Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacques Fellay erhält den Nationalen Latsis-Preis 2012

07.01.2013
Auszeichnung für Grenzgänger zwischen Labor und Klinik
Am 10. Januar 2013 wird Jacques Fellay im Berner Rathaus der Nationale Latsis-Preis 2012 verliehen. Damit ehrt der Schweizerische Nationalfonds (SNF) den Förderungsprofessor an der ETH Lausanne für seine Arbeiten über die im menschlichen Erbgut enthaltenen Abwehrkräfte gegen virale Krankheiten wie etwa Aids. Der Preis wird an höchstens vierzigjährige Forschende vergeben und gilt als eine der renommiertesten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Schweiz.

Jacques Fellay ist sowohl in der Grundlagenforschung wie auch in der medizinischen Praxis daheim. Für den forschenden Arzt ist klar, dass der Austausch zwischen den zwei Welten für den medizinischen Fortschritt unabdingbar ist. Seine Forschung bewegt sich an der Schnittstelle zwischen Genomik und Infektionskrankheiten und zeigt, dass die in unseren Genen enthaltenen Informationen wertvolle Behandlungswerkzeuge gegen virale Krankheiten wie etwa Aids sind.

Zu Beginn dieses Jahrtausends war die HIV-Therapie oft mit schweren unerwünschten Nebenwirkungen verbunden. Manche Patienten weisen – genetisch bedingt – höhere Blutspiegelwerte der Medikamente auf als andere. Das erhöht ihr Toxizitätsrisiko. Nun erlaubt die Kenntnis ihres genetischen Profils, mögliche schädliche Wirkungen besser vorherzusagen und die Therapie entsprechend anzupassen. Jacques Fellay hat auch Varianten von drei Genen identifiziert, die es ihren Trägern erlauben, eine bessere Immunkontrolle über die Krankheit auszuüben – möglicherweise ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Entwicklung eines Impfstoffes.

Nach dem Medizinstudium an der Universität Lausanne und einem Forschungsaufenthalt an der Duke University in den Vereinigten Staaten leitet Jacques Fellay als SNF-Förderungsprofessor sein eigenes Labor an der Fakultät der Lebenswissenschaften der ETH Lausanne, wo er mit seinem Team auch untersucht, wieso etwa die saisonale Grippe bei einigen Kindern nur einige Tage lang Fieber verursacht, bei anderen aber zu Aufenthalten auf der Intensivstation führt.

Die Preisverleihung findet am 10. Januar 2013 im Berner Rathaus am Rathausplatz 2 statt. Es sprechen unter anderem Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Vorsteher des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung; Professor Martin Vetterli, Präsident des Nationalen Forschungsrats des SNF und Andreas Rickenbacher, Präsident des Regierungsrats des Kantons Bern.

Medienschaffende sind herzlich eingeladen, an der Preisverleihung teilzunehmen. Bitte melden Sie sich bei der Abteilung Kommunikation des SNF an (com@snf.ch oder Tel. 031 308 23 87).

Die Preise der Latsis-Stiftung
Die Latsis Foundation wurde 1975 von der griechischen Familie Latsis in Genf gegründet. Der Nationale Latsis-Preis wird vom Schweizerischen Nationalfonds im Auftrag der Stiftung verliehen. Daneben existieren die mit je 25‘000 Franken dotierten vier Universitären Latsis-Preise, die von den Universitäten Genf und St. Gallen, sowie der ETH Zürich und der ETH Lausanne verliehen werden.

Kontakt Preisträger
Prof. Jacques Fellay
Institut für Infektiologie – Global Health Institute
Fakultät der Lebenswissenschaften
Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne
CH-1015 Lausanne
Tel.: +41 21 693 18 49
E-Mail: jacques.fellay@epfl.ch

Abteilung Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten