Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs Robotics-Team erringt großen Erfolg bei der ICRA Robot Challenge 2011 in Shanghai

17.05.2011
Die Robotics Gruppe der Jacobs University erzielte einen sehr gutes Ergebnis bei der „Solutions in Perception Challenge“, die während der IEEE International Conference on Robotics and Automation (ICRA) vom 9. Bis 13. Mai 2011 in Shanghai ausgetragen wurde.

Das Jacobs-Team wurde bei dem Wettbewerb zur Leistungsfähigkeit von intelligenter Objekterkennungs-Software nur knapp von der Berkeley Robotics Group geschlagen während es sich klar vor dem Team der Stanford University behaupten konnte, das den dritten Platz belegte.

Bei der “Solutions in Perception Challenge”, die vom US National Institute of Standards and Technology (NIST) und dem forschungsorientierten amerikanischen Robotik-Unternehmen Willow Garage organisiert wurde, wird die Leistungsfähigkeit von Software getestet, die intelligente Roboter zum Erkennen und Lokalisieren von Objekten einsetzen.

Insgesamt acht Softwarelösungen gingen in dem Wettbewerb an den Start, in dem sie verschiedene Test-Parcours bewältigen und dabei fortwährend neue Objekte erlernen mussten. Ausführende Maschine vor Ort war ein PR2 Robot der Firma Willow Garage, der speziell für die mobile Navigation in menschlichen Umgebungen entwickelt wurde. Bewertungskriterien für den Testerfolg waren die Erkennungsrate der Objekte, die Präzision bei der Bestimmung ihrer Position und Lage, sowie die Laufzeiten der Algorithmen, die zur Bewältigung der gestellten Aufgaben benötigt wurden.

Die Jacobs University führte zunächst und wurde erst kurz vor Wettbewerbsende bei einem Endergebnis 66,4 % der maximal möglichen Punktzahl vom Berkeley-Team mit 68,8 % geschlagen. Dabei erreichte das Jacobs Robotics-Team fast exakt die gleiche Erkennungsrate wie Berkeley und zudem eine erheblich genauere Lokalisierung der Objekte. Der knappe Vorsprung der vom Berkeley-Team entwickelten Software entstand vor allem durch ihre hohe Berechnungsgeschwindigkeit, die fast um einen Faktor 2 schneller war. Das Team der Stanford University musste sich bei einem Endstand von 53,6 % mit einem klaren dritten Platz zufriedengeben, während die Software von Willow Garage mit 50,9% auf Platz vier landete. Die anderen Teams erreichten im Durchschnitt 11,3 %.

Die in dem Wettbewerb eingesetzten Algorithmen werteten Daten einer Microsoft Kinect Kamera aus. Dieser Sensor, der eigentlich zur Bewegungserfassung und -kontrolle für die Xbox entwickelt wurde, generiert sowohl 3D-Entfernungsinformationen als auch ein Farbbild. Die so erfassten Daten erlauben die Entwicklung von Auswertungsmethoden, die nicht nur Farben und Oberflächenstrukturen, sondern auch die dreidimensionale Form von Objekten berücksichtigen. Trotz dieser zusätzlichen Informationen stellt die Objekterkennung und -lokalisierung nach wie vor extrem große Herausforderungen für Roboter bzw. die von ihnen verwendeten Computerprogramme dar. Dies gilt insbesondere für komplexe Szenarien mit vielen Gegenständen, die darüber hinaus von Störstrukturen verdeckt sein können.

Die Jacobs Robotics-Gruppe setzt bei der Lösung von Problemen der automatisierten Objekterkennung auf die Aufhebung der klassischen Grenzen zwischen den verschiedenen Verarbeitungsschritten der Maschinellen Wahrnehmung, was zur Entwicklung eines besonders robusten Verfahrens geführt hat. So werden zuerst aus den Sensor-Rohdaten verschiedene Hypothesen über die vorhandenen Objekte in der Szene generiert (Bottom-up-Verfahren), die dann von einer höheren Objekt-Repräsentierungsebene wieder mit den Ursprungsdaten abgeglichen werden, um zu testen ob die erzeugten Hypothesen tatsächlich mit der Realität konsistent sind (Top-down-Verfahren). Üblicherweise setzten Programme zur Maschinellen Wahrnehmung nur Bottom-up Verfahren ein. Die zugrundeliegende Forschung der Jacobs Robotics-Gruppe erfolgt innerhalb des EU-Projekts „Cognitive Robot for Automation of Logistics Processes (RobLog)“.

Kontakt Jacobs Robotics:
Andreas Birk | Professor of Electrical Engineering & Computer Science
Email: a.birk@jacobs-university.de | Telephone: +49 421 200-3113 http://robotics.jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://robotics.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics