Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung Kompetenznetze: Staatssekretär Schauerte zeichnet "die Besten der Besten" aus

19.02.2009
Deutschlands beste Netzwerke trafen sich am 17.02.2009 zur Jahrestagung Kompetenznetze im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

In seiner Begrüßungsrede betonte Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung, die "Bedeutung des intensiven Wissens- und Technologietransfers zwischen Forschung und Unternehmen als Voraussetzung für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen. Deshalb gehört Deutschland mit seinen selbstforschenden Unternehmen zur Spitzengruppe der innovativen EU-Staaten".

Höhepunkt der Jahrestagung war die Preisverleihung des Wettbewerbes "Kompetenznetz 2009" in der diesjährigen Wettbewerbskategorie "Nachhaltiges Wachstum". Bei diesem Wettbewerb, der mit insgesamt 35.000 Euro dotiert ist, ging es um deutlich mehr als den Anstieg von Mitgliederzahl oder Finanzvolumen. Vielmehr stand ein nachhaltiges Finanz- und Wachstumskonzept für Netzwerke im Vordergrund, so der Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates der Initiative Prof. Dr. Jörg Sydow. Die eingereichten Wettbewerbsbeiträge zeigten eindrucksvoll, dass bei den Netzwerken der Initiative ein Wachstum immer auch verbunden ist mit Aspekten wie Erweiterung der Wertschöpfungskette, Vergrößerung des ursprünglichen Themenspektrums, Ausweitung des Dienstleistungsangebotes, der Erschließung neuer Märkte und vor allem der Verbesserung der Kooperationsstrukturen.

Staatssekretär Schauerte überreichte den vier vom wissenschaftlichen Beirat der Initiative ausgewählten Preisträgern die Urkunden und Geldpreise:

1. Platz: Kompetenzzentrum Oberflächentechnik Kunststoffe Lüdenscheid für ein erfolgreiches Netzwerk, das seit 20 Jahren vollständig durch die Industrie getragen wird und vor allem für die Industrie arbeitet.

Im Kompetenzzentrum "Oberflächentechnik Kunststoffe" arbeiten Unternehmen und Forschungseinrichtungen an gemeinsamen F&E-Projekten und organisieren Bildungsangebote für die Mitglieder. Es ist ein stetig wachsendes, auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes und ausschließlich durch Industriemittel getragenen Netzwerk. Schwerpunkte sind Oberflächen- und Dekorationsverfahren für Kunststoffteile, die Modifikation und Funktionalisierung von Werkzeug- und Bauteiloberflächen sowie die Analyse und Prüftechnik.

2. Platz: BioProfile Regenerationsbiologie aus Stuttgart für die erfolgreiche inhaltliche Weiterentwicklung des Arbeitsschwerpunktes von der Biologie hin zur Medizintechnik.

Mit dem Projekt "Synergien entdecken: Medtech & Biotech" ist es dem Kompetenznetzwerk Regenerative Biologie gelungen, in der BioRegion STERN die Kommunikationshürden zwischen Medizintechnik- und Biotechnologie-Unternehmen abzubauen, um die Netzwerkdynamik und Interdisziplinarität zu verstärken. Die Zusammenarbeit der hoch innovativen aber sehr unterschiedlichen Branchen ist Türöffner für neue Konvergenztechnologien.

Den 3. Platz belegten gleichrangig zwei Preisträger. Zum einen ging ein 3. Preis an die Strategische Partnerschaft Sensorik in Regensburg für die gelungene Umstellung des Finanzierungskonzeptes auf privatwirtschaftlich getragene Säule. Zum anderen erhielt die Logistik-Initiative Hamburg einen 3. Preis für die rasante Entwicklung des Netzwerkes zum größten Standort-Netzwerk der Branche.

Das einst regionale Netzwerk der Strategischen Partnerschaft Sensorik e.V. (SPS) erweiterte sich in den vergangenen Jahren geografisch, inhaltlich und institutionell. Dieser erfolgreiche Wachstumskurs bewirkte tief greifende Beziehungsstrukturen unter den SPS-Akteuren. Mit Hilfe der Sensorik-Bayern GmbH als "Dienstleistungs-GmbH" konzentriert sich die SPS auf die Generierung von Innovationen. Dies führt zu einer weiteren Professionalisierung und einer soliden Portfolio-Finanzierung der SPS-Netzwerkarbeit.

Die Logistik-Initiative Hamburg (www.hamburg-logistik.net) wird getragen von Unternehmen und Institutionen aus der Metropolregion Hamburg und der Freien und Hansestadt Hamburg. Mit rd. 430 Mitgliedsunternehmen und -institutionen aus Industrie, Handel, Dienstleistung sowie Forschung & Entwicklung und zahlreichen öffentlichen Institutionen ist die Logistik-Initiative Hamburg das größte Standort-Netzwerk der Branche in Deutschland. Ziel ist es, die Rolle der Metropolregion Hamburg als führende Logistikmetropole Nordeuropas weiter auszubauen und logistiknahe Unternehmen und Institutionen zu unterstützen.

"Die Bedeutung von Clustern in der Wissensökonomie" insbesondere auch in Zeiten von Wirtschaftskrisen wurde durch Dr. Arno Brandt, dem Leiter der NORD/LB Regionalwirtschaft in der Keynote hervorgehoben. Zudem wurden auf der Jahrestagung in verschiedenen Workshops netzwerkspezifische Themen wie beispielsweise "Finanzierung von Netzwerken", "Evaluationen und Benchmarking von Netzwerken" sowie "Vertrauensbildung in Netzwerken" ausgiebig diskutiert . Darüber hinaus hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, während eines parallelen Meeting-Services direkte Gesprächs- und Kooperationskontakte zu anderen Netzwerken zu knüpfen und sich über weitere Initiativen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zu informieren.

Die Initiative Kompetenznetze Deutschland ist eine Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und vereint gegenwärtig 110 Technologiecluster aus neun Innovationsfeldern. Kompetenznetze im Sinne der Initiative sind regional konzentrierte, aber überregional agierende Innovationsnetzwerke mit einem thematischen Fokus. Die neun Innovationsfelder umfassen dabei alle wichtigen Technologiebereiche und reichen u. a. von der Biotechnologie, Luft- und Raumfahrttechnik über Neue Materialien und Chemie sowie Mikro-Nano-Opto-Technologie bis zur Informations- und Kommunikationstechnologie. Diese Netzwerke repräsentieren die Leistungsfähigkeit der Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen in diesen Technologie- und Wirtschaftsfeldern. Durch ein gezieltes Management und Kooperation in der Wertschöpfungskette konnten so bereits zahlreiche Innovationen generiert werden.

Interessierte Netze, die sich um Aufnahme bewerben, müssen sich einem speziellen Evaluierungsverfahren unterziehen. Über die Aufnahme entscheidet der unabhängige wissenschaftliche Beirat der Initiative. Aufgrund eindeutig definierter Qualitätskriterien ist die Mitgliedschaft damit ein Qualitätsnachweis und symbolisiert ein Gütesiegel.

Die Initiative Kompetenznetze Deutschland wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Detaillierte Informationen dazu:
Geschäftsstelle Kompetenznetze Deutschland
c/o VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Claudia Martina Buhl
Steinplatz 1
10623 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 310078-219
Fax: +49 (0) 30 310078-222
E-Mail: kompetenznetze@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetze.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie