Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZA-Preis 2012 geht an den britischen Arbeitsökonomen Richard Blundell

09.08.2012
Wie muss ein Steuersystem ausgestaltet sein, um ausreichend Arbeitsanreize zu setzen, ohne die Steuereinnahmen zu senken und die Einkommensgleichheit zu erhöhen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich der Londoner Wirschaftsprofessor Richard Blundell seit vielen Jahren und hat dazu in fast allen wichtigen Fachzeitschriften publiziert.

Für seine "zukunftsweisenden Analysen von Arbeitsmärkten und Politikreformen" zeichnet ihn das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit jetzt mit dem renommierten IZA-Preis für Arbeitsökonomie aus. Die Preisverleihung findet am 22. September im Rahmen der vom IZA ausgerichteten Jahrestagung der European Association of Labour Economists (EALE) in Bonn statt.

In seinen Forschungsarbeiten kombiniert Richard Blundell auf vorbildliche Weise methodische Innovationen mit scharfsinniger Datenanalyse und pointierten Politikvorschlägen. Darüber hinaus kämpft er engagiert für einen erleichterten Datenzugang für die Wissenschaft. "Blundell hat die evidenzbasierte Politikberatung entscheidend vorangetrieben. Seine wegweisenden Analysen zu den Arbeitsmarktwirkungen von Steuerreformen sind auch für Deutschland hochaktuell", so IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann.

Richard Blundell lehrt Politische Ökonomie am University College London und ist Forschungsdirektor des Institute for Fiscal Studies. In dieser Funktion war er maßgeblich am 2011 vorgestellten "Mirrlees-Bericht" beteiligt, einem radikalen und umfassenden Steuerreformkonzept für Großbritannien. Wichtige Elemente des Konzepts wie etwa die Zusammenlegung von Einkommensteuer und Sozialbeiträgen finden sich auch im kürzlich vorgestellten IZA-Steuermodell für Deutschland, das auf von Blundell mit entwickelten Simulationsmethoden basiert.

Das IZA ist ein privates, unabhängiges Wirtschaftsforschungsinstitut. Es wurde 1998 in Bonn gegründet und konzentriert sich auf die Analyse der weltweiten Arbeitsmarktentwicklungen. Rund 1.200 Ökonomen aus mehr als 45 Ländern sind Teil des weltweiten IZA-Forschernetzwerks. Mit dem IZA Prize in Labor Economics ehrt das Institut seit 2002 jährlich besonders herausragende Forschungsleistungen in der Arbeitsökonomie. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung gilt als weltweit wichtigste auf diesem Gebiet. Unter den bisherigen Preisträgern sind auch die späteren Nobelpreisträger Dale Mortensen und Christopher Pissarides.

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org/prize
http://www.ifs.org.uk/mirrleesReview
http://ftp.iza.org/sp49.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie