Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPP nimmt teil am Wettbewerb "Energieeffiziente Stadt"

07.05.2009
Wie lässt sich der Energieverbrauch einer Stadt senken? Mit welchen Strategien lässt sich am besten sparen? Beantworten soll dies der Wettbewerb "Energieeffiziente Stadt", den das Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgeschrieben hat.

Wenn mit der Auftaktveranstaltung am 7. und 8. Mai die zweite Wettbewerbsrunde beginnt, ist auch das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching dabei.

Mit seiner Gruppe für Energie- und Systemstudien ist das IPP Forschungspartner im Projekt "Energieeffizientes Oldenburg", einem der 15 Gewinner der ersten Auswahlrunde. Sie wurden Ende letzten Jahres aus insgesamt 72 eingereichten Ideenskizzen ausgewählt.

In der nächsten Wettbewerbsrunde sollen die ausgewählten Projekte ihre Ideenskizzen nun mit finanzieller Unterstützung des Bundesforschungsministeriums zu genauen Konzepten weiterentwickeln. Um klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen zu senken und Energie effizienter zu nutzen, hat sich die Stadt Oldenburg mit drei Forschungspartnern - neben dem IPP die Universität Oldenburg und das Institut für Informatik (OFFIS) - sowie dem Energieversorger EWE und dem Projektkoordinator RIS-Energie zusammengeschlossen.

Grundlage ist ein federführend vom IPP zu entwickelndes Energiemodell für Oldenburg und seine 160.000 Einwohner. Die IPP-Gruppe "Energie- und Systemstudien" untersucht seit vielen Jahren städtische Energiemodelle als Elemente eines umfassenden "Weltmodells", das die künftige energiewirtschaftliche Entwicklung global beschreiben soll. Die Untersuchungen begleiten die physikalischen Forschungen des IPP an der Zukunftsenergie Kernfusion.

Für das Oldenburger Energiemodell lehnen sich die IPP-Wissenschaftler an bereits für Wien, Greifswald und Augsburg erarbeitete Modelle an (siehe IPP-Presseinfo 10/06). Aufbauend auf städtischen Daten soll das Modell den Wärme- und Stromverbrauch in Oldenburg sowie den Energieverbrauch im Verkehr beschreiben und rechnerisch "greifbar" machen. So kann anschließend das zu erwartende Ergebnis verschiedenster Maßnahmen - stadtplanerische Projekte, Sanierungen, Mobilitätskonzepte oder Veränderungen der Energieversorgung - errechnet und bezüglich Energieaufwand und Emissionen bewertet werden. Als Entscheidungsgrundlage für Stadt, Unternehmen und Haushalte soll das Modell helfen, Einsparpotenziale abzuschätzen und die Wirksamkeit verschiedener Strategien gegeneinander abzuwägen.

In Oldenburg setzt man dabei darauf, viel stärker als bisher auch die Verbraucher einzubeziehen. Gelingt es, die Folgen individuellen Handelns sichtbar zu machen, kann der Bürger für das Thema Energie sensibilisiert werden. Energieverbrauch und Emissionen will man außerdem nicht nur in den Bereichen Verkehr, Wohnen und Arbeiten untersuchen, sondern auch für Dienstleistungen - bisher eher ein blinder Fleck in der Effizienz-Strategie. Allerdings ist es auch besonders schwierig, systematisch zu erfassen, wie viel Kohlendioxid beispielsweise bei einer Steuerberatung, einem Einkauf oder einem Arztbesuch anfällt und welche Rückschlüsse sich daraus für Stadtplanung und Energieversorgung ableiten lassen.

Um beide Ziele zu erreichen, erstellt das IPP jeweils eine eigene Simulation für die Oldenburger Haushalte sowie für die drei Dienstleistungsbranchen Gesundheit, Schulen und Einzelhandel. Über die klassischen Energieketten hinaus müssen dazu die beiden Simulationen auf typischen Vorgängen im Haushalt, Krankenhaus, in der Schule oder einem Geschäft aufbauen. Werden dann neue Elemente eingebaut - etwa veränderte Größe und Verteilung von Supermärkten - lässt sich erkennen, ob der Verbrauch gesenkt werden kann. Für verschiedene Szenarien können so Energieaufwand und Emissionen verglichen werden.

Eineinhalb Jahre haben die 15 Projekte für die Ausarbeitung ihrer Konzepte nun Zeit. Für maximal fünf Projekte wird es dann nach erneuter Auswahl weitergehen. Auf sie wartet für drei bis fünf Jahre eine Fördersumme von jeweils rund einer Million Euro pro Jahr zur Umsetzung des erarbeiteten Konzepts.

Isabella Milch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte