Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung Kompetenznetze: Staatssekretär Schauerte zeichnet "die Besten der Besten" aus

19.02.2009
Deutschlands beste Netzwerke trafen sich am 17.02.2009 zur Jahrestagung Kompetenznetze im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

In seiner Begrüßungsrede betonte Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung, die "Bedeutung des intensiven Wissens- und Technologietransfers zwischen Forschung und Unternehmen als Voraussetzung für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen. Deshalb gehört Deutschland mit seinen selbstforschenden Unternehmen zur Spitzengruppe der innovativen EU-Staaten".

Höhepunkt der Jahrestagung war die Preisverleihung des Wettbewerbes "Kompetenznetz 2009" in der diesjährigen Wettbewerbskategorie "Nachhaltiges Wachstum". Bei diesem Wettbewerb, der mit insgesamt 35.000 Euro dotiert ist, ging es um deutlich mehr als den Anstieg von Mitgliederzahl oder Finanzvolumen. Vielmehr stand ein nachhaltiges Finanz- und Wachstumskonzept für Netzwerke im Vordergrund, so der Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates der Initiative Prof. Dr. Jörg Sydow. Die eingereichten Wettbewerbsbeiträge zeigten eindrucksvoll, dass bei den Netzwerken der Initiative ein Wachstum immer auch verbunden ist mit Aspekten wie Erweiterung der Wertschöpfungskette, Vergrößerung des ursprünglichen Themenspektrums, Ausweitung des Dienstleistungsangebotes, der Erschließung neuer Märkte und vor allem der Verbesserung der Kooperationsstrukturen.

Staatssekretär Schauerte überreichte den vier vom wissenschaftlichen Beirat der Initiative ausgewählten Preisträgern die Urkunden und Geldpreise:

1. Platz: Kompetenzzentrum Oberflächentechnik Kunststoffe Lüdenscheid für ein erfolgreiches Netzwerk, das seit 20 Jahren vollständig durch die Industrie getragen wird und vor allem für die Industrie arbeitet.

Im Kompetenzzentrum "Oberflächentechnik Kunststoffe" arbeiten Unternehmen und Forschungseinrichtungen an gemeinsamen F&E-Projekten und organisieren Bildungsangebote für die Mitglieder. Es ist ein stetig wachsendes, auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes und ausschließlich durch Industriemittel getragenen Netzwerk. Schwerpunkte sind Oberflächen- und Dekorationsverfahren für Kunststoffteile, die Modifikation und Funktionalisierung von Werkzeug- und Bauteiloberflächen sowie die Analyse und Prüftechnik.

2. Platz: BioProfile Regenerationsbiologie aus Stuttgart für die erfolgreiche inhaltliche Weiterentwicklung des Arbeitsschwerpunktes von der Biologie hin zur Medizintechnik.

Mit dem Projekt "Synergien entdecken: Medtech & Biotech" ist es dem Kompetenznetzwerk Regenerative Biologie gelungen, in der BioRegion STERN die Kommunikationshürden zwischen Medizintechnik- und Biotechnologie-Unternehmen abzubauen, um die Netzwerkdynamik und Interdisziplinarität zu verstärken. Die Zusammenarbeit der hoch innovativen aber sehr unterschiedlichen Branchen ist Türöffner für neue Konvergenztechnologien.

Den 3. Platz belegten gleichrangig zwei Preisträger. Zum einen ging ein 3. Preis an die Strategische Partnerschaft Sensorik in Regensburg für die gelungene Umstellung des Finanzierungskonzeptes auf privatwirtschaftlich getragene Säule. Zum anderen erhielt die Logistik-Initiative Hamburg einen 3. Preis für die rasante Entwicklung des Netzwerkes zum größten Standort-Netzwerk der Branche.

Das einst regionale Netzwerk der Strategischen Partnerschaft Sensorik e.V. (SPS) erweiterte sich in den vergangenen Jahren geografisch, inhaltlich und institutionell. Dieser erfolgreiche Wachstumskurs bewirkte tief greifende Beziehungsstrukturen unter den SPS-Akteuren. Mit Hilfe der Sensorik-Bayern GmbH als "Dienstleistungs-GmbH" konzentriert sich die SPS auf die Generierung von Innovationen. Dies führt zu einer weiteren Professionalisierung und einer soliden Portfolio-Finanzierung der SPS-Netzwerkarbeit.

Die Logistik-Initiative Hamburg (www.hamburg-logistik.net) wird getragen von Unternehmen und Institutionen aus der Metropolregion Hamburg und der Freien und Hansestadt Hamburg. Mit rd. 430 Mitgliedsunternehmen und -institutionen aus Industrie, Handel, Dienstleistung sowie Forschung & Entwicklung und zahlreichen öffentlichen Institutionen ist die Logistik-Initiative Hamburg das größte Standort-Netzwerk der Branche in Deutschland. Ziel ist es, die Rolle der Metropolregion Hamburg als führende Logistikmetropole Nordeuropas weiter auszubauen und logistiknahe Unternehmen und Institutionen zu unterstützen.

"Die Bedeutung von Clustern in der Wissensökonomie" insbesondere auch in Zeiten von Wirtschaftskrisen wurde durch Dr. Arno Brandt, dem Leiter der NORD/LB Regionalwirtschaft in der Keynote hervorgehoben. Zudem wurden auf der Jahrestagung in verschiedenen Workshops netzwerkspezifische Themen wie beispielsweise "Finanzierung von Netzwerken", "Evaluationen und Benchmarking von Netzwerken" sowie "Vertrauensbildung in Netzwerken" ausgiebig diskutiert . Darüber hinaus hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, während eines parallelen Meeting-Services direkte Gesprächs- und Kooperationskontakte zu anderen Netzwerken zu knüpfen und sich über weitere Initiativen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zu informieren.

Die Initiative Kompetenznetze Deutschland ist eine Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und vereint gegenwärtig 110 Technologiecluster aus neun Innovationsfeldern. Kompetenznetze im Sinne der Initiative sind regional konzentrierte, aber überregional agierende Innovationsnetzwerke mit einem thematischen Fokus. Die neun Innovationsfelder umfassen dabei alle wichtigen Technologiebereiche und reichen u. a. von der Biotechnologie, Luft- und Raumfahrttechnik über Neue Materialien und Chemie sowie Mikro-Nano-Opto-Technologie bis zur Informations- und Kommunikationstechnologie. Diese Netzwerke repräsentieren die Leistungsfähigkeit der Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen in diesen Technologie- und Wirtschaftsfeldern. Durch ein gezieltes Management und Kooperation in der Wertschöpfungskette konnten so bereits zahlreiche Innovationen generiert werden.

Interessierte Netze, die sich um Aufnahme bewerben, müssen sich einem speziellen Evaluierungsverfahren unterziehen. Über die Aufnahme entscheidet der unabhängige wissenschaftliche Beirat der Initiative. Aufgrund eindeutig definierter Qualitätskriterien ist die Mitgliedschaft damit ein Qualitätsnachweis und symbolisiert ein Gütesiegel.

Die Initiative Kompetenznetze Deutschland wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Detaillierte Informationen dazu:
Geschäftsstelle Kompetenznetze Deutschland
c/o VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Claudia Martina Buhl
Steinplatz 1
10623 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 310078-219
Fax: +49 (0) 30 310078-222
E-Mail: kompetenznetze@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetze.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte