Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jairo Sinova erhält ERC-Förderung für die Entwicklung neuer Konzepte in der Spintronik

22.01.2014
ERC Synergy Grant in Höhe von knapp 10 Millionen Euro geht an Forschergruppe mit Beteiligung von Prof. Dr. Jairo Sinova, theoretischer Physiker an der JGU.

Prof. Dr. Jairo Sinova von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) erhält für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Spintronik gemeinsam mit Projektpartnern in Großbritannien und Tschechien einen hoch begehrten ERC Synergy Grant.

Synergy Grants sind ein Förderinstrument des Europäischen Forschungsrates (ERC), um die Zusammenarbeit von herausragenden Wissenschaftlern bei zukunftsweisenden Projekten zu ermöglichen. Jeder einzelne der beteiligten Wissenschaftler muss zu den Spitzenforschern auf seinem speziellen Gebiet gehören und über ein hohes Maß an innovativem Potenzial verfügen, damit die Förderung gewährt wird.

Die Fördersumme für das Projekt „Spin-charge conversion and spin caloritronics at hybrid organic-inorganic interfaces“ beträgt 9,7 Millionen Euro bei einer Laufzeit von sechs Jahren bis Februar 2020. Beteiligt sind außer Jairo Sinova von der JGU Henning Sirringhaus von der University of Cambridge als Sprecher der Gruppe, Jörg Wunderlich von Hitachi Europe Limited und dem Institut für Physik der Tschechischen Akademie der Wissenschaften und Iain McCulloch vom Imperial College of Science, Technology and Medicine, London.

Jairo Sinova kam zu Jahresbeginn von der Texas A&M University an die Universität Mainz, nachdem er im Oktober 2013 eine der angesehenen Alexander von Humboldt-Professuren und damit den höchstdotierten deutschen Forschungspreis erhalten hatte. Sinova gilt als herausragender Wissenschaftler auf dem Gebiet der theoretischen Festkörperphysik. Er wurde an der JGU auf eine Professur für Theoretische Physik mit dem Schwerpunkt „Elektronische und magnetische Eigenschaften kondensierter Materie" berufen.

In dem vom ERC bewilligten Forschungsprojekt werden die Physiker aus Deutschland und Großbritannien an der Entwicklung neuer Konzepte in der Spintronik arbeiten. Die Spintronik nutzt den Eigendrehimpuls der Elektronen und nicht mehr deren elektrische Ladung wie beispielsweise in Siliziumchips.

Das Forscherteam hofft, durch die Kombination aus anorganischer Spintronik mit organischen Materialien bessere Ergebnisse zu erhalten als sie mit anorganischen Systemen alleine zu erreichen wären. Der Vorteil bei der Verwendung von Polymeren wäre die Flexibilität des Materials, die Kontrolle der physikalischen Eigenschaften und die vergleichsweise einfache Herstellung. Im Rahmen der gemeinsamen Forschungsarbeiten wird Sinova insbesondere für die Theorie und Simulationen verantwortlich zeichnen.

Der ERC Synergy Grant und die damit verbundenen Arbeiten stellen einen weiteren Baustein und eine ideale Ergänzung für das von der Humboldt-Stiftung unterstützte „Spin Phenomena Interdisciplinary Center (SPICE)“ dar. In diesem Zentrum möchte Sinova theoretische und experimentell arbeitende Gruppen aus unterschiedlichen Disziplinen in Mainz zusammenbringen, um Spinphänomene zu untersuchen.

ERC Synergy Grants wurden bisher in zwei Pilot-Ausschreibungen vergeben. Es handelt sich um die am höchsten dotierte EU-Förderung mit bis zu 15 Millionen Euro pro Projekt. Von den knapp 450 Anträgen in der zweiten Ausschreibung wurden 13 Vorschläge angenommen. Insgesamt werden nach zwei Ausschreibungsrunden somit nur 24 Projekte in ganz Europa gefördert.

Die Mittel werden für bahnbrechende Pionierforschung an Gruppen bestehend aus zwei bis vier Wissenschaftlern und ihren Teams vergeben. Die Förderung erhalten nur Forscher, die bereits bedeutende Errungenschaften vorweisen können und die mindestens seit zehn Jahren auf international höchstem Niveau erfolgreich gearbeitet haben. Ausschlaggebend für die Förderung des ERC ist allein die wissenschaftliche Exzellenz der Forschenden und ihres Forschungsprojekts. Damit ist ein ERC Grant auch als individuelle Auszeichnung zu verstehen.

Foto:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/personal_08_sinova.jpg
Prof. Dr. Jairo Sinova
Foto/©: Peter Pulkowski
Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Jairo Sinova
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-21284
Fax +49 6131 39-26267
E-Mail: sinova@uni-mainz.de
http://people.physics.tamu.edu/sinova/index.html
Weitere Links:
http://erc.europa.eu/
(European Research Council)
http://www.uni-mainz.de/presse/57972.php
Pressemitteilung „Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhält Bewilligung für Humboldt-Professur in der Physik“)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

22.11.2017 | Physik Astronomie

Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %

22.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten