Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZA-Preis 2012 geht an den britischen Arbeitsökonomen Richard Blundell

09.08.2012
Wie muss ein Steuersystem ausgestaltet sein, um ausreichend Arbeitsanreize zu setzen, ohne die Steuereinnahmen zu senken und die Einkommensgleichheit zu erhöhen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich der Londoner Wirschaftsprofessor Richard Blundell seit vielen Jahren und hat dazu in fast allen wichtigen Fachzeitschriften publiziert.

Für seine "zukunftsweisenden Analysen von Arbeitsmärkten und Politikreformen" zeichnet ihn das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit jetzt mit dem renommierten IZA-Preis für Arbeitsökonomie aus. Die Preisverleihung findet am 22. September im Rahmen der vom IZA ausgerichteten Jahrestagung der European Association of Labour Economists (EALE) in Bonn statt.

In seinen Forschungsarbeiten kombiniert Richard Blundell auf vorbildliche Weise methodische Innovationen mit scharfsinniger Datenanalyse und pointierten Politikvorschlägen. Darüber hinaus kämpft er engagiert für einen erleichterten Datenzugang für die Wissenschaft. "Blundell hat die evidenzbasierte Politikberatung entscheidend vorangetrieben. Seine wegweisenden Analysen zu den Arbeitsmarktwirkungen von Steuerreformen sind auch für Deutschland hochaktuell", so IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann.

Richard Blundell lehrt Politische Ökonomie am University College London und ist Forschungsdirektor des Institute for Fiscal Studies. In dieser Funktion war er maßgeblich am 2011 vorgestellten "Mirrlees-Bericht" beteiligt, einem radikalen und umfassenden Steuerreformkonzept für Großbritannien. Wichtige Elemente des Konzepts wie etwa die Zusammenlegung von Einkommensteuer und Sozialbeiträgen finden sich auch im kürzlich vorgestellten IZA-Steuermodell für Deutschland, das auf von Blundell mit entwickelten Simulationsmethoden basiert.

Das IZA ist ein privates, unabhängiges Wirtschaftsforschungsinstitut. Es wurde 1998 in Bonn gegründet und konzentriert sich auf die Analyse der weltweiten Arbeitsmarktentwicklungen. Rund 1.200 Ökonomen aus mehr als 45 Ländern sind Teil des weltweiten IZA-Forschernetzwerks. Mit dem IZA Prize in Labor Economics ehrt das Institut seit 2002 jährlich besonders herausragende Forschungsleistungen in der Arbeitsökonomie. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung gilt als weltweit wichtigste auf diesem Gebiet. Unter den bisherigen Preisträgern sind auch die späteren Nobelpreisträger Dale Mortensen und Christopher Pissarides.

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org/prize
http://www.ifs.org.uk/mirrleesReview
http://ftp.iza.org/sp49.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie