Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT4Change! Ideenwettbewerb des World Vision Center for Social Innovation und Ashoka Deutschland

25.03.2013
Die Innovationsplattform ourSocialInnovation.org der EBS Business School startet am 25. März 2013 einen Ideenwettbewerb für IT-basierte Lösungen, die gesellschaftlichen Problemen in Deutschland entgegenwirken.

Unter dem Motto „IT4Change – Neue Tools und Ideen, die wirken“ können junge Sozialinnovatoren ihre Projekte auf der Plattform vorstellen und 5 x 2.000 Euro Fördergelder sowie ein professionelles Coaching gewinnen.

Projektpartner ist das Programm Engagement mit Perspektive (PEP), eine Initiative von Ashoka Deutschland, die von der SAP AG als Gründungspartner ermöglicht wird. PEP unterstützt junge Menschen mit Stipendien, Projektförderungen und Weiterbildungen in ihrem Beitrag zum gesellschaftlichen Wandel.

Wettbewerbsbeschreibung
Am Ideenwettbewerb teilnehmen können Personen, deren Projekte kurz vor dem Start stehen oder die umgesetzt sind und erste Ergebnisse zeigen. Weitere Kriterien sind, dass:

• die Lösung eines gesellschaftlichen Problems im Vordergrund steht

• IT essentieller Bestandteil des Geschäftsmodells ist und zur Wirkungssteigerung beiträgt

• nachhaltige und wirkungsvolle Strukturen geschaffen werden

• die Projektleiterin bzw. der Projektleiter zwischen 16 und 27 Jahre alt ist

Vor allem werden Projekte gesucht die Software, Internetplattformen, Widgets, Apps oder ganz neue Formen der IT wie z.B. Cloud-Computing nutzen, um gesellschaftliche Probleme zu lösen.

Die wirkungsvollsten Projekte werden mit 5 x 2.000 Euro gefördert und erhalten Unterstützung in Form eines Wirkungspakets, eines sogenannten „Impact Packages“. Dieses beinhaltet Wirkungscoaching von Ashoka und der EBS Business School sowie die Möglichkeit, von einem SAP Coach in technischen Fragen das Projekt betreffend beraten zu werden.

Der Ablauf
Projekte können ab dem 25. März 2013 vier Wochen lang auf OurSocialInnovation.org vorgestellt werden. Im Anschluss werden alle eingereichten Projekte im Rahmen einer zweiwöchigen Auswahlphase sowohl von einer Jury als auch von den Nutzern der Plattform diskutiert und bewertet. Anschließend bekommen die Initiatoren der vielversprechendsten Projekte die Möglichkeit, innerhalb von zwei Wochen ein Professionalisierungskonzept auszuarbeiten und auf der Website vorzustellen. In einer weiteren Auswahlphase werden anschließend die fünf wirkungsvollsten Projekte – die Sieger des Wettbewerbs – gekürt.
Die Open Innovation-Plattform ist zu finden unter: www.oursocialinnovation.org

Ihre Ansprechpartner:
Dr. Susan Müller
EBS Universität für Wirtschaft und Recht
World Vision Center for Social Innovation
Tel. +49 611 7102 1457
E-Mail: Susan.mueller@ebs.edu

Dr. Hartmut Kopf
EBS Universität für Wirtschaft und Recht
World Vision Center for Social Innovation
Tel. +49 6172 763157
E-Mail: Hartmut_Kopf@wvi.org

Über das World Vision Center for Social Innovation and Social Entrepreneurship
Das World Vision Center for Social Innovation wurde im Jahr 2010 gemeinsam von der EBS Universität für Wirtschaft und Recht und dem World Vision Deutschland e.V. gegründet. Die Vision des Centers ist es, durch Forschung und Praxisprojekte dazu beizutragen, dass gesellschaftliche Fragen von Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und Sozialunternehmern innovativ und nachhaltig beantwortet werden.
Das World Vision Center for Social Innovation ist Teil des 2013 gegründeten Institute for Transformation in Business and Society (INIT). Das Institut beschäftigt sich mit der Rolle von (sozialen) Innovationen in Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei sind beide Richtungen wichtig: Wie können Organisationen und Entrepreneure mit Hilfe von sozialen und technischen Innovationen positive Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft bewirken? Und wie können Organisationen und Entrepreneure auf den Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft reagieren?
Die Plattform OurSocialInnovation.org wurde vom World Vision Center for Social Innovation der EBS Universität für Wirtschaft und Recht entwickelt. Auf der Webseite können die Nutzer Ideen zu einer aktuellen Fragestellung einreichen und diese mit Hilfe der anderen Nutzer kontinuierlich verbessern. Dabei geht es immer um Fragestellungen, deren Lösung einen gesellschaftlichen Nutzen mit sich bringt. OurSocialInnovation.org ist im Rahmen des laufenden Forschungsprojekts „Soziale Innovationen in Deutschland" entstanden, das vom SISE durchgeführt wird. Träger des vom Bundesforschungsministerium finanzierten Forschungsprojekts ist das christliche Kinderhilfswerk „World Vision Deutschland e.V.“ mit Sitz in Friedrichsdorf/Hessen.

Über die EBS Universität für Wirtschaft und Recht
Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht ist eine führende private Wirtschaftsuniversität in Deutschland mit Standorten in Wiesbaden und Oestrich-Winkel. Die Universität bildet Studenten in Bachelor- und Masterstudiengängen in Betriebswirtschaftslehre und für die Erste juristische Prüfung (Staatsexamen) in Jura aus. Aktuell zählt die EBS Universität über 1500 Studenten. In ihrer Forschung legt die Universität einen Schwerpunkt auf wirtschaftlichen Anwendungsbezug. Außerdem unterstützt die EBS Universität mit ihrem Weiterbildungsangebot Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft.
Die EBS Universität gliedert sich in zwei Fakultäten, die EBS Business School und die EBS Law School. Die EBS Business School, ein Pionier der deutschen Business Schools, bildet seit 1971 künftige Führungspersönlichkeiten mit internationaler Perspektive aus und zählt zu den renommiertesten betriebswirtschaftlichen Fakultäten Deutschlands. Seit April 2012 ist die EBS Business School mit dem internationalen Gütesiegel EQUIS zertifiziert. Die EBS Law School ist die jüngste juristische Fakultät in Deutschland. Seit 2011 bietet die Law School der EBS Universität als einzige Universität in Deutschland ein vollwertiges, klassisches Jura-Studium mit dem Abschlussziel Staatsexamen und wirtschaftsrechtlichen Schwerpunktbereichen sowie einem integrierten Master in Business (MA) an.

Über PEP
Ashoka ist die erste und weltweit führende Organisation zur Förderung von Social Entrepreneurship. Mit dem Programm „Engagement mit Perspektive” (PEP) will Ashoka junge Menschen mit Stipendien, Projektförderung und Weiterbildungen in ihrem Beitrag zum gesellschaftlichen Wandel unterstützen und neue Perspektiven für ihr Wirken schaffen. SAP ermöglicht den Start des Programms in Deutschland als Gründungspartner mit einer Basisfinanzierung und bringt sich darüber hinaus mit seinem Produkt-Know-How und dem persönlichen Engagement seiner Mitarbeiter aktiv in seine Ausgestaltung ein. Weiterführende Informationen unter www.engagement-mit-perspektive.de und www.facebook.com/PEPdeutschland

Andreas Fritz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebs.edu
http://www.oursocialinnovation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive