Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZA-Preis 2012 geht an den britischen Arbeitsökonomen Richard Blundell

09.08.2012
Wie muss ein Steuersystem ausgestaltet sein, um ausreichend Arbeitsanreize zu setzen, ohne die Steuereinnahmen zu senken und die Einkommensgleichheit zu erhöhen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich der Londoner Wirschaftsprofessor Richard Blundell seit vielen Jahren und hat dazu in fast allen wichtigen Fachzeitschriften publiziert.

Für seine "zukunftsweisenden Analysen von Arbeitsmärkten und Politikreformen" zeichnet ihn das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit jetzt mit dem renommierten IZA-Preis für Arbeitsökonomie aus. Die Preisverleihung findet am 22. September im Rahmen der vom IZA ausgerichteten Jahrestagung der European Association of Labour Economists (EALE) in Bonn statt.

In seinen Forschungsarbeiten kombiniert Richard Blundell auf vorbildliche Weise methodische Innovationen mit scharfsinniger Datenanalyse und pointierten Politikvorschlägen. Darüber hinaus kämpft er engagiert für einen erleichterten Datenzugang für die Wissenschaft. "Blundell hat die evidenzbasierte Politikberatung entscheidend vorangetrieben. Seine wegweisenden Analysen zu den Arbeitsmarktwirkungen von Steuerreformen sind auch für Deutschland hochaktuell", so IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann.

Richard Blundell lehrt Politische Ökonomie am University College London und ist Forschungsdirektor des Institute for Fiscal Studies. In dieser Funktion war er maßgeblich am 2011 vorgestellten "Mirrlees-Bericht" beteiligt, einem radikalen und umfassenden Steuerreformkonzept für Großbritannien. Wichtige Elemente des Konzepts wie etwa die Zusammenlegung von Einkommensteuer und Sozialbeiträgen finden sich auch im kürzlich vorgestellten IZA-Steuermodell für Deutschland, das auf von Blundell mit entwickelten Simulationsmethoden basiert.

Das IZA ist ein privates, unabhängiges Wirtschaftsforschungsinstitut. Es wurde 1998 in Bonn gegründet und konzentriert sich auf die Analyse der weltweiten Arbeitsmarktentwicklungen. Rund 1.200 Ökonomen aus mehr als 45 Ländern sind Teil des weltweiten IZA-Forschernetzwerks. Mit dem IZA Prize in Labor Economics ehrt das Institut seit 2002 jährlich besonders herausragende Forschungsleistungen in der Arbeitsökonomie. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung gilt als weltweit wichtigste auf diesem Gebiet. Unter den bisherigen Preisträgern sind auch die späteren Nobelpreisträger Dale Mortensen und Christopher Pissarides.

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org/prize
http://www.ifs.org.uk/mirrleesReview
http://ftp.iza.org/sp49.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung