Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jairo Sinova erhält ERC-Förderung für die Entwicklung neuer Konzepte in der Spintronik

22.01.2014
ERC Synergy Grant in Höhe von knapp 10 Millionen Euro geht an Forschergruppe mit Beteiligung von Prof. Dr. Jairo Sinova, theoretischer Physiker an der JGU.

Prof. Dr. Jairo Sinova von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) erhält für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Spintronik gemeinsam mit Projektpartnern in Großbritannien und Tschechien einen hoch begehrten ERC Synergy Grant.

Synergy Grants sind ein Förderinstrument des Europäischen Forschungsrates (ERC), um die Zusammenarbeit von herausragenden Wissenschaftlern bei zukunftsweisenden Projekten zu ermöglichen. Jeder einzelne der beteiligten Wissenschaftler muss zu den Spitzenforschern auf seinem speziellen Gebiet gehören und über ein hohes Maß an innovativem Potenzial verfügen, damit die Förderung gewährt wird.

Die Fördersumme für das Projekt „Spin-charge conversion and spin caloritronics at hybrid organic-inorganic interfaces“ beträgt 9,7 Millionen Euro bei einer Laufzeit von sechs Jahren bis Februar 2020. Beteiligt sind außer Jairo Sinova von der JGU Henning Sirringhaus von der University of Cambridge als Sprecher der Gruppe, Jörg Wunderlich von Hitachi Europe Limited und dem Institut für Physik der Tschechischen Akademie der Wissenschaften und Iain McCulloch vom Imperial College of Science, Technology and Medicine, London.

Jairo Sinova kam zu Jahresbeginn von der Texas A&M University an die Universität Mainz, nachdem er im Oktober 2013 eine der angesehenen Alexander von Humboldt-Professuren und damit den höchstdotierten deutschen Forschungspreis erhalten hatte. Sinova gilt als herausragender Wissenschaftler auf dem Gebiet der theoretischen Festkörperphysik. Er wurde an der JGU auf eine Professur für Theoretische Physik mit dem Schwerpunkt „Elektronische und magnetische Eigenschaften kondensierter Materie" berufen.

In dem vom ERC bewilligten Forschungsprojekt werden die Physiker aus Deutschland und Großbritannien an der Entwicklung neuer Konzepte in der Spintronik arbeiten. Die Spintronik nutzt den Eigendrehimpuls der Elektronen und nicht mehr deren elektrische Ladung wie beispielsweise in Siliziumchips.

Das Forscherteam hofft, durch die Kombination aus anorganischer Spintronik mit organischen Materialien bessere Ergebnisse zu erhalten als sie mit anorganischen Systemen alleine zu erreichen wären. Der Vorteil bei der Verwendung von Polymeren wäre die Flexibilität des Materials, die Kontrolle der physikalischen Eigenschaften und die vergleichsweise einfache Herstellung. Im Rahmen der gemeinsamen Forschungsarbeiten wird Sinova insbesondere für die Theorie und Simulationen verantwortlich zeichnen.

Der ERC Synergy Grant und die damit verbundenen Arbeiten stellen einen weiteren Baustein und eine ideale Ergänzung für das von der Humboldt-Stiftung unterstützte „Spin Phenomena Interdisciplinary Center (SPICE)“ dar. In diesem Zentrum möchte Sinova theoretische und experimentell arbeitende Gruppen aus unterschiedlichen Disziplinen in Mainz zusammenbringen, um Spinphänomene zu untersuchen.

ERC Synergy Grants wurden bisher in zwei Pilot-Ausschreibungen vergeben. Es handelt sich um die am höchsten dotierte EU-Förderung mit bis zu 15 Millionen Euro pro Projekt. Von den knapp 450 Anträgen in der zweiten Ausschreibung wurden 13 Vorschläge angenommen. Insgesamt werden nach zwei Ausschreibungsrunden somit nur 24 Projekte in ganz Europa gefördert.

Die Mittel werden für bahnbrechende Pionierforschung an Gruppen bestehend aus zwei bis vier Wissenschaftlern und ihren Teams vergeben. Die Förderung erhalten nur Forscher, die bereits bedeutende Errungenschaften vorweisen können und die mindestens seit zehn Jahren auf international höchstem Niveau erfolgreich gearbeitet haben. Ausschlaggebend für die Förderung des ERC ist allein die wissenschaftliche Exzellenz der Forschenden und ihres Forschungsprojekts. Damit ist ein ERC Grant auch als individuelle Auszeichnung zu verstehen.

Foto:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/personal_08_sinova.jpg
Prof. Dr. Jairo Sinova
Foto/©: Peter Pulkowski
Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Jairo Sinova
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-21284
Fax +49 6131 39-26267
E-Mail: sinova@uni-mainz.de
http://people.physics.tamu.edu/sinova/index.html
Weitere Links:
http://erc.europa.eu/
(European Research Council)
http://www.uni-mainz.de/presse/57972.php
Pressemitteilung „Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhält Bewilligung für Humboldt-Professur in der Physik“)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie