Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Italienisch-türkische Kooperation an der RUB mit UNESCO-Preis geehrt

16.12.2011
Ausgezeichnet für den kleinsten Tropfen Säure
„Chemistry in South-East Europe Grant“ für Dr. Marco Masia und Dr. Özgur Birer

Für ein interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Ruhr-Universität Bochum haben zwei Wissenschaftler den „Chemistry in South-East Europe Grant“ erhalten.

Das UNESCO-Büro in Venedig (Regional Bureau for Science and Culture in Europe) verleiht die mit 10.000 € dotierte Auszeichnung, um die Zusammenarbeit zwischen italienischen und südosteuropäischen Wissenschaftlern zu fördern. Die Preisträger Dr. Marco Masia aus Italien und Dr. Özgür Birer aus der Türkei waren Gastwissenschaftler an den RUB-Lehrstühlen für Theoretische Chemie und für Physikalische Chemie II. In der Theorie und im Experiment untersuchten sie, wie viele Wassermoleküle man benötigt, um ein einzelnes Salzsäure-Molekül in ein positiv und ein negativ geladenes Ion zu trennen und schließlich zu lösen.

Die Preisverleihung fand während der Abschlussveranstaltung der italienischen Nationalkommission der UNESCO zum Jahr der Chemie 2011 in Rom statt.

Viermal Wasser, einmal Säure

In der ausgezeichneten Studie fanden Masia und Birer gemeinsam mit ihren Kollegen heraus, dass man genau vier Wassermoleküle benötigt, um ein einzelnes Salzsäure-Molekül (HCl, Chlorwasserstoff) zu ionisieren. Erst bei Zugabe eines vierten Wassermoleküls trennt sich HCl in ein Chloridion (Cl-) und ein Proton (H+) auf, welches mit einem Wassermolekül ein so genanntes Hydroniumion (H3O+) bildet.

Entscheidend: Theorie und Experiment kombiniert

Das Experiment führten Birer und zwei Kollegen in einem winzigen Tropfen flüssigen Heliums bei einer Temperatur unter 1 Kelvin durch. Wie diese Reaktion bei so niedriger Temperatur überhaupt ablaufen kann, fanden Masia und zwei weitere Forscher parallel dazu mit rein theoretischen Methoden (ab initio-Computersimulationen) heraus. Nur gemeinsam konnten sie zeigen, dass es entscheidend ist, ein Wassermolekül nach dem anderen hinzuzufügen. Der neuartige Mechanismus, mit dem man den kleinstmöglichen Tropfen Säure erhält, heißt „aggregationsinduzierte chemische Reaktion“. Die Ergebnisse publizierten die Forscher 2009 in der Zeitschrift Science.

Die Preisträger

Dr. Masia studierte Chemie und wurde 2005 in Physik an der Technischen Universität in Barcelona promoviert. Von 2006 bis 2007 war er Gastwissenschaftler am RUB-Lehrstuhl für Theoretische Chemie unter Leitung von Prof. Dr. Dominik Marx. Seither arbeitet er an der Universität in Sassari, Italien. Mit zwei Humboldt-Stipendiaten der Bochumer Theoretischen Chemie, Dr. Motoyuki Shiga und Dr. Jordi Ribas-Arino, hat der Preisträger bereits ein eigenes Kooperationsnetzwerk nach Japan und Spanien aufgebaut. Dr. Birer ist physikalischer Chemiker. Er wurde an der Princeton University in New Jersey promoviert und war von 2007 bis 2008 Postdoktorand am RUB-Lehrstuhl für Physikalische Chemie II unter Leitung von Prof. Dr. Martina Havenith. Seitdem ist er stellvertretender Direktor des „Surface Science Research Center“ an der Koç Universität in Istanbul, Türkei. „Ich werde mich immer an die erfolgreiche Arbeit und die fruchtbare Kooperation an der RUB erinnern“, sagt Birer.

Titelaufnahme

A. Gutberlet, G. Schwaab, Ö. Birer, M. Masia, A. Kaczmarek, H. Forbert, M. Havenith, D. Marx

(2009): Below 1 K: The smallest droplet of acid aggregation-induced dissociation of HCl(H2O)4, Science, doi: 10.1126/science.1171753

Weitere Informationen

Prof. Dr. Martina Haventih, Lehrstuhl für Physikalische Chemie II, Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-28249

pc2office@rub.de

Prof. Dr. Dominik Marx, Lehrstuhl für Theoretische Chemie, Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-28083

theochem@theochem.rub.de

Angeklickt

Lehrstuhl für Physikalische Chemie II
http://www.rub.de/pc2/
Lehrstuhl für Theoretische Chemie
http://www.theochem.rub.de/
Frühere Presseinformation zur ausgezeichneten Studie
http://www.pm.rub.de/pm2009/msg00186.htm
Redaktion
Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau