Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs Foundation vergibt mit 1,2 Millionen Schweizer Franken dotierte Klaus J. Jacobs Awards

02.11.2012
- Der Klaus J. Jacobs Research Prize 2012 geht an Professor Dante Cicchetti, Institute of Child Development, University of Minnesota, Minneapolis, USA

- Den Klaus J. Jacobs Best Practice Prize 2012 erhält die Off Road Kids Stiftung aus Deutschland

Die in Zürich ansässige Jacobs Foundation, eine weltweit tätige Stiftung im Bereich der Kinder- und Jugendentwicklung, hat die Preisträger der Klaus J. Jacobs Awards 2012 bekanntgegeben. Den mit 1 Million Schweizer Franken dotierten Research Prize erhält der Entwicklungspsychologe und klinische Psychologe Professor Dante Cicchetti, der mit 200'000 Schweizer Franken ausgestattete Best Practice Prize geht an die Off Road Kids Stiftung aus Deutschland.

Beide Preise werden am 7. Dezember 2012 im Rahmen einer Festveranstaltung an der Universität Zürich verliehen.

"Das Positive sehen" - Der Widerstandsfähigkeit auf der Spur

Professor Dante Cicchetti zählt zu den international führenden Entwicklungspsychologen und klinischen Psychologen. Seit mehr als 30 Jahren beforscht er die Folgen von Kindsmisshandlungen und -vernachlässigung sowie die Bedingungen für Resilienz, der psychischen Widerstandsfähigkeit gegen belastende Lebensumstände.

Das Besondere an Cicchetti's Arbeit liegt in der Untersuchung von psychosozialen Aspekten, wie den familiären Gegebenheiten eines Kindes, in Verbindung mit neurobiologischen und genetischen Variablen. Mit diesem multidimensionalen Ansatz verfolgt Cicchetti das Ziel, zur Entschlüsselung des vielschichtigen und hochkomplexen Konstrukts menschlicher Widerstandsfähigkeit beizutragen und entsprechende Massnahmen zu deren Förderung zu entwickeln. Die Verbindung von praktischen Hilfsangeboten und solider Forschung ist Cicchetti ein grosses Anliegen und bildet das Fundament seiner Arbeit, die zu wegweisenden Erkenntnissen führte: Cicchetti konnte beispielsweise mit dem Vorurteil aufräumen, dass Armut und Kindsmisshandlung direkt miteinander zusammenhängen und die Entwicklungsfolgen dieselben wären. Er wies nach, dass sich die Auswirkungen von Gewalt, Misshandlungen und Missbrauch auf Körper und Psyche im Laufe eines Lebens verändern. Vergleichende Untersuchungen von misshandelten und nicht misshandelten Kindern im Vorschulalter zeigten bei Betrachtung wütender Gesichtsausdrücke eine nachweislich unterscheidbare Aktivitätsverteilung im Gehirn.

"Immer wieder auch das Positive zu erkennen und nicht nur die Probleme zu sehen, das ist es, worauf es bei der Erforschung von Entwicklung und Widerstandsfähigkeit bei misshandelten Kindern ankommt. Es ist ein dynamischer Prozess. Man kann etwas tun um die Resilienz zu fördern - auch wenn Kinder bereits sehr früh in ihrem Leben sehr schlechte Erfahrungen gemacht haben", betont Cicchetti, der mit dem Preisgeld von 1 Million Schweizer Franken seine interdisziplinäre Forschungsarbeit ausweiten möchte.

"Die Strasse ist keine gute Kinderstube" - Perspektiven für jugendliche Ausreisser

Die Off Road Kids Stiftung setzt sich seit fast 20 Jahren für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige ein, die in Deutschland auf die Strasse geraten. "Oftmals sind es sehr zerrüttete Familienverhältnisse, mit Erlebnissen von Gewalt und Missbrauch, aus denen die Mädchen und Jungen ausbrechen, unfreiwillig ihr warmes Bett zuhause aufgeben und sich mangels Alternativen auf der Strasse durchzuschlagen versuchen", erklärt Markus Seidel, Gründer und Vorstandssprecher der Off Road Kids Stiftung. "Allerdings ist die Strasse keine gute Kinderstube". Diebstahl, Drogenkonsum bis hin zu Prostitution sind die Perspektiven der Jugendlichen, die sich selbst überlassen bleiben. Durch überregionale Sozialarbeit suchen die rund 20 Streetworker an den Off Road Kids Stationen in Berlin, Hamburg, Dortmund und Köln nachhaltige Alternativen zum Leben auf der Strasse.

Im Gegenzug fordern sie aber auch von den Jugendlichen die Bereitschaft, aktiv mitzuarbeiten und ihr Leben in den Griff bekommen zu wollen. "Wir sind keine Kleiderkammer, keine Essensausgabe und wir verteilen auch kein Geld. Bei uns gibt es ausschliesslich Zukunftsperspektiven. Wir möchten den Jugendlichen vermitteln, dass es Sinn macht Leistung zu bringen und, dass man dafür auch belohnt wird", erklärt Seidel die Prinzipien seines bewährten Hilfskonzeptes.

Die Streetworker gehen gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen den Problemen auf den Grund, helfen aktiv, Lösungen zu finden, begleiten bei Behördengängen, suchen Ausbildungsplätze und vermitteln auch in der schwierigen Kommunikation mit den Familien der Ausreisser.

Jährlich erfahren etwa 300 Jugendliche diese intensive Hilfe und Betreuung durch die Sozialarbeiter - seit Bestehen der Einrichtung konnten bereits mehr als 2600 Kinder erfolgreich von der Strasse geholt werden. Jugendliche, die keine familiäre Anlaufstelle mehr haben, noch in der staatlichen Jugendhilfe aufgenommen werden können, finden zudem in zwei von der Off Road Kids Stiftung geführten Kinderheimen im Schwarzwald ein Zuhause - ein weiterer Pfeiler der Off Road Kids Arbeit.

Markus Seidel freut sich sehr über den Best Practice Prize: "Es ist die aussergewöhnlichste Auszeichnung, die wir jemals bekommen haben! Nicht nur, weil es eine tolle Anerkennung aus der benachbarten Schweiz ist, sondern weil das hohe Preisgeld unserer ausschliesslich privat finanzierten Einrichtung ermöglicht, unser Hilfssystem für Strassenkinder in Deutschland zu sichern und weiter auszubauen."

Die Klaus J. Jacobs Awards

Zur Ehren ihres Stiftungsgründers, des 2008 verstorbenen Unternehmers Klaus J. Jacobs, vergibt die Jacobs Foundation seit 2009 jährlich zwei mit insgesamt 1,2 Millionen Schweizer Franken dotierte Awards für herausragende Leistungen aus Forschung und Praxis in der Kinder- und Jugendentwicklung. Der mit 1 Million Schweizer Franken dotierte Klaus J. Jacobs Research Prize honoriert wissenschaftliche Leistungen mit hoher gesellschaftlicher Relevanz für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Dabei legt die Jacobs Foundation großen Wert darauf, dass wissenschaftliche Erkenntnisse aus interdisziplinär angelegter Forschung in die Praxis einfließen. Der Klaus J. Jacobs Best Practice Prize zeichnet außergewöhnliches Engagement von Institutionen oder Persönlichkeiten aus, die innovative Lösungen für die Kinder- und Jugendentwicklung praktisch umsetzen. Dieser Preis ist mit 200.000 Schweizer Franken dotiert.

Hinweis an die Redaktionen

Ergänzende Informationen und Bildmaterial zu den Preisträgern der Klaus J. Jacobs Awards 2012 stehen Ihnen auf http://award.jacobsfoundation.org/de/press-2/ zur Verfügung.

Die Jacobs Foundation

Die Jacobs Foundation ist eine weltweit tätige Stiftung im Bereich der Kinder- und Jugendentwicklung. Der Unternehmer Klaus J. Jacobs gründete die Stiftung 1989 in Zürich. Die Jacobs Foundation fördert Forschungsprojekte, Interventionsprogramme und wissenschaftliche Institutionen mit einem Jahresbudget von rund 35 Millionen Franken.

Dabei ist die Stiftung in besonderem Masse der wissenschaftlichen Exzellenz und Evidenz verpflichtet. Mit ihrer Investition von 200 Millionen Euro in die Jacobs University Bremen (2006) setzte die Jacobs Foundation neue Massstäbe im Bereich der privaten Förderung.

Pressekontakt:

Cathrin Gutwald
Communication Manager
Jacobs Foundation
Seefeldquai 17
Postfach
8034 Zürich-Schweiz
E-Mail: cathrin.gutwald@jacobsfoundation.org
Tel.: +41/44/388'61'26
Mobile: +41/79/916'70'03
Fax: +41/44/388'61'37

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jacobsfoundation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise