID-Lesegerät die Daten. Per Bluetooth Verbindung werden diese an ein Mobiltelefon oder ein Notebook weitergeleitet. Lebensmittel-Allergiker können so vor für sie gefährlichen Inhaltsstoffen gewarnt und lebensgefährliche Situationen verhindert werden.

Unsere Hände können mehr als nur kleine Knöpfe drücken und flache Touch-Screens bedienen, sagte sich ein anderer Nachwuchsdesigner. Um ein Gespür für die digitale Welt zu ermöglichen, suchte er nach Möglichkeiten, digitale Inhalte physikalisch greifbar zu machen. Er entwickelte ein Handy mit einen Akku, der sich durch einen Motor im Gerät hin und her bewegen lässt: Der Schwerpunkt des Gerätes kann dadurch verlagert werden. So können Richtungsangaben zur „Navigation ohne Hinschauen“ dargestellt werden.

Ehemalige Gewinner des James Dyson Awards gingen alltägliche Probleme aus den unterschiedlichsten Perspektiven an. Die Projektideen reichten von einer durch einen Granatwerfer inspirierten Schwimmhilfe bis zu einem Wasserhahn, der Küchenbrände automatisch löschen kann.

Eine Experten-Jury, bestehend aus Susanne Lengyel, Präsidentin des Verbands Deutscher Industrie Designer, Professor Peter Naumann, Professor für Industrie-Design an der Hochschule München, Professor Tom Philipps, Professor für Industrie-Design an der Hochschule Darmstadt, und Dr.-Ing. Eberhard Döring, EuroMold/DEMAT GmbH, wählt am 10. August 2011 die besten Einreichungen aus Deutschland aus.

Der Deutschland-Sieger des James Dyson Award erhält ein Preisgeld von 1.000 Pfund, umgerechnet etwa 1.100 Euro, und zieht zusammen mit den neun weiteren am besten Platzierten Einreichungen aus Deutschland in die nächste Runde des James Dyson Award ein.

Der Gewinner des James Dyson Award auf internationaler Ebene sowie dessen Universitätsinstitut erhalten jeweils 10.000 Pfund (ca. 11.100 Euro).

Partner des James Dyson Award 2011 in Deutschland sind der Verband Deutscher Industriedesigner (VDID), der Rat für Formgebung/German Design Council und der British Council, die britische Kulturvertretung in Deutschland.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sonja Neubauer | Dyson GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dyson.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen