Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung Kompetenznetze: Staatssekretär Schauerte zeichnet "die Besten der Besten" aus

19.02.2009
Deutschlands beste Netzwerke trafen sich am 17.02.2009 zur Jahrestagung Kompetenznetze im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

In seiner Begrüßungsrede betonte Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung, die "Bedeutung des intensiven Wissens- und Technologietransfers zwischen Forschung und Unternehmen als Voraussetzung für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen. Deshalb gehört Deutschland mit seinen selbstforschenden Unternehmen zur Spitzengruppe der innovativen EU-Staaten".

Höhepunkt der Jahrestagung war die Preisverleihung des Wettbewerbes "Kompetenznetz 2009" in der diesjährigen Wettbewerbskategorie "Nachhaltiges Wachstum". Bei diesem Wettbewerb, der mit insgesamt 35.000 Euro dotiert ist, ging es um deutlich mehr als den Anstieg von Mitgliederzahl oder Finanzvolumen. Vielmehr stand ein nachhaltiges Finanz- und Wachstumskonzept für Netzwerke im Vordergrund, so der Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates der Initiative Prof. Dr. Jörg Sydow. Die eingereichten Wettbewerbsbeiträge zeigten eindrucksvoll, dass bei den Netzwerken der Initiative ein Wachstum immer auch verbunden ist mit Aspekten wie Erweiterung der Wertschöpfungskette, Vergrößerung des ursprünglichen Themenspektrums, Ausweitung des Dienstleistungsangebotes, der Erschließung neuer Märkte und vor allem der Verbesserung der Kooperationsstrukturen.

Staatssekretär Schauerte überreichte den vier vom wissenschaftlichen Beirat der Initiative ausgewählten Preisträgern die Urkunden und Geldpreise:

1. Platz: Kompetenzzentrum Oberflächentechnik Kunststoffe Lüdenscheid für ein erfolgreiches Netzwerk, das seit 20 Jahren vollständig durch die Industrie getragen wird und vor allem für die Industrie arbeitet.

Im Kompetenzzentrum "Oberflächentechnik Kunststoffe" arbeiten Unternehmen und Forschungseinrichtungen an gemeinsamen F&E-Projekten und organisieren Bildungsangebote für die Mitglieder. Es ist ein stetig wachsendes, auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes und ausschließlich durch Industriemittel getragenen Netzwerk. Schwerpunkte sind Oberflächen- und Dekorationsverfahren für Kunststoffteile, die Modifikation und Funktionalisierung von Werkzeug- und Bauteiloberflächen sowie die Analyse und Prüftechnik.

2. Platz: BioProfile Regenerationsbiologie aus Stuttgart für die erfolgreiche inhaltliche Weiterentwicklung des Arbeitsschwerpunktes von der Biologie hin zur Medizintechnik.

Mit dem Projekt "Synergien entdecken: Medtech & Biotech" ist es dem Kompetenznetzwerk Regenerative Biologie gelungen, in der BioRegion STERN die Kommunikationshürden zwischen Medizintechnik- und Biotechnologie-Unternehmen abzubauen, um die Netzwerkdynamik und Interdisziplinarität zu verstärken. Die Zusammenarbeit der hoch innovativen aber sehr unterschiedlichen Branchen ist Türöffner für neue Konvergenztechnologien.

Den 3. Platz belegten gleichrangig zwei Preisträger. Zum einen ging ein 3. Preis an die Strategische Partnerschaft Sensorik in Regensburg für die gelungene Umstellung des Finanzierungskonzeptes auf privatwirtschaftlich getragene Säule. Zum anderen erhielt die Logistik-Initiative Hamburg einen 3. Preis für die rasante Entwicklung des Netzwerkes zum größten Standort-Netzwerk der Branche.

Das einst regionale Netzwerk der Strategischen Partnerschaft Sensorik e.V. (SPS) erweiterte sich in den vergangenen Jahren geografisch, inhaltlich und institutionell. Dieser erfolgreiche Wachstumskurs bewirkte tief greifende Beziehungsstrukturen unter den SPS-Akteuren. Mit Hilfe der Sensorik-Bayern GmbH als "Dienstleistungs-GmbH" konzentriert sich die SPS auf die Generierung von Innovationen. Dies führt zu einer weiteren Professionalisierung und einer soliden Portfolio-Finanzierung der SPS-Netzwerkarbeit.

Die Logistik-Initiative Hamburg (www.hamburg-logistik.net) wird getragen von Unternehmen und Institutionen aus der Metropolregion Hamburg und der Freien und Hansestadt Hamburg. Mit rd. 430 Mitgliedsunternehmen und -institutionen aus Industrie, Handel, Dienstleistung sowie Forschung & Entwicklung und zahlreichen öffentlichen Institutionen ist die Logistik-Initiative Hamburg das größte Standort-Netzwerk der Branche in Deutschland. Ziel ist es, die Rolle der Metropolregion Hamburg als führende Logistikmetropole Nordeuropas weiter auszubauen und logistiknahe Unternehmen und Institutionen zu unterstützen.

"Die Bedeutung von Clustern in der Wissensökonomie" insbesondere auch in Zeiten von Wirtschaftskrisen wurde durch Dr. Arno Brandt, dem Leiter der NORD/LB Regionalwirtschaft in der Keynote hervorgehoben. Zudem wurden auf der Jahrestagung in verschiedenen Workshops netzwerkspezifische Themen wie beispielsweise "Finanzierung von Netzwerken", "Evaluationen und Benchmarking von Netzwerken" sowie "Vertrauensbildung in Netzwerken" ausgiebig diskutiert . Darüber hinaus hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, während eines parallelen Meeting-Services direkte Gesprächs- und Kooperationskontakte zu anderen Netzwerken zu knüpfen und sich über weitere Initiativen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zu informieren.

Die Initiative Kompetenznetze Deutschland ist eine Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und vereint gegenwärtig 110 Technologiecluster aus neun Innovationsfeldern. Kompetenznetze im Sinne der Initiative sind regional konzentrierte, aber überregional agierende Innovationsnetzwerke mit einem thematischen Fokus. Die neun Innovationsfelder umfassen dabei alle wichtigen Technologiebereiche und reichen u. a. von der Biotechnologie, Luft- und Raumfahrttechnik über Neue Materialien und Chemie sowie Mikro-Nano-Opto-Technologie bis zur Informations- und Kommunikationstechnologie. Diese Netzwerke repräsentieren die Leistungsfähigkeit der Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen in diesen Technologie- und Wirtschaftsfeldern. Durch ein gezieltes Management und Kooperation in der Wertschöpfungskette konnten so bereits zahlreiche Innovationen generiert werden.

Interessierte Netze, die sich um Aufnahme bewerben, müssen sich einem speziellen Evaluierungsverfahren unterziehen. Über die Aufnahme entscheidet der unabhängige wissenschaftliche Beirat der Initiative. Aufgrund eindeutig definierter Qualitätskriterien ist die Mitgliedschaft damit ein Qualitätsnachweis und symbolisiert ein Gütesiegel.

Die Initiative Kompetenznetze Deutschland wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Detaillierte Informationen dazu:
Geschäftsstelle Kompetenznetze Deutschland
c/o VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Claudia Martina Buhl
Steinplatz 1
10623 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 310078-219
Fax: +49 (0) 30 310078-222
E-Mail: kompetenznetze@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetze.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit