Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-basierte Innovationen aus der angewandten Forschung in Baden-Württemberg gesucht

19.04.2011
MFG Stiftung startet erste Ausschreibungsrunde des Karl-Steinbuch-Forschungsprogramms

Noch bis zum 20. Juni 2011 können sich Nachwuchsforscher an baden-württembergischen Hochschulen für eine Förderung durch das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm bewerben. Mit bis zu 70.000 Euro unterstützt die MFG Stiftung Baden-Württemberg damit besonders innovative Forschungsarbeiten, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen der Informations- und Telekommunikationstechnologie (ITK) und den Kreativbereichen beschäftigen.

Das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm der MFG Stiftung Baden-Württemberg geht in die erste Runde: Bis zum 20. Juni 2011 können sich Forscher an baden-württembergischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg unter www.karl-steinbuch-forschungsprogramm.de bewerben. Angesprochen sind sowohl Akteure aus technischen Disziplinen als auch aus den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Hierfür stellt das Land der MFG Stiftung aus Mitteln der Zukunftsoffensive III für die Jahre 2011 bis 2015 insgesamt 900.000 Euro zur Verfügung.

Mit dem Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm unterstützt die MFG Stiftung den wissenschaftlichen Nachwuchs dabei, sich gezielt mit Forschungsfragen zu den Wechselwirkungen zwischen den Informations- und Telekommunikationstechnologien (ITK) und den Kreativbranchen zu beschäftigen. Durch die erforschten Trends können weitere Wachstumspotenziale im Bereich des ITK-Sektors sowie der Kreativbranche erschlossen werden.

Gefragt sind Projekte, die sich mit innovativen Produkten und Dienstleistungen im Kontext der zunehmenden Konvergenz von Branchen und Disziplinen auseinandersetzen. Dabei reicht das Portfolio möglicher Fragestellungen von experimentellen Entwicklungen über die Erforschung neuartiger Modellierungskonzepte bis hin zu empirischen Studien, beispielsweise zur zunehmenden Einbindung der Kunden in die Entwicklung von IT-Dienstleistungen und Produkten.

Die Projekte werden mit maximal 70.000 Euro gefördert. Ein eigens für das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm einberufener Beirat empfiehlt, welche Projekte gefördert werden. Ausschlaggebend für die Auswahl sind neben der Lösungskompetenz des Antragstellers und dem Innovationsgehalt des Projekts auch der Praxisbezug sowie die regionale Bedeutung des Forschungsprojekts.

Mit den durch das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm geförderten Projekten sollen Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt FAZIT (www.fazit-forschung.de) sowie die im Rahmen des EU-Projekts CReATE (www.lets-create.eu) identifizierten ITK-Forschungsfelder für die Kreativwirtschaft aufgegriffen werden. Es ergänzt das bestehende Karl-Steinbuch-Stipendium, mit dem die MFG Stiftung seit 2004 bereits 189 Studierende erfolgreich bei der Umsetzung fachübergreifender IT- und Medienprojekte unterstützt hat.
Weitere Details zum Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm sowie die Bewerbungsunterlagen sind abrufbar unter www.karl-steinbuch-forschungsprogramm.de.

Bewerbungsschluss: 20. Juni 2011
Anträge an: forschung@mfg.de

Weiterführende Links
www.karl-steinbuch-forschungsprogramm.de
www.karl-steinbuch-stipendium.de
innovation.mfg.de/stiftung
Weiterführende Informationen

MFG Stiftung Baden-Württemberg
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Karl Steinbuch
Prof. Karl Steinbuch, geb. 1917 in Stuttgart, war ein Informatiker der ersten Stunde. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er 1944 auch promovierte. Nach Kriegsende arbeitete er als Labor- und Entwicklungsleiter. Im Jahr 1958 wurde er als ordentlicher Professor an die Universität Karlsruhe berufen. Dort baute er das Institut für Nachrichten-verarbeitung (heute: Institut für Technik der Informationsverarbeitung - ITIV) auf, das er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1980 leitete. Der Begriff „Informatik“ wurde von Karl Steinbuch geprägt und geht auf seine erste Publikation im Jahr 1957 zurück. Karl Steinbuch hat nicht weniger als 80 Patente angemeldet. Prof. Steinbuch verstarb 2005 im Alter von 87 Jahren.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Geschäftsbereich Stiftung
Dr. Andrea Buchholz
Leiterin Talent- und Forschungsförderung
Breitscheidstr. 4
70174 Stuttgart
Tel: 0711-90715-325
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: buchholz@mfg.de
innovation.mfg.de/stiftung


Ansprechpartnerin für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Geschäftsbereich Stiftung
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de/stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten